+
Die Kandidaten für den Gemeinderat Garmisch-Partenkirchen: (v.l.) Mathias Wackerle, Klement Baudrexl, Heinrich Waldhör, Franz Pfeiffer, Gerhard Träxler, Hans Leistl, Hubert Filser, Anton Schnitzer, Andreas Grasegger und Hannes Ortner. 

Hoffnungsträger macht Rückzieher

Bayernpartei Garmisch-Partenkirchen: Simon Brown kandidiert doch nicht als Bürgermeister

Damit hat keiner gerechnet: Simon Brown verlässt Garmisch-Partenkirchen und steht doch nicht als Bürgermeister-Kandidat für die Bayernpartei zur Verfügung. Manche bezeichnen es als Blamage.

Garmisch-Partenkirchen –Paukenschlag bei der Bayernpartei: Simon Brown hat seine Kandidatur um das Bürgermeisteramt zurückgezogen. In einem Brief an seine Parteifreunde teilt der 23-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen Ende des Jahres aus der Marktgemeinde wegziehen muss.

Erst vor gut einer Woche war Brown von der Partei als Bürgermeisterkandidat nominiert worden. Nun folgte sein Rückzug sowohl von der Bewerbung um den Posten im Rathaus als auch vom Platz im Kreistag. „Das ist ein herber Schlag für uns“, sagte Andreas Grasegger entsetzt.

Der Fraktionsvorsitzende der Bayernpartei äußerte sich im Rahmen der Aufstellungsversammlung im Schützenhaus Partenkirchen zu Brown. „Er wäre der richtige Mann für die Zukunft der Bayernpartei gewesen, er war unser Hoffnungsträger.“

Mitglieder der Bayernpartei niedergeschlagen

Ebenso niedergeschlagen wie Grasegger waren die meisten anderen Mitglieder der Partei bei der Versammlung. Von einer Blamage war gar die Rede, war doch erst vor gut einer Woche ein Artikel über Browns Kandidatur im Garmisch-Partenkirchner Tagblatt zu lesen. Jetzt also der Rückzug des Hoffnungsträgers.

Der 23-Jährige begründete seine Entscheidung damit, dass er seiner Heimat den Rücken aus gesundheitlichen Gründen kehren müsse. Der Verlust wiege für ihn doppelt schwer, weil er in der Bayernpartei nun endlich seine politische Heimat gefunden habe. „Jetzt müssen wir nachbesetzen“, betonte Grasegger kämpferisch. Er wurde bei seinem Vorhaben von den übrigen Parteimitgliedern unterstützt.

Aktuell bleiben dann noch fünf Bürgermeister-Kandidaten in Garmisch-Partenkirchen: Amtsinhaberin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD), Elisabeth Koch (CSU), Martin Schröter (FDP), Lilian Edenhofer (Freie Wähler) und Dr. Stephan Thiel (Bündnis 90/Die Grünen).

Die Bayernpartei-Kandidaten der Gemeinderatsliste

Die ersten beiden Kandidaten für die Gemeinderatsliste Garmisch-Partenkirchen bleiben unverändert: 1. Andreas Grasegger, 2. Hubert Filser. Für den drittplatzierten Brown rückt Mathias Wackerle auf Rang drei. Die weiteren Kandidaten: 4. Heini Waldhör, 5. Hannes Ortner, 6. Franz Pfeiffer, 7. Anton Schütz, 8. Gerhard Träxler, 9. Josef Bertl und 10. Klement Baudrexl. Ersatzkandidaten sind Franz Angerer, Hans Leistl und Rudolf Lindl.

Alexander Kraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tourist mit fatalem Navi-Fehler - er landet direkt auf Skipiste
Da hätte er wohl lieber den Ortsbus genommen: Da ein Tourist sich auf sein Navi verließ, fuhr er bei Garmisch-Partenkirchen mit seinem Auto auf eine Skipiste.
Tourist mit fatalem Navi-Fehler - er landet direkt auf Skipiste
Das ging flott: Nach Welle des Protestes bekommen Schüler mehr Busse
Die Welle des Protestes hat Wirkung gezeigt: Der umstrittene Busfahrplan, der seit dem 15. Dezember gilt, wird nach den Weihnachtsferien angepasst. Zumindest teilweise.
Das ging flott: Nach Welle des Protestes bekommen Schüler mehr Busse
Wüste Schlägereien vor Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Sie versuchten, alkoholische Getränke aus dem Thekenbereich zu stehlen: Als die zwei Männer sich gegenüber der Polizei ausweisen sollten, eskalierte die Situation.
Wüste Schlägereien vor Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut
Schon vor den Kommunalwahlen ist klar: Die Murnauer SPD-Fraktion im Gemeinderat wird eine tiefe Zäsur erleben. Von den drei aktuellen Mandatsträgern tritt allein …
Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut

Kommentare