+
Der neue Vorstand des Bezirksmusikverbands Werdenfels: (v.l.) Bezirksleiter Josef Felix, Franz Gaisreiter, Markus Fees, Anita Mayrhans, Tanja Geiger, Josef Feuerecker, Angelika Maier, stellvertretender Bezirksleiter Manfred Poschenrieder und Ludwig Hornsteiner. 

Hauptversammlung

Bezirksmusikverband:  Neue Jugendleiterin, neue Dirigentin

Personelle Veränderung und ganz viel Lob gab es bei der Jahresversammlung des Bezirksmusikverbands Werdenfels.

Garmisch-Partenkirchen Zwei Veränderungen gibt es – zwangsläufig. Denn Bezirksdirigent Eduard Schönach (Grainau) und Jugendleiter Stefan Jahnke (Garmisch-Partenkirchen) haben sich nicht mehr für den Vorstand des Bezirksmusikverbands Werdenfels zur Verfügung gestellt. Doch fand sich eine Lösung: Im Rahmen der Hauptversammlung wurde die bisherige stellvertretende Dirigentin Angelika Maier (Bad Bayersoien) zu Schönachs Nachfolgerin gewählt. Die Murnauerin Tanja Geiger kümmert sich nun um die Jugend. Im Amt bestätigt wurden Bezirksleiter Felix und sein Stellvertreter Manfred Poschenrieder (Ohlstadt).

Sie stehen für die nächsten drei Jahre 1300 aktiven Mitgliedern vor. Bis auf ein paar große Blasorchester wie Garmisch, Partenkirchen, Krün und Oberau gehören ihm fast alle Musikkapellen und Trommlerzüge des Werdenfelser Landes an. Gegründet 1954, unterstützt der Verband unter dem Dach des Musikbunds von Ober- und Niederbayern Kapellen beratend und organisatorisch, um mit Fortbildungen, Instrumental- und Dirigentenkursen sowie der Veranstaltung von Musikfesten die Bläserszene zu fördern und weiter zu beleben. Wie dies in der Praxis funktioniert, zeigte auch die Versammlung im Garmischer Kurparkcafé, in der Bezirks-Chef Felix auf das vergangene Blasmusik-Jahr zurückblickte.

Dabei erinnerte er unter anderem an ein erfolgreiches, dreitägiges Volksmusikseminar im März in Walchensee, dessen Kosten jedes Jahr der Bezirksmusikverband übernimmt. „Denn Volksmusik liegt uns am Herzen, insbesondere, um sie auch mit Bläsern ergänzend zu fördern“, betonte Felix. Zudem hob er ein „unsagbares Erlebnis für unsere Jugendlichen“ hervor: Bereits im vierten hatten die Ammertaler Jugendkapellen die Möglichkeit, während des Münchner Oktoberfestes zweimal auf der Hauptbühne des Augustinerzelts zu spielen. Anmeldungen fürs nächste Jahr nimmt Felix schon jetzt entgegen. Eine beeindruckende Zahl hatte er ebenfalls recherchiert. Demnach wurden an 30 Terminen Leistungsabzeichen an Mitglieder übergeben. Jugendleiter Jahnke unterstrich, dass sich diese Abzeichen steigender Beliebtheit erfreuten. Dabei hob er die hervorragende Zusammenarbeit mit der Musikschule hervor sowie die rege Teilnahme an den Leistungsprüfungen, die dort abgewickelt wurden. Alle Termine dafür können über die Webseite des Bezirks Werdenfels abgerufen werden.

Einen Grund zu feiern hätte der Werdenfelser Bezirksmusikverband im kommenden Jahr: Dann wird er 65 Jahre alt. Doch sei dafür leider kein Musikfest angesetzt, bedauerte Felix. Dieses findet dann 2020, konkret am 12. Juli, in Großweil statt. Dort, auch das steht bereits fest, wird die nächste Bezirksversammlung stattfinden: am 20. November 2019.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christkindlmarkt am Richard-Strauss-Platz trumpft mit neuen Aktionen auf
Glühwein, Essen, Handwerk -  all das wartet auf die Besucher des Christkindlmarktes im Zentrum Garmischs. Damit aber noch nicht genug. Zum 20-Jährigen darf‘s heuer ein …
Christkindlmarkt am Richard-Strauss-Platz trumpft mit neuen Aktionen auf
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit bestimmter Ansage: „Ich bin da rigoros“
Bei einem Nachwuchs-Fußballspiel in Bayern ist ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Ein Spieler musste in eine Klinik gebracht werden. Jetzt drohen harte …
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit bestimmter Ansage: „Ich bin da rigoros“
Zwei Gaunerpärchen plündern Kasse in Supermarkt
Vorsicht vor dieser Masche: Zwei Pärchen haben durch einen fiesen Trick die Kasse eines Drogeriemarktes in der Von-Brug-Straße geplündert. 
Zwei Gaunerpärchen plündern Kasse in Supermarkt
Kulturlandschaft unter der Käseglocke? Mögliche Bewerbung als UNESCO-Weltkulturerbe heiß diskutiert
Es ist ein heißes Eisen, die Bewerbung als Weltkulturerbe. Dementsprechend gehen auch die Meinungen auseinander. Beim Infoabend kamen Befürworter wie Skeptiker zu Wort.
Kulturlandschaft unter der Käseglocke? Mögliche Bewerbung als UNESCO-Weltkulturerbe heiß diskutiert

Kommentare