Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen

Warnung für München: KATWARN löst wieder aus - Heftige Gewitter mit extremem Starkregen kommen
+
Ein Eldorado für Mädchen und Buben: So könnte der neue Spielplatz in Burgrain aussehen. Auf dieser Skizze noch nicht eingezeichnet ist ein weiterer Sandkasten, der neben der Wasseranlage platziert werden soll. 

Sozial- und Ordnungsausschuss vergibt Auftrag

Bauprojekt in Burgrain: Ein Spielplatz nach Wunsch

  • Andreas Seiler
    vonAndreas Seiler
    schließen

Die Kinder- und Jugendlichen des Garmisch-Partenkirchner Ortsteils Burgrain können sich freuen: Wenn alles glatt läuft, erhalten sie noch heuer im Herbst einen neuen Spielplatz. Das Besondere daran: Die Heranwachsenden waren an den Planungen beteiligt – und ihre Wünsche fanden auch Beachtung.

Burgrain – Der Markt Garmisch-Partenkirchen versteht sich als kinderfreundliche Kommune – und räumt daher den kleinen Ortsbewohnern bei bestimmten Entscheidungen ein Mitspracherecht ein. Wie dies in der Praxis abläuft, zeigt das Spielplatz-Projekt im Ortsteil Burgrain. Dort soll, wie berichtet, auf dem Areal des ehemaligen Bolzplatzes an der Loisach ein Eldorado für Mädchen und Buben geschaffen werden.

Die künftigen Nutzer hatten dabei mehr als nur ein Wörtchen mitzureden. In einer Zukunftswerkstatt, die die Gemeindejugendpflege vor einem Jahr organisiert hatte, wurden fleißig Ideen und Wünsche gesammelt. Dabei stachen vor allem die Themen Wasser und Klettern hervor. Diese wurden nicht nur zur Kenntnis genommen, sondern flossen in die Planungen mit ein.

Das Vorhaben kommt voran: Der Sozial- und Ordnungsausschuss vergab jetzt einstimmig den Auftrag, die Anlage zu errichten, an die Lenggrieser Fachfirma Kristallturm – und stellte die Finanzierung sicher. Es wird mit Kosten in Höhe von rund 114 000 Euro (Spielplatz-Einrichtung und Umzäunung) kalkuliert – etwas mehr als ursprünglich im Haushaltsplan vorgesehen. Der Bauhof wurde mit den notwendigen Vorarbeiten beauftragt.

Damit steht einer raschen Umsetzung offenbar nichts mehr im Wege. Zweite Bürgermeisterin Claudia Zolk (CSB), die die besagte Sitzung leitete, rechnet damit, dass bereits im Herbst die Eröffnung gefeiert werden kann. Nur ein Name für den Spielplatz – es ist dann der zweite in Burgrain – fehlt noch. In dieser Frage setzt der Markt ebenfalls auf Bürgerbeteiligung. „Wir sind für jeden Vorschlag dankbar“, sagte die Vize-Rathauschefin.

Der Ausschuss beschäftigte sich mit einigen Detailfragen. So wurden beispielsweise Bedenken laut, dass der im Vorentwurf vorgesehene Zugang auf der Flussseite – die Loisach ist dort nur wenige Meter entfernt – speziell für die ganz kleinen Besucher ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte. Daher wurde dieser Eingang gestrichen.

Sabine Schmeidl von der Gemeindejugendpflege ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Das sind keine Spielgeräte aus dem Katalog“, betont sie. Das Unternehmen Kristallturm fertige diese aus Holz und nach individuellen Vorgaben an. Das Naturmaterial hat im Gegensatz zu Metall den Vorteil, dass es im Sommer nicht so heiß wird. Für den Tummelplatz ließ man sich einiges einfallen: So sollen verschiedene Klettermöglichkeiten, ein Wasserspielbereich, ein Tor für die Fußballer, ein Sandkasten, ein kleiner Fitness-Parcours, den auch Senioren benutzen können, und Ruhebänke entstehen – um die wichtigsten Elemente zu nennen. „Ein sehr schönes Areal“, findet Schmeidl.

Namen gesucht: Wie soll der neue Spielplatz in Burgrain heißen? Wer einen Vorschlag hat, der kann diesen gerne per E-Mail an juz@gapa.de senden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loch im Asphalt: Straße in Garmisch-Partenkirchen eingebrochen
Zu Straßenschäden ist es an zwei Stellen in Garmisch-Partenkirchen gekommen. Zum einen nahe des Kainzenbads, zum anderen an der Wildenauer Straße.
Loch im Asphalt: Straße in Garmisch-Partenkirchen eingebrochen
Mann fährt Zapfsäule an - und verschwindet
Ein Mann hat in Murnau eine Zapfsäule angefahren. Schaden: rund 10 000 Euro.
Mann fährt Zapfsäule an - und verschwindet
Kindergarten Seehausen: Deshalb war Rita Klimmer eine Institution
Alles begann mit einem Täuschungsmanöver - am Ende wurde Rita Klimmer im Kindergarten Seehausen ein schöner Abschied zuteil. Den hatte sie sich verdient.
Kindergarten Seehausen: Deshalb war Rita Klimmer eine Institution

Kommentare