+
Arbeitsplätze mit Atmosphäre: Im B1 Business Center an der Breitenauer Straße sind Coworking-Bereiche mit Panoramablick eröffnet worden.

Am Puls der Digitalisierung

“GAP 4.0“: Dritter Coworking Space in Garmisch-Partenkirchen hat eröffnet

Er will die Marktgemeinde fit für die Zukunft machen: Deshalb hat Florian Bölter im Geiger-Gebäude einen weiteren Coworking-Bereich installiert. 24 Arbeitsplätze stehen zur Verfügung.

Garmisch-Partenkirchen – Die Digitalisierung sorgt für rasante Veränderungen und schafft neue Phänomene in der Art und Weise, wie in Zukunft gearbeitet wird: Florian Bölter befindet sich mit seiner Geschäftsidee am Puls der Zeit und möchte die Marktgemeinde mit „Coworking Spaces“ im B1 Business Center fit für die Zukunft machen. Unter dem Begriff wird die Zusammenarbeit von Selbstständigen aus ganz unterschiedlichen Branchen verstanden, die in einem gemeinsamen Büro arbeiten und durch den möglichen Austausch untereinander profitieren können. Im früheren Geiger-Haus an der Breitenauer Straße 1 am Fuße des Kramer will Bölter diese neuen Möglichkeiten der Kooperation schaffen und Freiberufler, Kreative und kleinere Startup-Unternehmen zusammenbringen.

„Es ist Zeit für Aufklärung und GAP 4.0“, sagt der 28-Jährige in Anlehnung an den Begriff „Industrie 4.0“, unter dem in der Wirtschaft Ideen und Projekte im Rahmen der Digitalisierung zusammengefasst werden. Auf dem sogenannten „4. Flur“ im

Florian Bölter ist Geschäftsführer.

zweiten Obergeschoss des B1 sind die „Coworking Spaces“ eingerichtet und nun eröffnet: 24 Arbeitsplätze stehen zur Verfügung und bieten ideale Bedingungen mit einem inspirierenden Blick auf die Alpen und äußerst praktisch nutzbaren Schreibtischen in einem gelungenen Holzdesign. Dazu gibt es W-LAN mit schnellstmöglichen Datenübertragungsraten durch Glasfaserleitungen. „Die Leute sollen sich wohlfühlen und eine gute Arbeitsatmosphäre haben“, sagt Bölter. Als gelernter Zimmermann hat er die Schreibtische und das komplette Interieur mit gemütlicher (Kaffee)-Bar für Kreativpausen selbst entworfen und gebaut.

Die Idee der besonderen Geschäftsräume im B1 entstand Mitte 2017: Bölter suchte für seine Holzbau- und Eventfirma Lagermöglichkeiten und wurde an der Breitenauer Straße bei Dr. Albert Michael Geiger fündig: In diesem Rahmen gingen die beiden auch durch das seit dem Auszug der Polizei nach dem G7-Gipfel leer stehende Gebäude – und da dachte der Jungunternehmer erstmals an eine neue Nutzung und rannte bei Geiger offene Türen ein. Aus dem Konzeptpapier entwickelte sich die gemeinsame Unternehmergesellschaft mit Bölter als Geschäftsführer und Geiger als Gesellschafter.

Die ersten Interessenten für die „Coworking Spaces“ haben sich bereits gemeldet und dürfen sich auf gute Nachbarschaft einstellen: Im Yoga-Studio lässt sich das Gleichgewicht in der Work-Life-Balance finden und bei den bereits an IT- und Techunternehmen vermieteten Büroräumen im „4. Flur“ mit insgesamt 400 Quadratmetern angenehme Gesprächs- oder vielleicht sogar Geschäftspartner gewinnen. „So eine Bürogemeinschaft hat richtig was für sich und bietet eine gute Alternative zum Homeoffice. Wir wollen Synergien ermöglichen und werden in naher Zukunft auch schon Unternehmerabende für einen Austausch anbieten“, sagt Bölter.

Coworking-Spaces gibt es in Garmisch-Partenkirchen damit bereits drei: einen Bereich in unmittelbarer Nähe des Geiger-Gebäudes, den Tobias Löser betreibt, einen zweiten an der Hindenburgstraße. Das „alpen.work“ von Nina Strauß besteht seit November 2017. Die Wirtschaftsförderung des Marktes hatte das Projekt initiiert und es zusammen mit der „Zugspitz Region GmbH“ mit jeweils 10 000 Euro gefördert.

Weitere Infos  gibt´s unter www.b1gap.de.

Nico Schwarze

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare