1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

„Wir stecken in der Warteschleife“: Kinderprojekt im Kleinen Theater in Planung

Erstellt:

Von: Tanja Brinkmann

Kommentare

Eine Frau und ein Mann halten ein Buch.
Freuen sich auf das gemeinsame Projekt: Tatjana Pokorny vom Kleinen Theater und Andreas Glas. © Brinkmann

Ein Angebot für Kinder, das wollte Tatjana Pokorny schon lange schaffen. Mit „Sisik, der seekranke Wikinger“ hat die Junior-Direktorin des Kleinen Theaters den perfekten Stoff gefunden. Autor Andreas Glas will selber in die Titelrolle schlüpfen, sobald die Corona-Auflagen den Probenstart zulassen.

Garmisch-Partenkirchen – Er hat ein Problem. Ein gewaltiges sogar. Eines, das ihn eigentlich daran hindert, seiner Bestimmung zu folgen. Sisik leidet massiv unter Seekrankheit – die englische Übersetzung seasick diente als Inspiration für den Namen. Ein echtes Dilemma für einen Wikinger. Aus diesem Stoff hat Andreas Glas ein Kinderbuch verfasst. Wobei, zunächst wollte er die Geschichte nur fürs Theater aufbereiten. Beim Schreiben erinnerte sich der Vater zweier Töchter aber daran, wie langweilig er viele der Werke findet, die auf dem Markt sind. Somit suchte sich der Garmisch-Partenkirchner eine Illustratorin – und fand sie in Anna Hofherr –, spannte seinen Bruder ein, der eine Werbeagentur hat, und ließ das Buch für 4- bis 99-Jährige auf eigene Kosten drucken.

Die Idee, „Sisik, der seekranke Wikinger, und das doofe Zweihorn“ auf die Bühne zu bringen, besteht freilich weiterhin. Und wird auch umgesetzt, sobald es die Corona-Auflagen zulassen. „Es muss absehbar sein, dass Schulklassen und Kindergartengruppen kommen können“, sagt Tatjana Pokorny, Junior-Direktorin des Kleinen Theaters. Unter den aktuell geltenden Rahmenbedingungen – 2G-plus-Nachweis von allen Besuchern und nur 25 Prozent Auslastung im Saal – würde das nicht funktionieren. Trotzdem spielt das Ensemble am Richard-Strauss-Platz weiter: „In Zeiten wie diesen müssen die Lichter des Theaters umso heller leuchten.“ Neue Projekte packt sie unter diesen Voraussetzungen aber nicht an.

Gefesselt von Sisik, dem seekranken Wikinger

Der Kontakt zu Glas besteht seit Jahren. „Ladies Night“, die beiden Fußball-Comedys, „Hals- und Beinbruch“, das Lustspiel zur Ski-WM, und der Brandner Kaspar sind nur einige gemeinsame Projekte. „Wir haben wirklich schon einiges zusammen gemacht“, bestätigt Glas, der auch eigene Kabarettprogramme geschrieben hat. Als er Pokorny von seiner Idee erzählte, war diese sofort Feuer und Flamme. Zumal sie schon lange mit dem Gedanken spielt, mehr für Kinder anzubieten. Sisiks Geschichte hat gleich gefesselt: „Sie ist süß geschrieben und noch dazu von einem Künstler aus dem Ort“, sagt die Mutter zweier Töchter.

Eine Vorstellung, wie die Abenteuer des seekranken Wikingers ins Kleine Theater gebracht werden, haben sie und Glas bereits. Fünf bis sieben Akteure stehen dafür auf der Bühne, darunter auch einige Kinder. „Das Interesse ist groß“, betont der Autor. Nach einer Lesung in einer Schule hätten ihn etliche Mädchen und Buben gefragt, wo sie sich melden können. Eine Art Casting gibt’s aber erst, wenn auch absehbar ist, dass zeitnah mit den Proben begonnen werden kann. Fest steht derweil, dass Glas in die Rolle des Sisik schlüpft. „Ich schau’ ja fast schon aus wie ein Wikinger“, sagt er und lacht. Die Kostüme und auch das Bühnenbild werden sicher aufwändig. Darüber, wie man das Schiff basteln kann, hat sich der Garmisch-Partenkirchner aber bereits erste Gedanken gemacht.

Im Kleinen Theater hängen schöne Projekte in der Warteschleife

„Wir stecken in der Warteschleife“, bedauert Pokorny. Damit spielt sie auf dieses Stück und auch auf die „One Man Show“ von und über den legendären Winnetou-Darsteller Pierre Brice an. „Wenigstens sind es schöne Projekte, auf die wir warten müssen. Das gibt Hoffnung.“

Wer einen Vorgeschmack auf die Geschichte bekommen will, kann sich das Buch für 19,90 Euro in den Buchhandlungen Adam und Gräfe & Unzer in der Marktgemeinde kaufen. Diese zählen übrigens zu Geschäften des täglichen Bedarfs und fallen somit nicht unter die 2G-Regel für den Einzelhandel. Außerdem können sich Interessierte unter der Mail-Adresse wikingersisik@yahoo.de direkt an Glas wenden und ein Exemplar bestellen.

Auch interessant

Kommentare