+
Kurz vor Mitternacht erscheinen die Licht-Installationen auf einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen. 

Auch das Rathaus betroffen

Protest-Aktion gegen den Thai-König: Wirbel um kritische Licht-Botschaften auf Hotel

  • Peter Reinbold
    vonPeter Reinbold
    schließen
  • Manuela Schauer
    Manuela Schauer
    schließen

Der Thai-König hält sich während der Corona-Pandemie vermehrt in Garmisch-Partenkirchen auf statt in seinem eigenen Land. Nun bekam er einen unerwarteten Besuch.

  • Der König von Thailand, Rama X, residiert während der Coronavirus-Krise unter anderem immer wieder in einem Hotel in Garmisch-Partenkirchen.
  • Nun bekam er dort Besuch von Aktivisten.
  • Sie projizierten unangenehme Botschaften für den Thai-Kini ans Hotel. 

Update, 7. Mai, 16.47 Uhr:  Beim Polizeipräsidium Oberbayern Süd und bei der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen erlangte man erst durch Tagblatt-Recherche von beiden Vorfällen Kenntnis. 

Man müsse prüfen,ob eine Straftat zugrunde liegt, erklärte eine Polizeisprecherin. Völlig entspannt zeigte sich die neue Bürgermeisterin Elisabeth Koch (CSU), die, als Rechtsanwältin vom Fach, „für den Markt keinen Schaden sieht“ und deshalb auf eine Strafanzeige verzichtet. Ihr Kommentar zu den Lichtprojektionen: „Es fällt nicht in unsere Zuständigkeit, ob der König von Thailand im Hotel Sonnenbichl wohnt oder nicht.“

Auch das Rathaus in Garmisch-Partenkirchen wird mit den Botschaften versehen. 

Erstmeldung:
Garmisch-Partenkirchen - Der Protest gegen die Aufenthalte des Thai-Konigs Maha Vajiralongkorn in Garmisch-Partenkirchen flaut nicht ab. Im Gegenteil. Am Mittwochabend, kurz vor Mitternacht“, geriet das Hotel, in dem er residiert, ins Rampenlicht. 

Thai-König in Garmisch-Partenkirchen: Aktivisten projizieren Botschaft auf Hotel

Laut Bild plus projizierte der Menschen­rechtler und Lichtkünstler Dirk-Martin Heinzelmann von der PixelHELPER Foundation kritische Botschaften an die Gebäudefront - in deutscher, englischer und thailändischer Sprache. Zu  lesen waren Sätze wie: „Warum braucht Thailand einen König, der in Deutschland wohnt?“ oder „Hör auf, Thailänder zu foltern. Krimineller König!“ Doch nicht nur das Hotel war betroffen. Auch an der Wand des Garmisch-Partenkirchner Rathauses erschienen die Bilder. 

Wie es auf der Homepage, heißt, kämpft die gemeinützige PixelHELPER Foundation  mit ungewöhnlichen Mitteln gegen gesellschaftliche Missstände. 

Oft werden mit Lichtprojektoren von fahrenden Autos aus Lichtkunstkarikaturen auf internationale Botschaften projiziert. Diese Form des politischen Protestes wurde schon gegen die Überwachungsprojekte der NSA, Waffenlieferungen an Saudi-Arabien oder für Tierrechte eingesetzt.

Der Aufenthalt von Thailands König in Garmisch-Partenkirchen bewegt viele Menschen - und manche sind richtig wütend. Landrat Anton Speer bekommt das zu spüren.

Mehr zum Thai-König: 

„Desaster für Ansehen der Monarchie“: Thai-König residiert während Corona-Krise lieber in Garmischer Luxushotel

Geheimer Plan aufgetaucht: Thai-König verlässt Quarantäne eigenmächtig - und will dann wieder kommen

Pisten-Gaudi inklusive: Thai-König belegt angeblich fast ganzes Garmischer Grand-Hotel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (46) stirbt nach Unfall mit Sportwagen, ihr Lebensgefährte liegt im Koma
Eine Münchnerin (46) ist am Samstag nach einem Unfall in Uffing gestorben. Sie war Beifahrerin eines Sportwagens, der ins Schleudern geriet.
Frau (46) stirbt nach Unfall mit Sportwagen, ihr Lebensgefährte liegt im Koma
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Ethem Genc war baff, als der Taxifahrer mitten in der Nacht einen Burschen an einem denkbar ungünstigen Ort abholen soll: der Alpspitz-Bergstation. Genc verhindert …
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Nach Nein des Bunds zu Geh- und Radweg: Licht für die Poschinger Allee
Der Bund hat einen Geh- und Radweg an der Poschinger Allee in Murnau erneut abgelehnt. Ein Grund ist, dass die Hauptzufahrt der Kaserne auf die Nordseite verlegt werden …
Nach Nein des Bunds zu Geh- und Radweg: Licht für die Poschinger Allee
Fischsterben: Grüne entdecken die Isar
Das Massensterben von Wasserlebewesen in der Isar soll ein Ende haben. Deshalb wollen sich grüne Landtagsabgeordnete in Krün ein Bild machen.
Fischsterben: Grüne entdecken die Isar

Kommentare