+
Hauruck! Mit vereinter Manneskraft und Staplerfahrer werden die Masten, die das riesige Circus-Krone-Zelt halten, aufgestellt. Um die 60 Männer sind für den Zeltaufbau zuständig.

Gemeinde versucht, Anlieger-Belangen nachzukommen

Circus Krone am Hausberg: Eine Frage des (Park)-Platzes

Manege frei in Garmisch-Partenkirchen: Am Mittwoch feiert Circus Krone die Premiere seines Gastspiels am Hausberg. Einigen bereitet das Spektakel jedoch Kopfzerbrechen. Sie stellen sich die Frage, wo die Besucher und die Gäste der anliegenden Lokale parken sollen.

Garmisch-Partenkirchen – Um die 60 Männer blicken nach oben. Im Visier haben sie mehrer Masten, die sie mithilfe von Werkzeugen und Staplerfahrern nach oben befördern. Gegenseitig geben sie sich Anweisungen. Nach und nach richten sich die Masten auf. Darüber befindet sich eine Plane. Mit jedem Meter spannt sich diese weiter auf. Nach kurzer Zeit ist es geschafft: Das riesige Circus- Krone-Zelt, in dem in den kommenden Tagen Artisten, Clowns und exotische Tiere auftreten werden, steht.

Am Festplatz der Hausbergbahn laufen die Vorbereitungen für die Vorstellungen am Mittwoch in der Manege auf Hochtouren. „Wir sind sehr gut in der Zeit“, sagt Zirkus-Pressesprecherin Dr. Susanne Matzenau. Auch dank der „Manpower“, der fleißigen Mitarbeiter, betont sie. „Der Wettergott war uns gnädig“, sagt sie lachend. Bevor die Scheinwerfer am Nachmittag angehen, ist jedoch noch einiges zu tun. Die Artisten bereiten sich auf ihre Auftritte vor, Requisiten und Kostüme müssen an Ort und Stelle sein. Elektriker, Handwerker und Logistiker stellen sicher, dass alles nach Plan läuft. „Kein Detail wird dem Zufall überlassen“, betont Matzenau.

Fast 4000 Besucher passen ins Zelt - vor Ort parken können sie aber nicht

Mit mehr als 330 Wohn-, Pack- und Gerätewagen ist der Zirkus von der letzten Station in Sindelsdorf nach Garmisch-Partenkirchen gekommen. „Es gibt eine Wohn- und eine Spielstadt“, sagt die Pressesprecherin. Da am Hausberg nicht alle Fahrzeuge Platz haben, übernachten die Artisten und die restlichen Mitarbeiter am Parkplatz des Alpspitz-Wellenbads. Das riesige Zelt mit 48 mal 64 Metern Durchmesser und 16 Metern Höhe nimmt einiges an Raum ein. Fast 4000 Besucher können darin Platz nehmen. Vor Ort parken können die Gäste jedoch nicht.

Sie werden auf die vorgesehenen Parkflächen am Olympia-Eisportzentrum „sowie der weiteren angrenzenden öffentlichen Parkplätze“ verwiesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde. Darin wird den Besuchern außerdem empfohlen „überwiegend zu Fuß“ zu kommen. Eine Frage, die Jörg Steinhaus, der die Lodge am Hausberg betreibt, außerdem seit Tagen umtreibt, ist: Wo sollen seine Gäste mit ihren Autos hin? Auf der Facebook-Seite der Gaststätte wird beklagt, dass fast alle Parkplätze gesperrt sind. „Dem Tennis-Club, dem Fitnessstudio und uns sind geschätzt 20 Stellplätze geblieben“, sagt er empört. Er empfiehlt seinen Gästen in den nächsten Tagen mit dem Fahrrad zu kommen und hofft, das das zumindest möglich ist.

Wohin mit ihren Besuchern, weiß auch Liane Bonsels vom Tennis-Club am Hausberg nicht. „Wir haben mehrere Mannschaftsspiele“, sagt Bonsels, die für die Gastronomie im Club-Haus zuständig ist. Eines ärgert sie besonders: „Niemand hat uns Bescheid gegeben.“ Das Gleiche bemäkelt Steinhaus. Lediglich über die Schilder, die vor Ort aufgestellt worden sind, habe er von den Sperrungen erfahren. Seitdem hat er mit dem Ordnungsamt mehrfach telefoniert.

Die Gemeinde bemüht sich um weitere Parkplätze für die Anlieger

Dass es vorab keine Informationen gegeben hatte, bestreitet Bader „Im Zuge der behördlichen Vorarbeiten wurden die unmittelbar betroffenen Anlieger über die Veranstaltung informiert“, teilt er in einem Schreiben mit. Seitens der Gemeinde versuche man, jetzt noch weitere Parkplätze zu schaffen und den Belangen der Anlieger nachzukommen. Bader betont: „Wir bitten um Verständnis für die Einschränkungen.“

Infos zu den Vorstellungen:

Die Vorstellungen finden vom 24. bis 29. Mai an Werktagen von 15.30 und um 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen um 11 und um 15 Uhr statt. Am Premierentag (24. Mai) gibt es ein feierliches Opening. Die Musikkapelle Garmisch spielt von 19.15 bis 19.45 Uhr im Grand Chapiteau. Außerdem können Besucher den „Einmarsch der Gladiatoren“ bestaunen. Am letzten Gastspieltag am Montag, 29. Mai, gibt es nur eine Vorstellung um 15.30 Uhr. Der Krone-Zoo hat täglich ab 10 Uhr geöffnet. Am Premierentag ist der Besuch ab 10 bis 13 Uhr kostenlos.

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchplatz: „Asphaltsee“ soll verschwinden
Wie wird der Krüner Kirchplatz nach der Dorferneuerung aussehen? Der Gemeinderat hat sich nun für eine Variante entschieden, die vor allem den Verkehr künftig ausbremsen …
Kirchplatz: „Asphaltsee“ soll verschwinden
Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Zwei Touristen stecken auf ihren Weg auf die Zugspitze im Schnee fest. Ein Münchner verirrt sich am Fricken. 
Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Ein Blick hinter die Kulissen bei „Musical Meets“
Am Broadway ein Erfolg, in Oberammergau auch: Zum fünften Mal hat Thomas Zigon nun „Musical Meets“ in seiner Heimat auf die Bühne gebracht. Die Veranstaltung war …
Ein Blick hinter die Kulissen bei „Musical Meets“
Bad Kohlgruber stimmen gegen Schindelfassade
Hohe Beteiligung, deutliches Ergebnis: 1471 gültige Stimmen wurden beim ersten Bürgerentscheid in Bad Kohlgrub abgegeben. Die große Mehrheit der Wahlberechtigten …
Bad Kohlgruber stimmen gegen Schindelfassade

Kommentare