+
Sicherheitstraining mit Spaßfaktor: Der Nachwuchs kommt voll auf seine Kosten.

Großveranstaltung mit Rekordzahlen

Alpentestival: 15.000 Besucher in drei Tagen

Fast 15.000 Tagesbesucher, allein am Samstag waren es 5300, und an die 1000 Aktive – mit diesen beeindruckenden Zahlen, die der Sicherheitsdienst am Ende bekannt gab, hat das AlpenTestival in Garmisch-Partenkirchen alle Rekorde gebrochen.

Garmisch-Partenkirchen „Im vergangenen Jahr waren es jeweils 2000 beziehungsweise 200 weniger“, teilt Sandra Leiner vom GaPa-Tourismus-Team hocherfreut mit. Die Organisatorin ist denn auch rundum zufrieden mit dem Verlauf dieser beliebten Freiluft-Veranstaltung, die sich immer mehr zu einem Höhepunkt der Saison entwickelt.

Bei traumhaftem Wetter genossen die zahlreichen sportbegeisterten Gäste das besondere Flair, die vielen Attraktionen, Musik und Lagerfeuerromantik. Wie in jedem Jahr war auch diesmal der Flying Fox einer der Publikumsmagneten.

„Wir hatten beide große Angst“, verrät Nicole Schneider, als sie mit ihrer siebenjährigen Tochter Ella am Ende der rasanten Fahrt aus luftiger Höhe wieder festen Boden unter den Füßen spürt. „Jetzt sind wir glücklich, dass wir uns überwunden haben, es war total super“, sagt die 48-jährige Kölnerin und strahlt mit der kleinen Ella um die Wette. „Vieles ist hier auf dem Testival toll, aber der Flying Fox toppt alles, einfach nur super-cool!“ Zehnmal hat Schneider bereits in der Marktgemeinde ihren Urlaub verbracht, bislang immer nur im Winter.

Aber auch die vielen Radl-, Wander- und Klettertouren kamen wieder super an, die meisten waren schon frühzeitig ausgebucht wie etwa die Sonnenaufgangsexkursionen oder die dreistündige Panorama-Genuß-Tour mit E-Bikes rund um Garmisch-Partenkirchen mit Einkehrschwung im Gasthaus Panorama.

„Die Leute sind von der Kombination aus Sport und Sightseeing begeistert“, sagt Gabi Müller (52) vom Touren-Veranstalter Alpin-Convention. Ein wenig ruhiger ließ es Ute Vogel (49) angehen, die mit ihrem Sohn Sibo (17) aus dem weit entfernten Elmshorn mit dem Zug angereist war und in einem der 150 grünen Zelte übernachtete. „Eine tolle Sache, dass man auf dem Gelände sogar campieren kann“, meint die Ingenieurin.

Viele der Besucher waren aber nur gekommen, um Material und Sportausrüstung zu testen. „Ich suche einen Multifunktionsrucksack, den ich beim Wandern und Radeln nutzen kann“, verdeutlicht Markus Weber aus Bayreuth, der über den Alpenverein vom Testival erfahren hatte. Der 46-jährige Beamte kam gerade von einer Bike-Tour rund um den Rießersee, bevor er sich von Hannah Berger (27) von der Firma Loewealpin beraten ließ.

Die vielen Familien nutzten das umfangreiche Angebot für die Kinder. Annemarie Bauer aus Garmisch-Partenkirchen traf man mit ihrer Tochter Magdalena (5) und Sohn Benedikt (3) beim Bouldern. „Ein wunderbares Event für die Kleinen“, unterstreicht die Bürokauffrau, die bereits zum dritten Mal im Olympiastadion dabei war.

Und als am frühen Sonntagmorgen dann doch noch das angekündigte Gewitter mit Regen dem hochsommerlichen Treiben ein Ende setzte, da war das nicht mehr so schlimm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeiter bei Unfall verletzt  
Garmisch-Partenkirchen - Ein 54-jähriger Mann hat sich am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen bei einem Arbeitsunfall Verletzungen zugezogen. Er wurde ins Klinikum …
Arbeiter bei Unfall verletzt  
Zu Ehren des Märchenkönigs: Die Bergfeuer brennen wieder
Der 24. August ist ein Jahres-Höhepunkt in Oberammergau: An diesem Tag erinnern sich die Einheimischen an den Märchenkönig.
Zu Ehren des Märchenkönigs: Die Bergfeuer brennen wieder
Ettaler Berg: Labiler Fels sorgt für Vollsperrung
Mitten in der Ferienzeit geht am Ettaler Berg nichts mehr: Ab kommenden Montag wird die Straße tagsüber zwei Wochen lang komplett gesperrt.
Ettaler Berg: Labiler Fels sorgt für Vollsperrung
„Fahr ma obi am Wasser“: Isartal spielt zentrale Rolle 
Er schwimmt auf einer Erfolgswelle: Der Dokumentarfilm „Fahr ma obi am Wasser“ von Walter Steffens stößt auf überaus positive Resonanz. Auch im Isartal. Dort, wo die …
„Fahr ma obi am Wasser“: Isartal spielt zentrale Rolle 

Kommentare