1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

Großdemo der G7-Gegner am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen: Polizei mit klarer Ansage – „Zentrum meiden“

Erstellt:

Von: Christian Fellner

Kommentare

Die ersten Demonstranten – friedliche wohlgemerkt: Anhänger der Bewegung One haben sich mit Masken mit Gesichtern der sieben Regierungschefs ausgestattet – und leeren Weißbiergläsern in Erinnerung an den Gipfel 2015.
Die ersten Demonstranten – friedliche wohlgemerkt: Anhänger der Bewegung One haben sich mit Masken mit Gesichtern der sieben Regierungschefs ausgestattet – und leeren Weißbiergläsern in Erinnerung an den Gipfel 2015. © . afp

Gleich am Sonntag, dem ersten Tag des G7-Gipfel auf Schloss Elmau, steht für den Markt Garmisch-Partenkirchen die Bewährungsprobe an. Die Polizei mahnt aber zur Ruhe: Angst brauche niemand zu haben.

Garmisch-Partenkirchen – Für den Markt Garmisch-Partenkirchen steht die größte Bewährungsprobe im Rahmen des G7-Gipfels eigentlich bereits an diesem Sonntag an. Denn bei allen wichtigen Staatsmännern, die in Schloss Elmau sprechen – so richtig spürbar wird das Gipfeltreffen für die Bevölkerung gleich am ersten Tag durch die Großdemonstration. Mit bis zu 3000 Teilnehmern rechnen das Landratsamt als Genehmigungsbehörde wie auch die Polizei, die für die Sicherheit verantwortlich zeichnet.

Was wirklich passiert, weiß keiner. „In jedem Fall wird es ab Sonntagmittag größere Behinderungen geben“, betont Jürgen Thalmeier von der Pressestelle G7 der Landespolizei. Klare Ansage: „Wer nicht unbedingt am Sonntag in die Innenstadt muss, sollte Garmisch-Partenkirchen lieber meiden.“

In diesem News-Ticker gibt es alle Infos rund um den ersten Tag des G7-Gipfels.

G7-Gipfel 2022 in Elmau: Am Sonntag Behinderung rund um die Demomeile in Garmisch-Partenkirchen

Was soll man den Bürgern sagen? Selbst aus Sicht der Polizei ist diese Frage nicht so einfach zu beantworten. „Es ist ein Spagat“, versichert Carolin Englert, Pressesprecherin in der G7-Einsatzzentrale. „Natürlich wollen wir den Menschen sagen, dass sie entspannt bleiben sollen. Es braucht auch wirklich keiner Angst zu haben.“ Auf der anderen Seite kommt es eben doch zu größeren Einschränkungen rund um den Demozug. „Ab Mittag wird es schwierig, vor allem, weil wir auch noch Anreisetag der Staatsgäste haben.“ Und letztlich kann nicht garantiert werden, dass alles komplett friedlich verläuft. „Es ist davon auszugehen, dass ein kleiner Schwarzer Block kommt“, bestätigt Englert.

Darauf ist die Polizei aber eingestellt. „Es hat ja einen Grund, dass wir mit einem so großen Aufgebot da sind.“ Über die Dimensionen kann sie selbst manchmal nur staunen. „Aus jedem Fenster, durch das man schaut, sieht man nur Polizei.“ Nur eines ist klar: „Besser zu viel, als zu wenig“, merkt Thalmeier an.

Noch mehr Informationen rund um den G7-Gipfel 2022 gibt‘s in unserem News-Ticker.

Die geplante Route der Demonstranten bei der Großdemo gegen den G7-Gipfel am Sonntag.
Die geplante Route der Demonstranten bei der Großdemo gegen den G7-Gipfel am Sonntag. © Landratsamt Garmisch-Partenkirchen

Polizei verspricht: Bilder wie in Hamburg beim G20-Treffen wird es nicht geben

Grundsätzlich gibt es vor der Großdemo keinen Grund zu erhöhter Beunruhigung. „Solche Bilder, die man von G20 aus Hamburg kennt, die wird es bei uns nicht geben“, sagt Englert voller Überzeugung. Das liegt nicht etwa an der einschüchternden bayerischen Polizei – es sind ja Kräfte aus dem ganzen Bundesgebiet da –, sondern an den Gegebenheiten vor Ort. „Man kann Garmisch-Partenkirchen nicht mit Hamburg vergleichen“, sagt Thalmeier. Nicht einmal München könne man mit der Hansestadt im Norden auf eine Stufe setzen. „Wir haben hier ein ganz anderes Umfeld, ganz andere Leute.“ Auch wenn Gipfelgegner jederzeit von weit außerhalb anreisen könnten, gebe es gerade im konservativen Bayern nicht eine derart ausgeprägte Extremistenszene, betont der Polizeisprecher. Dennoch: Vorsicht sei stets die beste Medizin. „Wir sind auf alles vorbereitet, haben viele Szenarien durchgespielt“, betont Englert.

Was Beeinträchtigungen im Ort angeht, so wird es am Sonntagmittag sicher ein wenig ungemütlicher im Zentrum zwischen Bahnhof und Marienplatz. Von 13 bis 19 Uhr ist die Versammlung angezeigt. „Wie lange sie dauert, wie schnell der Zug vorwärtskommt, wie viele Menschen – all das wissen wir derzeit nicht“, sagt Englert. Sicher ist: Die gesamte Strecke wird strengstens überwacht. Allerdings wohl nicht dauerhaft gesperrt. „Man kann sich das vorstellen wie eine Wanderbaustelle“, beschreibt Thalmeier. Das heißt: Rückt der Demonstrantenzug näher, wird dort abgeriegelt. Wer sich der Kolonne nähern will, muss in jedem Fall damit rechnen, dass er kontrolliert wird. „Das ist kein Faschingszug oder Gautrachtenfest“, mahnt Thalmeier, der bei seinem Rat bleibt, das Zentrum ab Mittag besser zu meiden.

(Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Großdemo vor G7-Gipfel: Lose Gegenstände auf den Grundstücken an der Demostrecke entfernen

Für die Anwohner und Grundstückseigentümer haben die Polizeisprecher noch einen Tipp: Alle losen Gegenstände sollten von den Straßenrändern entfernt werden. Damit sie nicht umfunktioniert werden. Thalmeier: „Auch das trägt dazu bei, dass der Zug friedlich bleibt.“ Und davon gehen Englert und er nun erst einmal aus: „Nach wie vor haben wir keine Erkenntnisse, dass es zu Ausschreitungen kommt.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten rund um das Gipfeltreffen 2022 finden Sie auf Merkur.de/G7-Gipfel Elmau

Auch interessant

Kommentare