+
Ihre Population schwindet: Bienen sind vom Aussterben bedroht.

So können sich Kommunen bewerben

Aktiv gegen das Bienensterben: Gemeinden bekommen Belohnung

Den Artenverlust stoppen, Bienen retten - eine wichtige Aufgabe. Engagieren sich Gemeinden, werden sie mit Preisgeld und Titel vom Bezirk Oberbayern belohnt. 

Landkreis – Gemeinden, die sich für eine bienen- und insektenfreundliche Umwelt einsetzen, werden jetzt für ihr Engagement belohnt. Der Bezirk Oberbayern vergibt heuer erstmals den Titel „Bienenfreundliche Gemeinde“ zusammen mit Preisgeldern von bis zu 3000 Euro.

Fünf Kriterien muss ein Ort erfüllen, um in die Auswahl zu kommen: Flächen wie Verkehrsinseln, Straßenränder oder Streuobstwiesen müssen bienen- und insektenfreundlich bepflanzt sein. Darüber hinaus sollen alle gemeindeeigenen Bereiche extensiv und bienenfreundlich bewirtschaftet werden, der Einsatz von Pestiziden ist darauf verboten. Die sogenannte Begleitbegrünung auf Gemeindestraßen muss schonend behandelt werden, vor allem im Frühjahr und Sommer. Und schließlich sollen Imkern Standplätze zum Aufstellen von Bienenkästen zur Verfügung gestellt werden.

Mit weiteren freiwilligen Aktionen kann zusätzlich geglänzt werden. „Etwa wenn sie Insektenhotels, Hecken und Althölzer vorweisen, einen Bienen- und Insektenlehrpfad betreiben oder Bildungsangebote zum Thema Bienen fördern“, erklärt Kerstin Schwabe vom Bezirk Oberbayern. „Gemeinden punkten auch, wenn sie in den eigenen Einrichtungen heimischem Honig und Produkte von bienenfreundlich wirtschaftenden Landwirten verwenden, zum Beispiel in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen.“

Zur Bewerbung wurden laut Schwabe alle 500 Kommunen in Oberbayern aufgefordert. Sie können bis 31. Oktober bei der Fachberatung für Imkerei des Bezirks Oberbayern ihre Anträge abgeben, die dann von einer fachkundigen Jury bewertet werden. Das Preisgeld ist zweckgebunden an Vorhaben, die einer bienen- und insektenfreundlichen Umwelt zugutekommen.

Der Bezirk Oberbayern steht seit Jahrzehnten Imkern beratend zur Seite. Um dem dramatischen Rückgang der Insektenvielfalt entgegenzuwirken, setzt er nun verstärkt auf die Gemeinden. Mit ihrem Engagement können sie dazu beitragen, den weiteren Artenverlust zu stoppen.

Unterlagen

können unter Telefon 089/2 19 81 00 31 oder per E-Mail an arno.bruder@bezirk-oberbayern.de angefordert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus
Das Feuer vernichtete alles: In Oberau stand am Dienstagvormittag eine Lagerhalle in Vollbrand. Der Schaden liegt geschätzt bei über 200 000 Euro. Was das Unglück …
Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus
Tunnel Farchant: Beide Röhren werden gesperrt
Es ist mal wieder soweit: Der Tunnel Farchant muss gesperrt werden. Die Autobahndirektion führt Arbeiten aus.
Tunnel Farchant: Beide Röhren werden gesperrt
Es geht vorwärts in Bad Kohlgrub: Bald steht beim Kindergarten-Neubau der Hebauf an
Der Rohbau zog sich in die Länge. Aber jetzt ist er fertig. Die Fertigstellung für den Kindergarten Bad Kohlgrub ist nun für Pfingsten geplant.
Es geht vorwärts in Bad Kohlgrub: Bald steht beim Kindergarten-Neubau der Hebauf an
Nach Geruchsproblemen: Akte Geigenbauschule ist geschlossen
Der Spuk hat ein Ende in der Geigenbauschule – zumindest für diejenigen, die nicht an der Mehrfachen Chemikalien Sensivität (MCS) chronisch erkrankt sind. Das …
Nach Geruchsproblemen: Akte Geigenbauschule ist geschlossen

Kommentare