1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

Der Gudiberg ist zurück: Zwei Rennen nach den Winterspielen

Erstellt:

Von: Christian Fellner

Kommentare

Am 26. und 27. Februar werden zwei Slalom-Rennen auf dem Gudiberg gefahren.
Am 26. und 27. Februar werden zwei Slalom-Rennen auf dem Gudiberg gefahren. © Kornatz

Am 26. und 27. Februar werden zwei Slalom-Rennen auf dem Gudiberg gefahren. Der anspruchsvolle Hang am Olympia-Skistadion rückt damit erstmals nach der WM 2011 wieder in den Fokus des Weltcups.

Landkreis – Olympia 2022 in Peking sorgt im kommenden Winter für Wirbel in den Terminplänen des alpinen Ski-Zirkus’. Betroffen sind vor allem die Weltcup-Orte, die rund um die Winterspiele im Februar in China liegen. Das trifft traditionell auf Garmisch-Partenkirchen zu. So liest sich das Programm für den Weltcup 2022 auch deutlich anders als zuletzt gewohnt. Den Auftakt machen in der letzten Januar-Woche die Damen, die noch mit dem klassischen Duo, Abfahrt und Super-G, an den Start gehen. Danach reisen die nominierten Athleten direkt nach Asien, wo am 6. Februar, am dritten Tag der Spiele, bereits Gold in der Herren-Abfahrt vergeben wird. Damit ist klar: Die Rennen der Damen auf der Kandahar sind die Olympia-Generalprobe, die Herren bestreiten ihren letzten Wettkampf vor Olympia bereits am 25. Januar beim Nachtslalom in Schladming.

Comeback des anspruchsvollen Hangs

Garmisch-Partenkirchen kommt mit den Herren-Rennen erst nach den Winterspielen Ende Februar zum Zug. Mit einer entscheidenden Programmänderung: Am 26. und 27. Februar werden zwei Slalom-Rennen auf dem Gudiberg gefahren. Der anspruchsvolle Hang am Olympia-Skistadion rückt damit erstmals nach der WM 2011 wieder in den Fokus des Weltcups.

Bei der Kandidatur fehlte er noch

Im Grunde gerade passend zur politischen Diskussion der vergangenen Wochen und Monate zu den WM-Bewerbungen Garmisch-Partenkirchens für 2025 und 2027. Bei der gescheiterten Kandidatur für die Titelkämpfe in 2025 hatte der Gudiberg als Austragungsort für die Torläufer noch gefehlt. Eine Tatsache, die einigen Entscheidungsträgern vor Ort nicht gefiel – und für das Projekt, die WM für 2027, ins Werdenfelser Land zu holen, nun verändert wurde. Der Gudiberg ist zurück – im geplanten WM-Programm und auch im Weltcup-Terminkalender für 2022. Damit kann der steile Hang seine Tauglichkeit für die Elite einmal mehr unter Beweis stellen.

Europacup-Super-G auf Kandahar geplant

Ganz ohne Speed-Rennen der Herren bleibt Garmisch-Partenkirchen im nächsten Winter aber nicht. Direkt nach den Damen-Rennen sind am 1. und 2. Februar zwei Europacup-Super-G auf der Kandahar geplant. Die hatte es bisher nur einmal im Jahr 2000 gegeben.  

Auch interessant: Zwei Berge, zwei Ziele

Auch interessant

Kommentare