+
Engagieren sich für Familien: (v. l.) Juliane Conradt, Ingo Schrader, Eva Huhn, Theresa Böddeker, Marlene Frewer und Monika Mayr-Dayani. 

Kostenloses und unbürokratisches Angebot

Wertvolle Hilfe bei Trennungen

15 Jahre: solange dauert eine Ehe in Deutschland im Schnitt. Jede dritte Ehe wird geschieden und meist sind Kinder davon betroffen. Das sind die Fakten, deren Konsequenzen sich auch in der täglichen Praxis der Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und Familien der Caritas in Garmisch-Partenkirchen widerspiegeln.

Landkreis– Trennung und Scheidung lagen dem Bericht 2016 zufolge im vergangenen Jahr bei den Beratungsgründen mit rund 44 Prozent unverändert an der Spitze. Entsprechend war auch die Nachfrage nach den Gruppenangeboten „Kinder im Blick“, einem Kurs für getrennte Eltern, der Kindergruppe „KiTS“ und dem Patchwork-Seminar sehr groß. „Eltern und Kinder machen dabei die Erfahrung, dass sie mit ihrer Situation nicht alleine sind, sondern dass es andere gibt, denen es ganz ähnlich geht wie ihnen“, sagt Caritas-Mitarbeiterin Juliane Conradt. „Das kann unheimlich entlastend sein.“

Die Gesamtzahl der Beratungen blieb mit über 300 Familien – darunter Mütter, Väter, Stiefeltern, Großeltern, Kinder und Jugendliche – auf dem hohen Niveau des Vorjahrs. Gleich an zweiter Stelle folgen mit 18 Prozent bei den Gründen die Belastungen junger Menschen durch die Problemlagen der Eltern wie Sucht oder seelische Erkrankungen. Auf dem dritten Platz stehen mit 16 Prozent schwierige Familiensituationen. Die Wartezeit für einen Termin lag im Schnitt bei weniger als zwei Wochen. Schwerpunkt neben der individuellen Beratung war auch die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten und Schulen. So bieten die Mitarbeiterinnen Selbstsicherheitstrainings an Grundschulen, sowie Workshops zum Thema „Cybermobbing“ und in Zusammenarbeit mit der Jugendsozialarbeit an Schulen zum Thema „Multikulti“ an. Von den Schulen und Kitas nachgefragt waren auch Vorträge und Elternabende, sowie die fallbezogene Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Erziehern. „Wir verzeichnen ein hohes Interesse an Präventionsangeboten“ erklärt Susanne Dannhoff-Herale, Fachdienstleitung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Vier Sozialpädagogen und zwei Psychologinnen sowie eine Verwaltungskraft kümmern sich um die Sorgen und Nöte der Familien im Landkreis. Neu im Team ist der Sozialpädagoge Ingo Schrader, dessen Aufgabe in der Begleitung von Pflegefamilien liegt.

Das Angebot ist kostenlos und absolut unbürokratisch. Die Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht. Bei Bedarf kann die Beratung auch anonym erfolgen, sogar vom PC aus: „Wer sich gerne von zu Hause aus Hilfe holen will, kann dies per E-Mail tun“, betont Dannhoff-Herale. „Einfach auf www.beratung-cari tas.de eine Nachricht schicken, wir kümmern uns um eine schnelle Antwort.“

Diejenigen, die lieber persönlich vorbeikommen möchten, können sowohl in Garmisch-Partenkirchen, als auch in den Außenstellen in Mittenwald, Murnau und Oberammergau einen Termin vereinbaren. Die Vergabe erfolgt zentral unter Telefon 0 88 21/9 43 48 40. Jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat wird im Caritas-Zentrum Garmisch-Partenkirchen (Dompfaffstraße 1) von 8.30 bis 9.30 Uhr eine offene Sprechstunde angeboten. In Murnau ist das an jedem ersten Donnerstag im Monat von 9 bis 10 Uhr im Mehrgenerationenhaus im Kemmelpark möglich.

Johannes Wessel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gästeglück auf drei Rädern
Der Mittenwalder Kranzberg ist um eine Attraktion reicher: Ab sofort können Erholungssuchende, die es mal rasant wollen, mit den sogenannten Mountaincarts ins Tal …
Gästeglück auf drei Rädern
Kein Traumergebnis für Tunnelgott Dobrindt
60, 70 oder 80 Prozent? Lediglich die Höhe von Alexander Dobrindts Mega-Triumph in Oberau schien im Vorfeld der Bundestagswahl spannend zu sein. Am Ende siegte die …
Kein Traumergebnis für Tunnelgott Dobrindt
So geht‘s nach dem Bad Kohlgruber Bürgerentscheid weiter
Der Bürgerentscheid in Bad Kohlgrub hat ein deutliches Ergebnis gebracht. Doch wie geht es nun weiter? Darüber muss sich der Gemeinderat Gedanken machen.
So geht‘s nach dem Bad Kohlgruber Bürgerentscheid weiter
Farchanter Hotel-Pläne kommen auf den Tisch
Die Farchanter haben entschieden: Das neue Hotel an der Frickenstraße kann kommen. Mit dem Votum der Bürger ist auch der klare Auftrag zum Weiterplanen verbunden. Den …
Farchanter Hotel-Pläne kommen auf den Tisch

Kommentare