Kommunalpolitiker dürften nicht überrascht sein

GaPa-Tourismus bald GmbH? Gutachter kommen zu handfestem Ergebnis

  • schließen

Es ist fast schon eine unendliche Geschichte – die Rechtsformänderung für GaPa-Tourismus. Doch jetzt tut sich nach vielen Jahren endlich etwas. 

Garmisch-Partenkirchen – Es ist seit Jahren Thema und für den Wirtschaftsstandort Garmisch-Partenkirchen, der neben der Gesundheit vor allem vom Tourismus lebt, von essenzieller Bedeutung. Führt, was die Gemeinderäte von Garmisch-Partenkirchen neben Zeit auch Nerven gekostet hat, jetzt endlich zu einem Ergebnis? Es hat den Eindruck. Seit 2009 hat es über zwei Wahlperioden hinweg zahlreiche Sitzungen und zuletzt zwei Workshops zu dieser Thematik gegeben, unter welcher Rechtsform GaPa-Tourismus, das derzeit noch als Amt 80 zur Rathaus-Verwaltung gehört, in Zukunft arbeiten soll. Mehrere Gutachten wurden in Auftrag gegeben. Das letzte kostet mehr als 200 000 Euro – aber es scheint auch das finale zu sein. Seit Dezember vergangenen Jahres hatte die dwif-Consulting, die von der Gemeinde schon häufiger beauftragt wurde, daran gefeilt. Die Experten der Münchner Firma, die mit dem Düsseldorfer Rechtsanwalt Andreas Schriefers zusammenarbeiten, haben ihre Expertise erstellt und kommen zu dem Ergebnis, mit dem die meisten Kommunalpolitiker wohl gerechnet haben dürften. „Ihr Vorschlag ist, dass eine GmbH gegründet werden soll“, sagt Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD). In der Verlosung befanden sich auch das Kommunalunternehmen und der Eigenbetrieb.

Bis es allerdings so weit ist, werden noch etliche Monate ins Land ziehen. Der Zeitplan, den Meierhofer skizziert: im November muss der Gemeinderat den definitiven Beschluss fällen, am 31. März 2019 soll die neue Gesellschaft, die vom Markt mit einem Stammkapital von 50 000 Euro ausgestattet wird, ihre Arbeit aufnehmen. Allerdings wird die GmbH wahrscheinlich weiter am finanziellen Tropf der Kommune hängen und weiter Zuschüsse brauchen, um ihre Arbeit erledigen zu können.

Von der neuen Rechtsform hängt auch ab, wer als Tourismus-Direktor irgendwann Peter Ries, der 2018 in Vorruhestand gegangen ist, und Peter Nagel, der zum 1. April die Flucht ergriffen hatte und auf den Chefsessel nach Berchtesgaden gewechselt ist , beerben wird. „Nach der Entscheidung des Gemeinderats werden wir den Posten ausschreiben“, sagt Meierhofer. „Die Berater haben schon Vorschläge gemacht.“

Der neue Mann oder die neue Frau an der Spitze von GaPa-Tourismus muss wohl ein Alleskönner sein. Verkäufer und gleichzeitig Finanzexperte. Leute mit diesem Anforderungsprofil sind rar gesät und sicherlich nicht billig. Eine große Rolle in der Nachbesetzung Nagel/Ries spielt auch das Kongresshaus. Ob es saniert, teilweise neu gebaut oder abgerissen und in der Nähe des Olympia-Eisstadions neu errichtet wird – alles steht noch in den Sternen. Eine Sondersitzung des Gemeinderats am 24. Juli soll darüber Klarheit bringen.

Rubriklistenbild: © mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Regelrechter Ansturm!“ - Hüttenwirt hört nach einem Jahr schon wieder auf
Die vermeintliche Berghütten-Idylle kann manchmal auch täuschen: Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hört Brunnenkopf-Wirt Luis Baudrexl nach einem Jahr wieder auf.
„Regelrechter Ansturm!“ - Hüttenwirt hört nach einem Jahr schon wieder auf
Der sechste Kandidat? Anton Hofer will Bürgermeister werden
Möglicherweise bekommt Garmisch-Partenkirchen einen sechsten Bürgermeisterkandidaten. Ob Anton Hofer antreten kann, wird sich noch zeigen.
Der sechste Kandidat? Anton Hofer will Bürgermeister werden
FDP: Wacklige Bürgermeisterkandidatur in Seehausen
Die geplante Bürgermeisterkandidatur von Sebastian Trepte in Seehausen hängt am seidenen Faden. Denn bislang fand noch keine Aufstellungsversammlung statt – obwohl …
FDP: Wacklige Bürgermeisterkandidatur in Seehausen
FIS gibt ihr Okay: Weltcup-Rennen der Herren sind gesichert
Ein ganzer Felsbrocken dürfte Peter Fischer vom Herz gefallen sein: Die Weltcup-Rennen der Herren auf der Kandahar können ausgetragen werden. Die Piste ist in gutem …
FIS gibt ihr Okay: Weltcup-Rennen der Herren sind gesichert

Kommentare