+
Machen sich für Tiere stark: die Demonstranten um Organisatorin Dorothee Sührig (v. 2. v. l.) am Hausberg-Parkplatz.

Friedlicher Protest am Hausberg-Parkplatz

Demo vor Circus Krone: „Artgerecht ist nur die Freiheit“

  • schließen

Sie wollten ein Zeichen setzen - gegen die nicht artgerechte Tierhaltung im Zirkus. Knapp 20 Tierschützer versammelten sich aus diesem Grund am Hausberg-Parkplatz.

Garmisch-Partenkirchen – Mit Bannern und Plakaten und unter dem Titel „Tiere gehören nicht in den Zirkus!“ versammelten sich am Samstag knapp 20 Tierschützer. Sieprotestierten anlässlich des Besuchs von Circus Krone in Garmisch-Partenkirchen gegen die nicht artgerechte Tierhaltung im Zirkus. „Wir wollen zum Nachdenken anregen und darauf aufmerksam machen, dass Wildtiere in die freie Laufbahn und nicht eingesperrt gehören“, begründete Dorothee Sührig, Sprecherin des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen, die Demo. Mitorganisator Andreas Krahl, Mitglied der Grünen aus Seehausen, ergänzte: „Im Jahr 2017 müsste eigentlich jeder soweit sein, zu erkennen, dass Tiere im Zirkus nichts verloren haben. Das vorbildliche Beispiel Roncalli zeigt, dass ein Zirkus auch ohne sie erfolgreich und profitabel arbeiten kann.“

Mit Regina Bartsch, Tierschützerin aus Garmisch- Partenkirchen, hatten die beiden zu dieser Protestveranstaltung direkt am Zirkuszelt am Hausberg aufgerufen. Viele waren allerdings nicht erschienen, vielleicht war die geringe Teilnehmerzahl auch dem wunderschönen hochsommerlichen Wetter geschuldet, das wohl eher an die Badeseen einlud. Gabriele Bader, Gleichgesinnte aus Oberau, ließ sich allerdings nicht davon abbringen, mitzumarschieren und ihr Anliegen damit kundzutun. „Die Würde der Tiere, die als Pausenclown missbraucht und nicht artgerecht gehalten werden, muss wieder hergestellt werden“, sagte die Taxifahrerin. Sie selbst hält Katzen daheim und verzichtet „aus Liebe zu den Tieren“ auf einen Hund, für den sie nicht die nötige Zeit aufbringen könnte.

Und Silvia-Arlette Greif, die die Tierschutzorganisation PETA vertrat, meinte klipp und klar: „Artgerecht ist nur die Freiheit.“ Die 49-Jährige aus Kochel erkennt zwar den guten Willen von Seiten Circus Krone an, seine Tiere bestmöglich unterzubringen und zu behandeln, letztlich seien aber alle Bemühungen zum Scheitern verurteilt. „Weil jedes Einstudieren von Kunststücken unter Zwang mit entsprechenden Hilfsmitteln erfolgt.“ Und Sührig fügte hinzu: „Wir sind uns sicher, dass jeder Mensch, der für dieses Thema sensibilisiert wurde, diese Methoden ablehnt. Die Tiere leiden entsetzlich für die Unterhaltung der Besucher.“

Auch wenn die vom Veranstalter erhofften 100 Unterstützer nicht zusammenkamen, waren sich alle Anwesenden einig, das es ein wichtiges Zeichen gewesen sei, dass sie mit ihrer Aktion gesetzt hätten. Bewusst hatten sie auf Pfeifen, Trommeln, Megaphone und ähnliches verzichtet, um den Tieren keinen zusätzlichen Stress und Lärm zuzumuten. So verlief diese Demo für die Rechte der Tiere friedlich und ungestört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurze Zustiege für alpine Touren: Baudrexl veröffentlicht Kletterführer
65 Mehrseillängentouren in fünf Gebieten - mit maximal 30 Minuten Zustieg. Keine Frage: Matthias Baudrexl (27) aus Garmisch-Partenkirchen hat einen besonderen …
Kurze Zustiege für alpine Touren: Baudrexl veröffentlicht Kletterführer
Fall Zitzmann und das Bürgerbegehren: Räte müssen noch einmal abstimmen
Zurück auf Anfang. Wegen eines Formfehlers befasst sich der Gemeinderat erneut mit Spielwaren Zitzmann. Vielleicht ist das Bürgerbegehren zu dessen Erhalt am …
Fall Zitzmann und das Bürgerbegehren: Räte müssen noch einmal abstimmen
„Holländer“-Schiff kommt unter den Hammer
Es stand auf der Bühne, dann fuhr es durch den Ort, jetzt steht dem Schiff aus dem „Holländer“ ein neues Schicksal bevor: Es soll versteigert werden. 
„Holländer“-Schiff kommt unter den Hammer
„Bayerische Buam“ brechen zum Abenteuer ihres Lebens auf
Wochenlang mit einem alten Karren durch Russland, die Ukraine bis nach Tadschikistan fahren? Was sich für die einen wie Horror anhört, ist für Michael Hejda und Daniel …
„Bayerische Buam“ brechen zum Abenteuer ihres Lebens auf

Kommentare