Frau rutscht von Kupplung ab

Vorwärts statt rückwärts: Beim Ausparken am Wank-Stellplatz zwei Autos gerammt

Da ist einiges blöd gelaufen. Beim Ausparken am Wank-Stellplatz in Garmisch-Partenkirchen rutschte eine Frau vom Pedal ab, fuhr vorwärts statt rückwärts, schoss den Hang hinunter und rammte zwei Autos. 

Garmisch-Partenkirchen – Das, was der 23-jährigen Münchnerin am Samstagnachmittag am Wankparkplatz in Garmisch-Partenkirchen passiert ist, wird sie wohl so schnell nicht wieder vergessen. Gegen 14.20 Uhr wollte sie ihr Auto, das an der obersten Ebene am vordersten Rand des terrassenartig angelegten Platzes stand, ausparken. 

Als sie von der Kupplung abrutschte, hatte sie anstatt des Rückwärtsganges noch den Vorwärtsgang eingelegt und fuhr deshalb über den Randstein an der Kante, dann den Hang hinab, um auf der darunterliegenden Parkebene noch zwei Fahrzeuge zu rammen, bevor sie mit ihrem Wagen zum Stehen kam. 

Verletzt wurde bei der Aktion niemand, doch der Schrecken saß tief. Das Fahrzeug der Münchnerin musste durch den Abschleppdienst geborgen werden. Der Schaden blieb nach Angaben der Polizei mit geschätzten 2500 Euro relativ gering. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Ethem Genc war baff, als der Taxifahrer mitten in der Nacht einen Burschen an einem denkbar ungünstigen Ort abholen soll: der Alpspitz-Bergstation. Genc verhindert …
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
100 Stundenkilometer – ein „Irrsinn“: Bürger fordert Tempo-Limit an der B23
Runter vom Gas: Die Diskussion um ein Tempo-Limit an der B 23 in Bad Bayersoien nimmt wieder an Fahrt auf. Trauriger Anlass: ein tödlicher Unfall. Bis dahin sahen die …
100 Stundenkilometer – ein „Irrsinn“: Bürger fordert Tempo-Limit an der B23
Wegen Corona: Klinikum befürchtet Millionenverlust
Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen hat 2019 zum wiederholten Mal schwarze Zahlen geschrieben und ein Plus von 2,73 Millionen Euro erzielt. Die Aussichten für 2020 sind …
Wegen Corona: Klinikum befürchtet Millionenverlust
Komplettabsage ist keine Option: „Kino statt Kulturknall“
„Kino statt Kulturknall“ lautet coronabedingt die Devise von 16. bis 18. Juli. Am Froschhauser See laufen Filme, zudem spielen Bands.
Komplettabsage ist keine Option: „Kino statt Kulturknall“

Kommentare