+
Die Menge an Gelben Säcken will Vanessa Bosse reduzieren.

Drei „grüne Engel“ im Landkreis

Ausgezeichnete Umweltschützer kämpfen gegen Plastikmüll und für Greifvögel

  • schließen

Seit 2011 vergibt das Bayerische Umweltministerium den „Grünen Engel“. In diesem Jahr haben drei Persönlichkeiten aus dem Landkreis diese Auszeichnung erhalten: Vanessa Bosse aus Riegsee, Martin Kleiner aus Oberammergau und Ulrich Buntfuß aus Garmisch-Partenkirchen.

Landkreis – Um das Engagement der Menschen für Natur und Umwelt zu unterstützen und Ehrenamtliche stärker zu würdigen, verleiht das Bayerische Umweltministerium den „Grünen Engel“ als besondere Anerkennung für Leistungen im Umweltbereich. Unter den 14 Auserwählten, denen Minister Marcel Huber (CSU) diese verlieh, finden sich auch 3 aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen: die zehnjährige Vanessa Bosse aus Riegsee, Martin Kleiner (53) aus Oberammergau und Ulrich Buntfuß (83) aus Garmisch-Partenkirchen. Was alle gemein haben, ist die Liebe zu ihrer Heimat und der Wunsch, die einmalige Natur auch für die nächsten Generationen zu erhalten.

Für ihre Aktion Plastikfasten zeichnet Umweltminister Marcel Huber die zehnjährige Vanessa Bosse aus.

Deshalb kämpft Vanessa seit vergangenem Frühjahr auch gegen Plastikmüll. Die Gelben Säcke, die sich am Tag der Abholung in Riegsee türmten, gaben der Schülerin zu denken. Mit anderen Kindern und der Hilfe von Landwirten, die ihre Traktoren zur Verfügung stellten, sammelte sie diese und stapelte sie vor dem Rathaus. Kein schöner Anblick, der auch die Dorfbewohner zum Nachdenken anregte. Vier Wochen später wiederholten die Kinder die Aktion und stellten fest: „Es ist weniger geworden.“ Ein Ergebnis, das auch Huber beeindruckte. „Er hat mir gesagt, dass er auch gegen Plastikmüll ist“, erzählt Vanessa.

Auf diesem Erfolg ruht sich das engagierte Mädchen, das zur Preisverleihung allen Geehrten selbst gemachtes Spülmittel – „natürlich ohne Plastik“ – mitgebracht hat, freilich nicht aus. „Schon jetzt kann man die Erde sechsmal in Plastik einwickeln“, sagt sie. Deshalb macht sie weiter, um darauf einzuwirken, dass die Müllmengen deutlich reduziert werden. Der Zuspruch, den sie für ihren Einsatz bekommt, freut Vanessa, die im Herbst bei der Gipfelkonferenz der Kinder in Nürnberg spricht. Da geht es darum, wie sich die Mädchen und Buben die Welt vorstellen, in der die Erwachsenen schon so viel kaputt gemacht haben.

Artenschutz ist ein Thema von Martin Kleiner.

Das beschäftigt auch Martin Kleiner – gerade vor dem Hintergrund des Insektensterbens. Der Oberammergauer engagiert sich seit 30 Jahren beim Bund Naturschutz. „Dabei wirkt er maßgeblich bei Artenschutzkartierungen sowie beim Biber-Monitoring mit, war an der Erstellung des Brutvogel-, Heuschrecken- und Amphibienatlas beteiligt und veranstaltet naturkundliche Führungen“, würdigt Huber seinen Einsatz. Zudem setzt sich der Biologe „aus tiefer innerer Verbundenheit zur Natur und ihren Erscheinungen“, wie er sagt, beim Landesbund für Vogelschutz (LBV). Sein Augenmerk liegt dabei insbesondere auf Steinadlern, deren Reviere er kartiert.

Für Wanderfalken engagiert sich Ulrich Buntfuß.

Für etwas kleinere Greifvögel hat sich Ulrich Buntfuß stark gemacht – 35 Jahre lang. Als „Wanderfalken-Schützer der ersten Stunde“ hob der Umweltminister den Garmisch-Partenkirchner hervor. Worte, die den 83-Jährigen freuen, aber auch wehmütig stimmen. Denn seine Zeit mit den Wanderfalken ist seit einer Augen-Operation vorbei. „Das tut mir sehr leid“, sagt Buntfuß. Viel Herzblut steckte er in dieses Ehrenamt, harrte Stunden im Wald aus, um die Reviere der „rasanten Flieger, die unheimlich elegant und schnell sind“, zu beobachten. Im Harz – „da wurde jemand für die Horstbewachung gesucht“ – fing seine Faszination für Wanderfalken an. Dafür nahm er weite Fahrten auf sich. Später legte er sich im Altmühltal auf die Lauer, ehe er die 20 Reviere zwischen Linderhof und Lenggries kontrollierte. „Eine wunderschöne Freizeitbeschäftigung“ findet Buntfuß. Auch wenn er aus Gesundheitsgründen nicht mehr zu seinen Vögeln kommt, dem LBV bleibt er treu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Im frisch sanierten Murnauer Rathaus wird zwar bereits seit fast drei Wochen wieder gearbeiten. Die offizielle Eröffnung fand aber erst jetzt statt. Die Festredner …
Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wohl oder übel haben es die Anwohner schlucken müssen: Die Bauarbeiten für die Fernbus-Haltestelle an der Alpenkorpsstraße sind so gut wie abgeschlossen. Ab 1. Oktober …
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit
Polizei und Bergwacht fanden im Bereich der Notkarspitze einen vermissten 68-jährigen Wanderer. Der aus dem Rheinland stammende Mann war offenbar abgestürzt und konnte …
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit
Flutlichtanlage im Skistadion: SCP will nicht mitzahlen
Im Skistadion wird mit großer Wahrscheinlichkeit ab dem 1. Januar 2020 eine Flutlichtanlage das Neujahrsspringen ins rechte Licht rücken. Kommt der Bund seinen Zusagen …
Flutlichtanlage im Skistadion: SCP will nicht mitzahlen

Kommentare