Wohnmobile an der Maximilianshöhe in Garmisch-Partenkirchen sind ein Ärgernis.
+
Nicht einmal die Kuh hat ihre Ruh’: Wohnmobile an der Maximilianshöhe in Garmisch-Partenkirchen sind ein Ärgernis.

Suche nach Lösungen

„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos

  • Christian Fellner
    vonChristian Fellner
    schließen

Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die Parkplatz-Situation unternehmen.

  • Elisabeth Koch, Bürgermeisterin in Garmisch-Partenkirchen, hat sich am Wochenende selbst ein Bild vom Ausflugs-Ansturm gemacht.
  • Ihre Bilanz ist vernichtend. 
  • Koch plant drastische Maßnahmen gegen Ausflügler aus München und dem Umland.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für Garmisch-Partenkirchen oder in unserer App.

Update vom 8. Juni, 14.01 Uhr: Nachdem die Garmisch-Partenkirchner Bürgermeisterin Elisabeth Koch sich mit großer Aufmerksamkeit über die Ausflügler beschwert hatte, meldet sich nun ein Münchner zu Wort - mit einer Gegendarstellung.

Ursprünglicher Artikel, 3. Juni: Garmisch-PartenkirchenElisabeth Koch reicht’s. Über diese zwei langen Wochenenden in Serie – erst Himmelfahrt, dann Pfingsten – hat sich viel aufgestaut bei der neuen Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen. Sehr genau beobachtete sie die Mega-Touristenströme, die neuralgischen Punkte rund um den Ort fuhr sie teilweise mit dem Rad ab. 

Bürgermeisterin entsetzt über Ausflügler in Garmisch-Partenkirchen: „Eine Katastrophe“

Dabei gewann sie viele Erkenntnisse. Kochs Fazit: „Das ist eine Katastrophe für Mensch und Natur, dass kann sich die Marktgemeinde nicht mehr länger anschauen“, betont die CSU-Frau. „Es ist für uns nicht mehr erträglich, die wir hier wohnen.“ Wilde Camper, Verkehrschaos auf den Parkplätzen – „natürlich sind wir ein touristischer Hotspot, aber so kann es nicht weitergehen.“

Lesen Sie auch: Ein Mountainbiker hat am Sonntag in Schliersee einen Naturschutzbeauftragten des Landratsamtes im Rotwandgebirge verprügelt. Die Polizei sucht Zeugen.

Video: Sichere Ausflüge zu unbekannten Schönheiten in Bayern 

Parkchaos in Garmisch-Partenkirchen: Ausflügler überrollen Region

Wer’s nicht glaubt oder grundsätzlich anders empfindet, dem rät sie, sich an einem dieser Hoch-Tage nur für eine Stunde bei der Eckbauer-Bahn an den Skistadion-Parkplatz zu stellen. Am vergangenen Sonntag sei es so drastisch geworden, dass sie die Polizei rief. „Die Autos hatten sich gegenseitig so zugeparkt, dass niemand mehr wegkam“, moniert Koch. Die Lösung des Problems war eine skurrile: „Die Fahrzeuge mussten durchs Skistadion abgeleitet werden.“ Zirka 40 Pkw zählte sie, die durch die altehrwürdige Sportstätte fuhren, um die Situation zu entschärfen.

Lesen Sie auch: Eibsee-Chaos und Einsamkeit auf dem Staffelsee - Region zieht nach Pfingsten unerwartete Besucher-Bilanz

Ausflugs-Chaos in Garmisch-Partenkirchen: Camper hinterlassen Notdurft im Wald

Am Montag (1. Juni) machte sie sich auf zur Almhütte. An der Maximilianshöhe herrschte Parkchaos erster Güte. Ein Ärgernis dort: viele Wild-Camper. „Das müssen wir beenden“, stellt die Rathauschefin klar. Dass sie für Aussagen gegen die Wohnmobil-Freunde im Internet mal wieder verbal abgewatscht werden dürfte, das nimmt Koch in Kauf. „Da muss ich drüber stehen.“ 

Ausflügler in Garmisch-Partenkirchen in Coronakrise - Bürgermeisterin: „Beschämend“

Doch die Verhältnisse, die sie vorfand, bezeichnet sie als „beschämend“. Die Camper parken nicht nur dauerhaft an diesem traumhaften Fleckerl am Fuße des Kramers, sie hinterlassen auch ihre Notdurft in den umliegenden Wäldern. Denn, logisch: Ihnen fehlt dort oben eine Entsorgungsstation für ihre portablen WC-Einheiten. „Mir hat es richtig gegraust“, sagt Koch frei heraus. Dass nicht alle Camper so sind, ist ihr klar. „Aber es gibt eben einige wenige, die die komplette Herde versauen.“

Was also tun? Guter Rat ist teuer. „Die Ideallösung hat niemand“, betont Koch leicht ernüchtert. Das hat sie aus Gesprächen mit benachbarten Bürgermeistern wie Thomas Holz aus Kochel schnell herausgefiltert. Der Frust darüber weicht bei Koch aber einem gewissen Kampfgeist. Sie will schnellstmöglich handeln. Denn: „Unser Tal ist so eng, und unseren Grüngürtel wollen wir uns erhalten.“ Am Dienstag hat sie sich gleich mit Michael Gerber, Chef von Gapa-Tourismus, kurzgeschlossen. 

Die ersten Schritte: Den Wildcampern möchte Koch zu Leibe rücken, indem Verbotsschilder an den bekannten Orten aufgestellt werden. Beispielsweise an der Maximilianshöhe oder auch am Pflegersee. „Dann könnte die Polizei richtig handeln“, betont Koch. Das Thema Skistadion müsse ebenfalls angepackt werden. Die dortigen Stellflächen bewertet sie als ineffektiv und irreführend. „Wir müssen diesen Parkplatz gescheit einteilen, dann passen auch mehr Autos drauf.“ Dass die Umbauten kostenträchtig sein können, ist ihr bewusst. „Aber dafür muss die Gemeinde dann halt entsprechend abkassieren.“

Das könnte Sie auch interessieren: Von Ausflüglern überrollt: Uffing zieht die Notbremse

Belegt-Schilder interessieren niemanden

Den Verkehr aus Garmisch-Partenkirchen verbannen zu können, dieser Illusion gibt sie sich nicht hin. „Natürlich könnten wir am Unterfeld eine Wiese als Parkplatz ausweisen.“ Samt Shuttle-Service eventuell sogar. „Aber das interessiert den Tagesgast nicht. Die Leute wollen direkt zu den Bergbahnen.“ Auch Belegt-Schilder vor Ort könne die Kommune aufstellen, wie sie will. „Juckt niemanden.“ Das sei am Eibseeberg in Grainau eindrucksvoll zu sehen. „Ich verstehe, die Menschen, dass sie raus wollen, aber das Leben muss bei uns noch normal möglich sein.“ In dieser Hinsicht plagen Koch derzeit große Bedenken.

Mehr zum Thema: Pürschling-Parkplatz: Hinweise gegen Parkchaos an Pfingsten

Am letzten Wochenende der Pfingstferien wächst die Sorge vor Ausflügler-Anstürmen in Oberbayern. Die Verantwortlichen richten einen Appell an Gäste - der gilt besonders in den Bergen gilt.

Die Walchensee-Ranger treten am kommenden Montag ihren Dienst an. Davon verspricht sich der Kochler Bürgermeister Thomas Holz viel. Eine andere Geschichte macht ihn ratlos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit März nur Absagen: Hochzeitsplanerin über ihren „Traumjob“ in der Coronakrise
Hochzeitsplanerin - das ist der Traumjob von Uschi Glas aus Garmisch-Partenkirchen. Doch seit Mitte März kann sie ihn nicht mehr machen. Zahllose Hochzeiten mussten …
Seit März nur Absagen: Hochzeitsplanerin über ihren „Traumjob“ in der Coronakrise
Mann präpariert Auto mit „Greta Thunberg“-Zöpfen - und löst Großfahndung in zwei Ländern aus
Sein Humor kommt einen Bayer nun teuer zu stehen. Er hatte auf beiden Seiten der deutsch-österreichischen Grenze eine Großfahndung ausgelöst - mit einem üblen Scherz. 
Mann präpariert Auto mit „Greta Thunberg“-Zöpfen - und löst Großfahndung in zwei Ländern aus
Murnauer Strandbad: Termin für Wiedereröffnung noch unsicher
Es ist derzeit noch unklar, wann das Murnauer Strandbad wiedereröffnet wird. Derweil macht Bürgermeister Rolf Beuting der Verkehr in der Bucht Sorgen.
Murnauer Strandbad: Termin für Wiedereröffnung noch unsicher
Dem Boden auf den Grund gehen: Umweltminister Glauber startet in Ohlstadt  einmaliges Projekt
Hoher Besuch in Ohlstadt: Umweltminister Thorsten Glauber weiht dort ein Pilotprojekt ein. Es geht um die Bodenbeschaffenheit im Landkreis. Daraus könnten sich viele …
Dem Boden auf den Grund gehen: Umweltminister Glauber startet in Ohlstadt  einmaliges Projekt

Kommentare