Renovierungsbedürftig: die Zugspitz-Realschule in Garmisch-Partenkirchen.
+
Renovierungsbedürftig: die Zugspitz-Realschule in Garmisch-Partenkirchen.

Zugspitz-Realschule: Umbau für 23,8 Millionen Euro

„Wir können nicht mehr zurück“: Realschul-Umbau in Garmisch-Partenkirchen startet im September

  • Peter Reinbold
    VonPeter Reinbold
    schließen

Im Sommer steht der große Umzug der Zugspitz-Realschule in Garmisch-Partenkirchen bevor: Das wird sich für rund 400 Schüler ändern.

Garmisch-Partenkirchen – Die Murnauer Blaues-Land-Realschule ist ein Schmuckstück, weil noch relativ neu und pädagogisch mit einem Ruf wie Donnerhall ausgestattet. Auch deshalb zieht sie die Schüler – nicht nur jene aus dem nördlichen Landkreis – an wie ein Magnet. Ganz anders stellt sich die Situation bei der Zugspitz-Realschule dar. Sie ist baulich und technisch in die Jahre gekommen, obwohl erst vor ein paar Jahren die Turnhalle grundsaniert wurde, und muss um jeden Schüler kämpfen. Nach Meinung von Landrat Anton Speer (Freie Wähler) ist es wichtig, dass sich die Schullandschaft in Landkreis „im Gleichgewicht befindet“. Deshalb dürfe die Zugspitz-Realschule nicht vernachlässigt werden.

Landrat Anton Speer: „Wichtig, dass sich die Schullandschaft im Gleichgewicht befindet“

Um die Bildungseinrichtung am Gamsangerweg in Garmisch-Partenkirchen wieder attraktiver zu machen, hatte sich der Kreistag Mitte des vergangenen Jahres zu einem Teilabbruch und -neubau – einer so genannten Hybrid-Lösung – entschlossen. „Gegenüber der Kostenschätzung vom Juli 2020 können mittlerweile differenzierte Aussagen gemacht werden“, erklärte Kreisbaumeister Alkmar Zenger im Rahmen der Sitzung des Kreisausschusses am Dienstag im Haus des Gastes in Spatzenhausen. Durch optimiertes Raumprogramm, gestiegene Abbruch- und Entsorgungskosten von kontaminierten Materialien, größere Eingriffstiefe und erhöhtem statischen Aufwand an der Schnittstelle zum bereits sanierten Umkleidetrakt der Turnhalle, neue Erkenntnisse aus Baugrund und Hochwasserschutz sowie Schadenersatzansprüche durch Ausbau des Blockheizkraftwerks, das an den Standort der Gemeindewerke verlagert werden soll, liegen die Baukosten laut Zenger „bei etwa 23,8 Millionen Euro“. Eine schwindelerregende Zahl, von der Krüns Bürgermeister Thomas Schwarzenberger und gleichzeitig CSU-Kreisrat glaubt, sie bedeutet nicht das Ende der Fahnenstange. „Bis wir fertig sind, landen wir bei 25 Millionen.“ Eine Einschätzung, die Zenger unkommentiert ließ.

Umzug in Container zum neuen Schuljahr im September

Während der Baumaßnahmen, die Zenger zufolge im September beginnen sollen („Wir können nicht mehr zurück“), gibt es keinen Unterricht am Gamsangerweg. Schüler, Lehrer und Verwaltung werden ausquartiert und ziehen mit Beginn des neuen Schuljahres in die Containerschule an der Bahnhofstraße in Garmisch-Partenkirchen um. Das Provisorium auf dem Gelände des ehemaligen PX diente zuletzt den St.-Irmengard-Schulen während der Sanierungs- und Neubauarbeiten an deren Einrichtung für einige Jahre als Heimstatt. „Alle Verträge für die Weiternutzung sind unterschrieben und laufen zunächst bis 2024“, erklärte Zenger.

Nach Fertigstellung dürfte sich die Zugspitz-Realschule für mehrere Jahre auf der Höhe der Zeit befinden. Immerhin wird das Gebäude dann nicht nur den schulischen Bedürfnissen entsprechen, sondern auch den energetischen, was laut Zenger „selbstverständlich ist“. Immerhin bemüht sich der Landkreis darum, bis spätestens 2030 Klimaneutralität zu erreichen. Die Zugspitz-Realschule soll dazu ihren Beitrag leisten. Die Dachflächen werden mit Fotovoltaikanlagen bestückt, die Hybridlösung ermöglicht eine nachhaltige CO2-sparende Bauweise.

Als ehemaliger Bürgermeister von Murnau und Ex-Gymnasiallehrer gilt Kreisrat Dr. Michael Rapp (CSU), zugleich stellvertretender Landrat, als Verfechter von Murnauer (Schul-)Interessen. Er wies darauf hin, dass sich die Kreispolitik nach der Sanierung der Zugspitzrealschule wieder damit beschäftigen müsse, die Bedürfnisse der Blaues-Land-Realschule in den Blick zu nehmen. „Dann gibt es bestimmt auch dort etwas zu verbessern.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare