+
Das Dach des C&C-Gebäudes in Oberau wird vom Schnee befreit.

Hohe Schneelast auf den Dächern

Wetter im Überblick: Katastrophenfall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen - Schulen am Montag noch geschlossen

  • schließen
  • Manuela Schauer
    Manuela Schauer
    schließen

Garmisch-Partenkirchens Landrat Anton Speer (Freie Wähler) hat für den Landkreis den Katastrophenfall ausgerufen.

Update, 10.30 Uhr: Schnee-Chaos in Bayern nimmt kein Ende: Neue Unwetterfront naht - Zwei dramatische Todesfälle. Seit einer Woche sorgt starker Schneefall für extreme Winterverhältnisse in Oberbayern. Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst rechnen mit einer neuen Unwetterfront am Wochenende.

Das waren die News vom Freitag:

Update, 14.53 Uhr: Die unterrichtsfreie Zeit geht weiter. Wie das Landratsamt mitteilt, sind am Montag, 14. Januar, auch noch alle Schulen im Landkreis geschlossen. 

Partnachklamm ist Sperrzone

Update, 13.55 Uhr: Sie ist ein Naturspektakel, bis auf Weiteres aber nicht betretbar. Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen herrscht Lawinen- und Baumsturzgefahr. 

Update, 13.54 Uhr: Die Sporthalle der Nato-Schule in Oberammergau musste ebenfalls gesperrt werden. 

Update, 11.55 Uhr:  Ab heute sind auch die Berg- und Wanderwege rund um Garmisch-Partenkirchen bis auf Weiteres gesperrt. Es besteht Schneebruch-Gefahr. An einigen Stellen im Kramerbereich seien Wege bereits durch Bäume versperrt, teilt die Gemeinde mit. Es werden an den Haupteinstiegen Warntafeln errichtet. 

Update, 11.53 Uhr: Aufgrund der derzeitigen Schneelasten wird aus Sicherheitsgründen der Michael-Ende-Kurpark in Garmisch-Partenkirchen heute geschlossen. Wie es von Seiten der Marktgemeinde heißt, entscheiden die Verantwortlichen gegen Mittag, ob das Areal am Wochenende öffnet oder nicht. 

Update, 11.49 Uhr: Am Eisstadion wird gerade fleißig das Dach vom Schnee befreit - damit dem Spiel heute Abend nichts mehr im Weg steht.

Update, 11.38 Uhr: Gaudi-Veranstaltung abgesagt: Das Nostalski-Rennen in Krün am Samstag, 12. Januar, entfällt. 

Update, 11. Januar, 11.06 Uhr: Aktuell wird das Dach des  Passionstheater in Oberammergau abgeschaufelt. 

Landkreis - Garmisch-Partenkirchens Landrat Anton Speer (Freie Wähler) hat für den Landkreis den Katastrophenfall ausgerufen. Er sieht Gefahr im Verzug. Grund sei nicht die Verkehrssituation, die man im Griff habe,  sondern der Regen, der für Sonntag bis 1000 Meter höhe erwartet wird. Dadurch besteht Gefahr für die Dächer, die schon jetzt stark belastet sind. „Die Last wird durch den Regen steigen“, sagt Speer. „Wir müssen Vorsorge treffen.“ 

Die Bundeswehr sowie das THW und andere Hilfsdienste sind alarmiert und sollen im Fall des Falles eingreifen. Das Gebäude des C&C-Supermarkts in Oberau war bereits gestern teilweise geräumt worden, die werden werden derzeit fortgesetzt. Auch das Olympia-Eisstadion in Garmisch-Partenkirchen wird in diesen Stunden von 70 Mitarbeitern der Gemeindewerke vom Schnee befreit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Verkehrskontrolle: Beifahrer geht mit erhobenen Fäusten auf Polizisten los
Erwischt: Der Polizei gingen zwei Männer ins Netz, die zuvor einige Vergehen begangen haben. Einer der beiden wurde bei der Kontrolle auch noch aggressiv.
Bei Verkehrskontrolle: Beifahrer geht mit erhobenen Fäusten auf Polizisten los
Kommunalwahl 2020 im Kreis Garmisch-Partenkirchen: Alle Ergebnisse der Stichwahlen
Die Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Landrat, Bürgermeister, Gemeinderäte und Kreistag im Überblick.
Kommunalwahl 2020 im Kreis Garmisch-Partenkirchen: Alle Ergebnisse der Stichwahlen
Corona-Ticker: Kloster versorgt Klinikum mit Desinfektionsmittel - Zahl der Erkrankten knackt 100er-Marke
Die Auswirkungen des Corona-Virus sind auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen immer weiter spürbar. Alle aktuellen Infos entnehmen Sie unserem News-Ticker. 
Corona-Ticker: Kloster versorgt Klinikum mit Desinfektionsmittel - Zahl der Erkrankten knackt 100er-Marke
Innovationsquartier Murnau: Kopf in Sand stecken ist keine Option
Das Murnauer Innovationsquartier ist momentan wegen der Corona-Krise nicht mehr frei zugänglich. Doch hinter den verschlossenen Türen wird fleißig gewerkelt.
Innovationsquartier Murnau: Kopf in Sand stecken ist keine Option

Kommentare