+
Am Edeka-Center lief am Montagabend ein Einsatz.

Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung erfüllt

Nach Großeinsatz am Edeka-Center: Ursache für Reizgeruch steht fest

Alarm bei den Einsatzkräften: Sie rückten sofort zum Edeka-Center in Garmisch-Partenkirchen aus. Reizgeruch hat mehrere Menschen verletzt.

Update, 6. August, 19 Uhr: Wegen eines starken Reizgeruchs ist vor gut zwei Wochen das Edeka-Center im Vogelviertel evakuiert worden. Dabei wurden 14 Menschen leicht verletzt. Ermittlungen der Polizei führten nun zu dem Ergebnis, dass der Reizhusten durch Pfefferspray verursacht worden war.

 Der Tatverdacht richtet sich laut Polizei gegen mindestens einen Jugendlichen, der das Reizgas im Bereich der Kassenbänder versprüht haben soll. Offensichtlich hatte er es kurz zuvor in einem anderen Geschäft gekauft. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ist der Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung erfüllt. Weitere Angaben kann die Polizei aufgrund des laufenden Verfahrens nicht machen.


Update, 23. Juli, 12.30 Uhr: Alle 14 Personen, die am Montagnachmittag durch einen Reizgeruch, den eine bislang unbekannte Substanz ausgelöst hatte, in Mitleidenschaft gezogen wurden, haben das Klinikum Garmisch-Partenkirchen wieder verlassen können. Ab Dienstagmittag waren der Edeka-Markt sowie der dort ebenfalls untergebrachte Metzger und Bäcker wieder geöffnet. Was die Beschwerden ausgelöst hat, ist weiter unklar. Die Vermutungen reichen von Ammoniak bis Pfefferspray. Die Feuerwehr konnte laut Polizeiangaben bereits am Montagabend keine Substanz mehr feststellen. Die Ermittlungsgruppe, die aus Polizei und Kripo besteht, hat die Arbeit aufgenommen. Im Raum stehen laut Polizeisprecher Josef Grasegger eine fährlässige sowie eine gefährliche Körperverletzung.

Update vom 22. Juli 2019, 19.45 Uhr: Eine unbekannte Substanz hat Montagnachmittag zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte im Vogelviertel geführt. 14 Menschen wurden leicht verletzt, über 21 mussten aus dem Edeka-Center an der Amselstraße evakuiert werden. Was der Grund für den Reizgeruch war, ist völlig unklar. Gesundheitsamt und die Lebensmittelüberwachung untersuchen jetzt den Supermarkt. 

Die Feuerwehr-Einsatzkräften agierten mit größter Vorsicht: Schließlich war nicht sicher, welcher Stoff in dem Einkaufszentrum ausgetreten ist. Angerückt sind derweil über 33 Fahrzeuge des Roten Kreuzes und mehrere Notärzte. 

Notruf ging gegen 15 Uhr in der Leitstelle ein

Am Nachmittag gegen 15 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle ein. Eine unbekannte Substanz sei im Supermarkt ausgetreten. Als die ersten Männer der Feuerwehr nur wenige Minuten später eintreffen, haben die Angestellten der Edeka-Filiale bereits mit der Evakuierung begonnen. 

Die Szenerie erinnerte an Bilder aus dem Fernsehen, wenn über Atomreaktor-Katastrophen berichtet wird. Viele Feuerwehr-Männer schlüpften in gelbe Chemieschutzanzüge. Sie trugen Atemschutzmasken und Sauerstoff-Flaschen auf dem Rücken. Sie retteten die 14 Menschen aus dem Gebäude. Sie wurden zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht. 

Lesen Sie auch: Angeblich war ein Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Konkurrenten Aldi, Edeka und Rewe lustig

Personen glücklicherweise nur leicht verletzt

„Die Personen sind leicht verletzt“, sagt Josef Grasegger, Sprecher der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen. Zuerst ging die Polizei von einem ausgelaufenen Kühlmittel aus. „Doch was es war, konnten wir leider nicht mehr identifizieren.“ Die Substanz sei „nicht mehr nachweisbar. 

Laut einem Augenzeugen ist der Reizgeruch in der Nähe des Kassenbereichs ausgetreten. Die unbekannte Substanz griff die Atemwege und Schleimhäute an. „Ich habe Husten und einen metallischen Geschmack im Mund“, beschreibt eine Mitarbeiterin ihr Leid einem Notarzt. 

Das Edeka-Center ist gestern geschlossen geblieben. Ob es heute wieder öffnen kann, ist ungewiss. Für viele der Feuerwehr-Kameraden, die aus dem ganzen Landkreis angerückt waren, sollte es aber nicht der letzte Einsatz sein an diesem Montag: Am Abend ging es gleich weiter zur großen Übung am Hausberg.

Originalmeldung vom 22. Juli 2019, 16.28 Uhr: Garmisch-Partenkirchen - Ein großes Aufgebot an Einsatzkräften befindet sich derzeit am Edeka-Center an der Garmisch-Partenkirchner Amselstraße. Ersten Informationen zufolge sei im Kassenbereich wohl ein Reizgeruch festgestellt worden. Der Laden ist komplett evakuiert worden, 21 Menschen sollen in Sicherheit gebracht worden sein. 

Polizei vermutet ausgelaufenes Kühlmittel als Ursache

Die Polizei vermutet, dass Kühlmittel ausgelaufen ist. Laut den Beamten wurden 14 Menschen zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Entgegen ersten Meldungen ist keine Person schwer verletzt worden. Es sind mehrere Notärzte bei diesem Gefahrgut-Einsatz vor Ort.

joho

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenradziehen in Mittenwald: Mit voller Kraft am Tau
Männer wie Frauen hängten sich rein, sogar eine Bluse riss: Vollen Einsatz zeigten die Teilnehmer beim sechsten Wagenradziehen – oder „Wognraleziachn“ – des …
Wagenradziehen in Mittenwald: Mit voller Kraft am Tau
Wank-Festival mit 2800 Besuchern: Sonne, Regen, Bahnstopp - und jede Menge Stimmung
Viel erlebt haben die rund 2800 Besucher des Wank-Festivals am Samstag: vier Bands, vier Stimmungen, mindestens drei Jahreszeiten. Eines hatten alle gemeinsam: Sie waren …
Wank-Festival mit 2800 Besuchern: Sonne, Regen, Bahnstopp - und jede Menge Stimmung
Ohlstädterin nimmt Murnauer die Vorfahrt: Der muss eine Vollbremsung hinlegen
Voll in die Eisen steigen musste am Freitag ein Murnauer (39) an der B 2 bei Ohlstadt. Eine 18-jährige Fahrzeuglenkerin hatte ihn übersehen. 
Ohlstädterin nimmt Murnauer die Vorfahrt: Der muss eine Vollbremsung hinlegen
Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool
In Eschenlohe bei Garmisch wird die als rechtsextrem geltende Gesellschaft für freie Publizistik Ende August eine Tagung abhalten. Ihr Gastgeber: Ein türkischer Wirt.
Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool

Kommentare