Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke

Stellwerksstörung: Verzögerungen und Teilausfälle auf der Stammstrecke
+

Bundesverkehrsminister gibt Mittel frei

Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein

Dem Bau des Kramertunnels steht nichts mehr im Weg. Das 190-Millionen Euro-Vorhaben, das den Ortsteil Garmisch entlasten soll, kann nach Jahren des Stillstand fortgeführt werden. 2024 werden die ersten Autos durch die Röhren rollen.

Berlin/Garmisch-Partenkirchen – Bei Ursel Kössel und bei Hans Sedlmaier, den beiden Vorsitzenden der 2-Tunnel-Initiative in Garmisch-Partenkirchen, war die Freude groß. Sedlmaier (80) wollte am Abend zur Feier des Tages eine Flasche Sekt aufmachen. „Dass es doch noch wahr geworden ist, ist für mich eine große Freude.“ Am Mittwoch um die Mittagszeit war klar, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sein Versprechen eingelöst und die Mittel für den Weiterbau des Kramertunnels freigegeben hatte. „Der Kramertunnel hat jetzt Baurecht. Die Finanzierung durch den Bund ist mit der heutigen Baufreigabe gesichert“, sagte der Minister.

Möglich geworden war die Dobrindt-Zusage, nachdem die Frist am Montag um 24 Uhr abgelaufen war, ohne dass Klagen beim Bayerischen Verwaltungsgericht eingereicht wurden. Der Bund Naturschutz (BN) als Gegner des Projekts hat wie angekündigt darauf verzichtet. Damit ist der Planfeststellungsbeschluss bestandskräftig. „Dafür müssen wird dem BN sehr dankbar sein“, sagte CSU-Landtagsabgeordneter Harald Kühn in einer Stellungnahme. „Mein Respekt.“ Dobrindt schickte eine Grußadresse an die 2-Tunnel-Initiative und an die Bürger von Garmisch-Partenkirchen: „Heute geht das Projekt auf die Zielgerade. Ich bin allen sehr dankbar, die sich so großartig engagiert haben. Der Tunnel im Zuge der viel befahrenen B23 ist für den grenzüberschreitenden Nord-Süd-Verkehr bedeutsam und wird die Ortsdurchfahrt entlasten und den Verkehrsfluss massiv verbessern.“ Heute will der Verkehrsminister, der sich mitten im Bundestags-Wahlkampf befindet und der mit zahlreichen Brandherden wie dem Abgas-Skandal beschäftigt ist, zusammen mit Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner nach Garmisch-Partenkirchen kommen. Um 17 Uhr trifft er sich im Kurpark-Café mit Vertretern der 2-Tunnel-Initiative und den lokalen CSU-Granden.

Die Neubaustrecke der B23 hat eine Länge von 5,6 Kilometern, davon 3,6 Kilometer Tunnel. In die Maßnahme investiert der Bund nach aktueller Kostenschätzung rund 190 Millionen Euro. Nach Aussage der bayerischen Straßenbauverwaltung ist der weitere Baubeginn für die Gesamtmaßnahme in der ersten Jahreshälfte 2018 möglich, der Baubeginn des Tunnels 2019. Die Fertigstellung wird im Jahr 2024 angestrebt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristikerin durch und durch
Das ging schneller als gedacht: Der Markt Murnau hat eine neue Leiterin für die Tourist-Information gefunden. Alexandra Thoni tritt den Posten am 1. Januar 2019 an.
Touristikerin durch und durch
Das Warten geht weiter: Auch 2018 gibt‘s keine Bürgerversammlung in Wallgau
Die Wallgauer warten noch immer. Darauf, dass Rathaus-Chef Hansjörg Zahler (CSU) eine Bürgerversammlung einberuft. Heuer, drei Jahre nach der bisher letzten …
Das Warten geht weiter: Auch 2018 gibt‘s keine Bürgerversammlung in Wallgau
Christkindlmarkt in Mittenwald: Das ist geboten
Er hat ein besonderes Flair mit seinen kleinen Almhütten in den historischen Gassen. Jetzt ist es wieder soweit: Der Christkindlmarkt in Mittenwald eröffnet.
Christkindlmarkt in Mittenwald: Das ist geboten
Einzelhandel: Rathaus-Chef Scheuerer unter Beschuss
Die Debatte über die Nahversorgung in Ohlstadt schlägt hohe Wellen. Nun meldet sich Murnaus Wirtschaftsförderer Jan-Ulrich Bittlinger, der seit einigen Jahren in dem …
Einzelhandel: Rathaus-Chef Scheuerer unter Beschuss

Kommentare