Die Besten der drei Abschlussklassen sowie die Schulbesten samt Schulleitung: (v.l.) Direktorin Regina Spitzer, Schulbeste Eva Vogg und der Zweite Lukas Fischer sowie Maximilian Holly, der Elternbeiratsvorsitzende Martin Schuster, Robert Krinninger, Moritz Grau, Elternbeirätin Rosi Reischl, Carmen Jocher, Elternbeirat Achim Glücks, Vera Kinscher, Manuel Weickert, Tobias Schubert und Vize-Schulleiter Markus Lieb. 

Zeit, den Erfolg zu feiern

Zugspitz-Realschüler meistern die Königsetappe 

Es ist geschafft. 66 Mädchen und Buben der Zugspitz-Realschule haben ihre Mittlere Reife in der Tasche. Jetzt wurden sie verabschiedet.

Garmisch-Partenkirchen – Bestanden! 66 Buben und Mädchen der Zugspitz-Realschule haben ihre Prüfungen zur Mittleren Reife erfolgreich hinter sich gebracht. Und haben, wie Direktorin Regina Spitzer bei der Abschlussfeier in der Turnhalle erklärte, „nach einer langen und schweren Bergstrecke diese Königsetappe gemeistert, der freilich im Laufe des Lebens noch weitere folgen werden“. Die Lehrkräfte seien aber auch froh darüber, „dass es uns gelungen ist, Euch Werte wie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Hilfsbereitschaft, gegenseitigen Respekt, Ehrlichkeit und Durchhaltevermögen mit auf den Weg zu geben“.

Nach sechs Jahren Realschule seien die Absolventen jedenfalls bestens gerüstet, um das Leben nach den jeweiligen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten und es selbst in die Hand zu nehmen. „Denn all unsere Abschlussschüler machen ihren Weg, ob an der Fachoberschule, in einem Ausbildungsbetrieb oder am Gymnasium“, sagte Spitzer. Immerhin seien von den 66 Absolventen des Instituts mit seinen 403 Schülern in 13 Klassen, unter ihnen sechs Mädchen, bereits fast alle untergebracht, teilte Konrektor Markus Lieb mit. Der überwiegende Teil gehe ins Berufsleben, die meisten hätten schon einen Lehrvertrag in der Tasche, „denn Realschulabsolventen sind in den Betrieben gern gesehen“. Erwünscht seien derzeit vor allem Mechaniker, Mechatroniker, Bank- und Industriekaufleute, Elektroniker sowie Betriebstechniker, um nur einige zu nennen.

Ein paar „Trainertipps“ für künftige Bergetappen auf der Tour des Lebens gab Schul-Chefin Spitzer ihren bisherigen Schützlingen zur Hand: „Bemüht Euch, Dankbarkeit zu zeigen, denn es gibt viele Gründe, für etwas Danke zu sagen. Handelt immer so, dass Ihr mit Euch zufrieden sein könnt, weil Ihr Euer Bestes gegeben habt, habt Mut und Selbstvertrauen in die eigenen Stärken und übernehmt Verantwortung in der Gesellschaft.“ Die Eltern lobte sie, weil sie ihre Kinder stets unterstützt haben, „darum gilt nicht nur Ihren Kindern, sondern auch Ihnen meine große Anerkennung“.

Bei der Feier, die von der zwölfköpfigen schuleigenen „Medium-Rare-Bigband“ unter Leitung von Michael Streck mit klassischen Swing-Melodien umrahmt wurde, war der frühere Schulleiter Bernd Schober unter großem Applaus begrüßt worden. Landrat Anton Speer gratulierte den erfolgreichen Prüflingen und und wies darauf hin, dass sich der Landkreis seine Schulen einiges kosten lasse: Allein in die Zugspitz-Realschule seien in den vergangenen Jahren elf Millionen Euro investiert worden. Damit nicht genug, stehe diesem Institut auch noch die Generalsanierung bevor. „Ihr aber“, wandte er sich an die Absolventen, „verlasst heute wie erfolgreiche Sportler siegreich die Schule. Euch stehen jetzt alle Türen offen, doch erst einmal, feiert’s g’scheid“.

Zweiter Bürgermeister Wolfgang Bauer (CSU) ortete „am heutigen Tag lauter entspannte, stolze und freudige Gesichter, denn in sechs oder mehr Jahren seid Ihr intensiv auf diesen Abschluss vorbereitet worden, der Euch jetzt sowohl beruflich als auch schulisch alle Weiterbildungsmöglichkeiten eröffnet bis hin zur Universität“. Gratulationen gab’s auch vom Elternbeiratsvorsitzenden Martin Schuster. „Ihr habt in den vergangenen Jahren viel geleistet und könnt darauf richtig stolz sein: Bleibt weiterhin neugierig und geht mutig den Weg, von dem Ihr überzeugt seid, dass er der richtige ist.“

Die Feier schloss mit der Ehrung der Klassen- und Schulbesten und einem symbolischen Start in die Freiheit: Die Absolventen ließen Luftballons in den Himmel steigen.

Die Absolventen

10A: Pirmin Bißle, Maximilian Böhm, Dennis Engelstädter, Xaver Geigl, Andreas Köpf, Moritz Korntheuer, Alexander Krajcarz, Robert Krinninger, Julian Kroeker, Piere-Phillipe Laskowski, Dennis Mustafic, Lukas Nitka, Michael Scharpf, Thomas Schretter, Tobias Schuberth, Maximilian Schwatz, Sidney Schwind, Dennis Siebmanns, Nikolaos Tsiakiris, Philipp Wagner, Manuel Weickert, Max Wünschmann. 10B: Maximilian Adomat, Dennis Bacher, Michael Bagrov, Mert Celik, Dimitrios Chrysovergis, Philipp Dechant, Benjamin Englerth, Lukas Fischer, Franz Geiger, Tobias Gottwalt, Maximilian Holly, Dominik Horvat, Lucas Kasten, Martin Kriner, Michael Nazli, Stefan Pasurka, Benedikt Pfisterer, Christoph Schmidt, Mateo Sebic, Lucas Stoepler, Eva Vogg. 10C: Nathalie Bachmeier, Vito Backhausen, Jakob Bernert, Fabian Böhm, Alexander Buchhauer, Matthias Eberle, Georgios Grantas, Moritz Grau, Sebastian Grünauer, Benedikt Huber, Carmen Jocher, Vera Kinscher, Melanie Kranebitter, Sebastian Kriner, Matthias Ludwig, Maria Malagrino, Sebastian Reindl, Severin Schöttl, Maximilian Simon, Thomas Streitel, Daniel Tafel, Ludwig von Thurn, Sylvester Wieland.

Wolfgang Kaiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mittenwalder Asylbewerberheim evakuiert
 Gasgeruch hat am Weidenweg einen Einsatz ausgelöst. 38 Bewohner musste die Flüchtlingsunterkunft verlassen. Doch der Grund für den Gestank war nicht der vermutete. 
Mittenwalder Asylbewerberheim evakuiert
Wankfestival: 1700 Tickets werden noch verkauft
Die Besucher wird‘s freuen: Das Bergfestival am Wank kann im Freien stattfinden. Die Wetterprognosen fallen gut aus. 
Wankfestival: 1700 Tickets werden noch verkauft
Café Alpenblick auf Zukunftskurs
Die junge Generation packt an, krempelt ein wenig die Räumlichkeiten um: Während erste Arbeiten schon beendet sind, hat die Familie Holzer noch viel mit dem Gebäude vor. 
Café Alpenblick auf Zukunftskurs
Partenkirchner Festwoche: Retro-Abende füllen das Zelt
Und schon sind sie wieder vorbei. Zehn Tage Festzelt am Schützenhaus. Die Bilanz ist insgesamt positiv. Der Trachtenchef, der Wirt und die Polizei sind zufrieden. Trotz …
Partenkirchner Festwoche: Retro-Abende füllen das Zelt

Kommentare