+
Martin Schröter wittert eine Win-Win Situation.

Kein Rückzug durchs Hintertürchen

80 Cent pro Stunde für Asylbewerber: Martin Schröters (FDP) Antrag hat kaum Chancen

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen – 80 Cent pro Stunde: Asylbewerber dürfen dafür bei Gemeinden arbeiten. Der Staat zahlt den Lohn. FDP-Politiker Martin Schröter will, dass Garmisch-Partenkirchen dieses Angebot nutzt. Sein Antrag hat allerdings kaum Chancen, das Kommunalparlament zu passieren.

Das Ergebnis steht jetzt schon fest, unumstößlich. Um das zu wissen, muss man kein Prophet oder Hellseher sein. Das lehrt die Erfahrung. Martin Schröter wird sich erneut eine blutige Nase holen. Das ist der FDP-Gemeinderat gewöhnt. Die meisten Anträge, die er stellt, werden von seinen Kollegen im Garmisch-Partenkirchner Kommunalparlament in der Luft zerrissen – oder erst gar nicht behandelt. Dieses Schicksal dürfte auch Schröters neuestem Vorstoß beschieden sein, der in der Gemeinderatssitzung am heutigen Mittwoch behandelt werden soll und den der Vize-Botschafter der deutschen Vertretung in Luxemburg mit „Unterstützen und fordern“ überschrieben hat. Schröter will, dass die Gemeinde „Flüchtlingen und Migranten 80-Cent-Jobs anbietet“. Er fordert, der Markt möge das Integrationsgesetz nutzen und die finanziellen Mittel – im Topf befinden sich 300 Millionen Euro bis zum Jahr 2020 –, die der Bund bereitstellt, anzapfen.

Die Flüchtlinge will Schröter vor allem beim Bauhof eingesetzt sehen

Das Programm, das seit dem 1. August 2016 läuft, legt Schröter Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) in seinem Schreiben ans Herz, weil nach Auskunft des Landratsamtes der Markt Garmisch-Partenkirchen „von diesen Möglichkeiten leider keinen Gebrauch“ mache. Die Menschen sollen während des Asylverfahrens einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen“, meint Schröter. Die Flüchtlinge will er vor allem beim Bauhof eingesetzt sehen, dem genügend Personal fehle, um allen seinen Aufgaben zum Beispiel bei der Pflege der gemeindlichen Grünanlagen, bei der Pflege oder dem Erhalt von Wanderwegen oder bei der Straßenreinigung zur Zufriedenheit aller Bürger nachzukommen. „Hier lässt sich eine klassische Win-win-Situation schaffen“, glaubt der Liberale, der heuer im September ein Abgeordnetenmandat für den Deutschen Bundestag anstrebt.

Die Bürgermeisterin machte deutlich, was sie von dem Antrag hält: Nämlich nichts

In einer Antwort-E-Mail macht Meierhofer dem FDP-Einzelkämpfer im Gemeinderat, der zusammen mit Dr. Stephan Thiel (Bündnis 90/Die Grünen) eine Fraktionsgemeinschaft bildet, deutlich, was sie von seinem Antrag hält. Nämlich nichts. Dennoch öffnet sie ihm ein Hintertürchen, damit er den geordneten Rückzug antreten kann, ohne sein Gesicht zu verlieren. „Um eine Ablehnung ihres Antrags durch den Marktgemeinderat zu vermeiden, stelle ich ihnen anheim, eine Rücknahme Ihres Antrags zu überdenken“, schreibt die Rathaus-Chefin. Ein Angebot, das Schröter rundweg ablehnt.

Während er als gebranntes Kind das Feuer nicht scheut, tut’s Meierhofer schon. Der Grund, weshalb sie die Schröter-Idee nicht besonders gut findet: Bei der Gemeinde hat man mit Flüchtlingen als Ein-Euro-Jobber nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht. Zwei, die das Jobcenter, die gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit und des Landkreises, vermittelt hatte, waren im vergangenen Jahr bereits beim Bauhof beschäftigt. Die beiden Männer sollen unpünktlich und unzuverlässig gewesen sein. „Es hat damals nicht funktioniert“, sagt Meierhofer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär an Bayerns Grenze gesichtet - Almwirt-Sprecher fordert: „Entnahme, unverzüglich“
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Bayerns Grenze gesichtet - Almwirt-Sprecher fordert: „Entnahme, unverzüglich“
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Gegen Antisemitismus und Gewalt: 130 Menschen setzen bei Mahnwache ein Zeichen
Der  Anschlag in Halle hat sie schockiert. Die Motive des Täters wollen sie nicht dulden. Deshalb nahmen 130 Menschen an der Mahnwache am Marienplatz teil. 
Gegen Antisemitismus und Gewalt: 130 Menschen setzen bei Mahnwache ein Zeichen
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee.
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen

Kommentare