Aktion auf der Zugspitze

Abschied vom kaputten Gipfelkreuz

Reparatur notwendig: Das Wahrzeichen auf Deutschlands höchstem Berg kommt nach Eschenlohe.

Garmisch-Partenkirchen - Hinab
ins Tal geht es für das Gipfelkreuz der Zugspitze. Das im Rahmen der Bauarbeiten für die neue Seilbahn versehentlich beschädigte goldene Schmuckstück des Bergs ist am Freitag mit Hilfe eines Baukrans abmontiert und per Materialseilbahn ins Tal transportiert worden. Beim Zusammenstoß mit einer Krankette im Frühjahr ist eine der goldenen Strahlen abgebrochen. Nun wird das Gipfelkreuz in einer Schlosserei in Eschenlohe repariert. Wann genau es zurück an seinem angestammten Platz auf 2962 Meter sein wird, ist noch nicht sicher – spätestens jedoch Ende dieses Jahres.

Auch interessant

Kommentare