Polizeieinsatz mitten in der Nacht

Einsatzkräfte retten betrunkenen Mann aus der Partnach

Warum er sich in Gefahr gebracht hat, ist noch unklar. Auf jeden Fall hat der Mann Hilfe gebraucht.

Garmisch-Partenkirchen – Ein Mann aus Eritrea musste in der Nacht auf Sonntag in Garmisch-Partenkirchen aus der Partnach gezogen werden. Der 22-jährige Asylbewerber, der unter Alkoholeinfluss stand, konnte von den Rettungskräften ungefähr 200 Meter flussabwärts der Brücke an der Bahnhofstraße gerettet werden. Warum er abgestiegen war, wollte er gegenüber der Polizei bislang nicht äußern. Er wurde aufgrund einer Unterkühlung in das Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei war der Mann aus eigenen Stücken in das Flussbett gestiegen. Aufgrund der Beschaffenheit des Geländes kam er nicht mehr selbstständig nach oben und hielt sich an einem Baum am Ufer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte fest.

Bei dem nächtlichen Einsatz waren 30 Mann der Feuerwehr Partenkirchen und 20 Einsatzkräfte der Wasserwacht Grainau beteiligt. Ob der Mann für die Unkosten aufkommen muss, wird derzeit noch abgeklärt.

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Bei der Abfuhr der Gelben Säcke ist offenbar mitunter Sand im Getriebe. Das Landratsamt registrierte zuletzt „häufiger Probleme“, weil die zuständige Firma Abholtermine …
Gelber Sack: Immer wieder Abfuhr-Ärger
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Wie geht es mit der Partnachklamm weiter? Wie mit dem gefährlichen Ferchenbach? Antworten soll es Anfang Juli bei einer Sondersitzung des Gemeinderates geben.
Nach dem verheerenden Hochwasser: Partnachklamm bleibt weiter gesperrt
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Die Gefahr geht vom Ferchenbach aus - da sind sich Experten und Lokalpolitiker einig. Nun gibt es einen parteiübergreifenden Antrag.
Parteiübergreifender Antrag: Wildholzrechen oder Netz für den Ferchenbach
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen
Sie gehören zum Vorabend des Johanni-Namenstags wie ein Christbaum zu Weihnachten oder Raketen an Silvester. Wenn am Samstag die Dunkelheit übers Isartal hereinbricht, …
Johannifeuer: Wenn die Berge brennen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion