+

Besucher müssen draußen bleiben

Partnachklamm ist ab sofort gesperrt

  • schließen

Ende der Eis-Show: Wie die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen mitteilt, darf bis auf weiteres kein Besucher in die Partnachklamm. 

Der Ansturm war enorm: Heerscharen an Besuchern sind in den vergangenen Wochen in die Partnachklamm gepilgert. Sie alle wollten die meterlangen Eiszapfen bestaunen. Jetzt besteht vorerst keine Chance mehr, die winterlichen Kunstwerke mit eigenen Augen zu sehen. 

Wie die Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen mitteilt, ist das Nationale Geotop ab sofort bis auf weiteres gesperrt. Es wäre zu gefährlich. Weil das Risiko von Schnee- und Eisbruch besteht.

Ein kurzes Video als Trost:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Die Zahlen steigen stetig an: 2018 haben 1148 Babys das Licht der Welt erblickt. Alle im Klinikum Garmisch-Partenkirchen.
Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Die Blaues-Land-Gemeinde Ohlstadt erlebt im wichtigen Tourismusgeschäft einen Strukturwandel: Die private Zimmervermietung befindet sich auf dem Rückzug. Dafür setzen …
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Eine junge Familie will mit ihrem Sohn zurück nach Garmisch-Partenkirchen ziehen. Alles ist geregelt, der Mietvertrag unterschrieben. Der ist wieder nichtig, als das …
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 
Über 500 Helfer des BRK und der Bergwachten waren im Einsatz, um den Schneemassen Herr zu werden. Diese mussten auch mit Essen versorgt werden.  Hilfe gab es von den …
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 

Kommentare