+
Betonen die außergewöhnliche Zusammenarbeit (v. l.): Zana Koval (BMW Welt), Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer, Tourismusdirektor Peter Nagel, Marcus Hartmann (BMW Mountains) und David Stiehler von GaPa-Tourismus. 

Die Radl sind da, das Auto ist bestellt

BMW und Garmisch-Partenkirchen verlängern Kooperationsvertrag

  • schließen

Diese Zusammenarbeit funktioniert offenbar. Seit sechs Jahren besteht zwischen BMW und Garmisch-Partenkirchen eine Kooperation. Diese wurden nun um weitere drei Jahre verlängert.

Garmisch-Partenkirchen– Bevor es jemand entdeckt – verrät es Dr. Sigrid Meierhofer lieber gleich selbst: Sie ist nicht im BMW zum Presse-Frühstück ins Seecafé am Riessersee gekommen. Auch nicht – wie bei Terminen im Ort üblich – mit dem Fahrrad. Nein, Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fährt in der silberfarbenen Mercedes A-Klasse an. Noch, betonte sie bei Cappuccino, Mini-Weißwürsten und Nussschnecken. Denn ein neuer Dienstwagen ist bestellt. Für Februar 2018 erwartet Meierhofer den Hybrid-BMW für den Gemeinde-Fuhrpark.

Im Grunde eine Randnotiz, betrachtet man den großen Rahmen, in den dieser Wagen gehört: die seit sechs Jahren bestehende Kooperation zwischen BMW und Garmisch-Partenkirchen. Diese läuft nun bis mindestens 2020, der Vertrag ist unterschrieben. Dabei machen die Beteiligten beim Pressegespräch im Seecafé klar: Das Wort Kooperation trifft es nicht ganz. Man habe vielmehr eine Partnerschaft geschaffen. Die gehe weit über das Platzieren eines Logos oder das Aufhängen von Werbeplakaten hinaus.

Beide Seiten suchten nach dem optimalen Partner

2011 startete die Kooperation, als GaPa-Tourismus und BMW gleichermaßen nach einem Partner suchten: die Touristiker nach einem aus der Mobilitätsbranche, das Unternehmen nach einem aus dem Wintersport. Von Anfang an „hat die Wellenlänge gepasst“, sagt Tourismusdirektor Peter Nagel. Für ihn startete vor sechs Jahren eine „außergewöhnliche Sache“. Bis dahin habe es eine solch intensive Zusammenarbeit zwischen einer Gemeinde, zu der GaPa-Tourismus gehört, und einem Wirtschaftsunternehmen nicht gegeben – nicht in Bayern und nicht in Deutschland. Nach wie vor kennt Nagel keine vergleichbare Konstellation. Von Anfang an strebten beide Seiten ein langfristiges und flächendeckendes Engagement an. Das heißt: Die Kooperation sollte viele Bereiche umfassen, weit über den Tourismus hinaus. So unterstützt BMW neben dem Alpentestival unter anderem das Richard-Strauss-Festival – finanziell und mit Shuttle-Fahrzeugen für die Künstler –, den Nachwuchs der Skiclubs Garmisch und Partenkirchen sowie die beiden örtlichen Feuerwehren mit jeweils einem Einsatzfahrzeug. Zudem besteht seit sechs Jahren eine Kooperation mit der Bayerischen Zugspitzbahn. Diese verlängerten beide Partner bereits Ende Mai um drei Jahre.

In den kommenden drei Jahren will Marcus Hartmann die gute Zusammenarbeit „weiterführen und ausbauen“. Gerade im Bereich Digitalisierung und Social Media sieht der Leiter von BMW Mountains Potenzial. Auf diesem alpinen Online-Guide werden unter anderem Erlebnis-Pakete und Tipps zu Freizeitaktivitäten in Garmisch-Partenkirchen und anderen Partner-Regionen in Europa vorgestellt. Ein Relaunch des Auftritts ist Hartmann zufolge geplant, wodurch die Marktgemeinde und ihre Angebote noch besser platziert werden. Mit den Unterschriften unter dem Kooperationsvertrag ist auch die finanzielle Unterstützung des Alpentestivals durch BMW für weitere drei Jahre gesichert.

Die investierte Summe bleibt geheim

Viele Details sind in dem Schriftwerk verewigt. Auch die Summe, die BMW jährlich in Garmisch-Partenkirchen, seinen Tourismus, seinen Sport und seine Kultur investiert. Doch die bleibt geheim. Viel lieber reden die Beteiligten über die gute Beziehung. „Wir schauen das ganze Jahr über nicht in den Vertrag“, sagt Nagel. Bei einer Idee nimmt man den Telefonhörer in die Hand und unterhält sich. Unkompliziert und persönlich. „Wir kennen uns, das ist wichtig“, sagt Zana Koval, Leiterin Vertrieb und Marketing BMW Welt. Nur so lassen sich in ihren Augen „neue und gute Sachen entwickeln“.

Dazu gehört für Hartmann das Thema Elektromobilität, die das Unternehmen in Garmisch-Partenkirchen weiter fördern will. Ein Anfang ist längst gemacht: Als Dienstfahrzeuge stehen Gemeindemitarbeitern auch zwei BMW E-Bikes zur Verfügung. Die aber sind ständig unterwegs. Ohnehin wäre eine Radltour an den Riessersee am Freitagmorgen auch recht kalt und nass geworden. Dafür steht ja bald der Hybrid bereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatsound-Festival: Ticketverkauf startet
Schnelligkeit ist gefragt: Die Karten für das Heimatsound-Festival sind bald erhältlich. Erfahrungsgemäß gehen sie weg wie warme Semmeln.
Heimatsound-Festival: Ticketverkauf startet
Lkw bleibt in Stromleitung hängen - Kabel reißt
Kurioser Unfall: Auf der Partenkirchner Straße ist ein Lkw samt Aufbau in eine Stromleitung gefahren. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei mussten ausrücken.
Lkw bleibt in Stromleitung hängen - Kabel reißt
Schloßmuseum: Bayerisches Juwel, weltweit geschätzt
Das Schloßmuseum Murnau ist viel mehr als ein regionaler Musentempel: Das Haus besitzt riesiges Renommee. „Es wird in aller Welt wertgeschätzt“, weiß Leiterin Dr. Sandra …
Schloßmuseum: Bayerisches Juwel, weltweit geschätzt
Sanierung der Berufsschule: Mit diesen Kosten rechnen die Planer
Es hat viele Jahre auf dem Buckel. 1972 wurde das Berufliche Schulzentrum in Garmisch-Partenkirchen an seinem heutigen Standort eröffnet. Die Zeit ist reif, das Gebäude …
Sanierung der Berufsschule: Mit diesen Kosten rechnen die Planer

Kommentare