+
Einsatz im Oberkar: Auf dem Weg zur Alpspitze verstiegen sich zwei Männer aus dem Raum München. Einer stürzte gut 80 Meter in die Tiefe.

Bergwacht im Einsatz

Tragödie an der Alpspitze: 27-Jähriger stürzt 80 Meter in den Tod

  • schließen

Vor den Augen seines Freundes ist ein 27-Jähriger aus dem Raum München am Sonntag in den Tod gestürzt. Beim Aufstieg auf die Alpspitze hatten sich die beiden im Bereich Oberkar verstiegen.

Garmisch-Partenkirchen – Unerträglich muss die Zeit gewesen sein, die ein Bergsteiger am Sonntagmittag auf Hilfe wartete. Unerträglich, weil sein Freund leblos gut 80 Meter unter ihm im Fels lag. In Sichtweite. Der 29-Jährige wollte hinunter zu ihm, helfen – und musste doch tatenlos im Bereich Oberkar unterhalb der Alpspitze ausharren.

„Andere Bergsteiger haben ihm noch zugerufen, dass er sich bloß nicht bewegen soll“, sagt Thomas Abold, Einsatzleiter der Bergwachtbereitschaft Garmisch-Partenkirchen. Zum Glück. Denn beim Eintreffen der Retter drohte der junge Mann beinahe ebenfalls abzustürzen.

Bergwacht Garmisch und München im Einsatz

Ihn konnten die Einsatzkräfte – neben Abold und seinen drei Kollegen waren drei Retter der Bergwacht München, die am Hochalmsattel ihren Dienst verrichteten, vor Ort – unverletzt ins Tal bringen. Dort wurde er von Experten des Kriseninterventionsdiensts betreut.

Für seinen Begleiter kam allerdings jede Hilfe zu spät. Nachdem der Notarzt, der zum Team des Reuttener RK-2-Hubschraubers gehörte, den Tod des 27-Jährigen feststellte, wurde er mit dem Helikopter der Polizei geborgen.

Im Oberkar verstiegen

Die Männer aus dem Raum München hatten sich laut Polizei gegen 7 Uhr aufgemacht, um die Alpspitze zu besteigen – von Hammersbach aus über den Jäger- und dann den Nordwandsteig hinauf auf den 2628 Meter hohen Gipfel. Dabei wurde ihnen aber zum Verhängnis, dass sie sich im Oberkar Richtung Ostgrat verstiegen hatten. Anstatt dem Steig folgten sie der Sprengbahn, bis sie schließlich merkten, dass sie in dem extrem steinschlaggefährdeten Gelände nicht mehr weiterkommen. Beim Versuch umzukehren, passierte der tragische Unfall.

Gegen 12.15 Uhr alarmierten Wanderer, von denen gestern zahlreiche im Alpspitz-Gebiet unterwegs waren, die Retter. Der Einsatz forderte vor allem dem Piloten einiges ab, da der Abgestürzte direkt unter den Seilen der Sprengbahn lag. Letztlich gelangten die Retter aber an die Unglücksstelle, mussten aber schnell feststellen, dass sie für den 27-Jährigen nichts mehr tun konnten. Zwei Bergführer der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen waren somit gefragt, um den Toten ins Tal zu bringen und sich vor Ort ein Bild zu machen.

Tanja Brinkmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Zwei Touristen stecken auf ihren Weg auf die Zugspitze im Schnee fest. Ein Münchner verirrt sich am Fricken. 
Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Ein Blick hinter die Kulissen bei „Musical Meets“
Am Broadway ein Erfolg, in Oberammergau auch: Zum fünften Mal hat Thomas Zigon nun „Musical Meets“ in seiner Heimat auf die Bühne gebracht. Die Veranstaltung war …
Ein Blick hinter die Kulissen bei „Musical Meets“
Bad Kohlgruber stimmen gegen Schindelfassade
Hohe Beteiligung, deutliches Ergebnis: 1471 gültige Stimmen wurden beim ersten Bürgerentscheid in Bad Kohlgrub abgegeben. Die große Mehrheit der Wahlberechtigten …
Bad Kohlgruber stimmen gegen Schindelfassade
Weg frei für Hotel-Neubau in Farchant
88 Stimmen machen in Farchant den Unterschied. 1178 Bürger kreuzten beim Entscheid „Rettet die Föhrenheide“ Nein an und ebneten so den Weg für einen Hotel-Neubau. Der …
Weg frei für Hotel-Neubau in Farchant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion