+
Die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen musste am Donnerstag ein Paar von der Kramerspitze retten.

Hubschrauber-Einsatz an Kramerspitze

Wanderer stecken in Wolken fest - Bergwacht rettet überforderte Urlauber

  • schließen

Größerer Einsatz an der Kramerspitze bei Garmisch-Partenkirchen: Die Bergwacht rettete ein Urlauber-Pärchen, das nicht mehr absteigen konnte. Die Tour gilt als anspruchsvoll.

Garmisch-Partenkirchen - Wie die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen berichtet, wurden die Einsatzkräfte am Donnerstag gegen 20 Uhr alarmiert. Das Urlauber-Paar gab an, nicht mehr in der Lage zu sein, selbstständig abzusteigen. Die Tour gilt als anspruchsvoll. Erschwerend kam hinzu, so die Bergwacht, dass sich der Gipfelbereich zu dieser Zeit in einem dichten Wolkenband befand - auch für die Retter eine schwierige Situation. 

Lesen Sie auch: Drama am Watzmann: Frau stürzt 50 Meter in die Tiefe - Bergwacht 12 Stunden im Einsatz

Rettung an der Kramerspitze: Bergwachtler kommen nicht an Urlauber heran

Um den Einsatz noch bei Tageslicht abwickeln zu können, forderte der Einsatzleiter umgehend einen Hubschrauber zur Unterstützung an. Gemeinsam mit der Besatzung eines Helis der DRF Luftrettung aus Reutte wurden zwei Bergretter an der Wolkenuntergrenze abgesetzt. Diese befand sich etwa 100 Meter unterhalb des Gipfels. Den restlichen Weg legten die Retter zu Fuß zurück.

Kramerspitze: Wolkenloch ermöglicht dann doch Rettung

Glücklicherweise ergab sich bald ein größeres Wolkenloch, sodass der Hubschrauber anfliegen und die Wanderer aufnehmen und ins Tal fliegen konnte. Das alles gelang noch vor Einbruch der Dunkelheit. Fünf Mitglieder der Bergwacht sowie die Besatzung des Hubschraubers waren ca. zwei Stunden im Einsatz.

Video: Deutsche Wanderer wollen Bergwacht verklagen

sta

Die Bergwacht hatte in Oberbayern in den vergangenen Tagen immer wieder zu tun: Nahe Kochel am See fuhr ein Mann am Freitagabend auf einer steilen Straße mit seinem E-Bike bergab. Dann stürzte er - so schwer, dass er dabei sein Leben verlor. Verletzt hat sich ein Tourist bei einer Bergtour an der Schellschlicht bei Griesen. Er war vermutlich im Bereich des Gipfels gestürzt. Und: Diese Tour zur Westlichen Karwendelspitze werden die beiden Urlauber nicht so schnell vergessen. In felsigem und ausgesetztem Gelände war für sie plötzlich Endstation. Auf dem Hochstaufen bei Bad Reichenhall retteten zwei Feuerwehrler, die privat unterwegs waren, einem Mann das Leben. Ein Paar wollte den Watzmann überqueren - doch die Rucksäcke waren zu schwer. Das Paar setzte einen Notruf ab und löste einen fast achtstündigen Rettungseinsatz aus.

Am Poschberg kam es in der Nacht zu einem Großeinsatz der Bergwacht. Ein Mann hatte sich verstiegen - und kam nicht mehr weiter. Der Einsatz gestaltete sich kompliziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hausärzte immer erreichbar: Zentrale Nummer für Wochenende und Feiertage
Patienten sollen versorgt werden. Corona hin oder her. Dafür stellt sich der Landkreis Garmisch-Partenkirchen auf: Praxen bilden einen Verbund, der über eine zentrale …
Hausärzte immer erreichbar: Zentrale Nummer für Wochenende und Feiertage
Corona: Rotes Kreuz erlebt Massenansturm auf selbst genähte Masken
Permanent gehen beim Bayerischen Roten Kreuz im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Bestellungen für die selbst genähten Masken. Aktuell können die Helfer die Nachfrage …
Corona: Rotes Kreuz erlebt Massenansturm auf selbst genähte Masken
Gutschein-Aktion: ein starkes Zeichen der Solidarität
Einzelhändler und Gastronomen bekommen die Folgen der Corona-Krise besonders hart zu spüren. Weil ihre Umsätze wegbrechen – und viele Fixkosten dennoch weiterlaufen. Die …
Gutschein-Aktion: ein starkes Zeichen der Solidarität
Coronavirus in GAP: Polizei kontrolliert viel und streng - Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“
Die Polizei greift in der Ausflugsregion Garmisch-Partenkirchen hart durch. Viele Ausflügler verstoßen gegen die Coronavirus-Ausgangsbeschränkungen.
Coronavirus in GAP: Polizei kontrolliert viel und streng - Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“

Kommentare