+
Richtig zu rocken weiß die Stones-Coverband Milestones.

„GAPliveNight“: Konzertmarathon mit Kultstatus

Garmisch-Partenkirchen – Allein, zu zweit oder in kleineren Gruppen sah man Menschen auf den Straßen, gefühlt war der ganze  Ort auf den Beinen – unterwegs zu einer der 13 Spielstätten. Bis früh morgens heizte die „GAPliveNight“ ihren zahlreichen Besuchern wieder ein.

Zum ersten Mal dabei war die „Café Bar Berge“ an der Bahnhofstraße – und hier war es proppevoll, die Fans in absoluter Party-Laune. Franziska Trommer (27) aus Garmisch-Partenkirchen, früher selbst Besucherin, hat die Szene-Kneipe vor zwei Monaten übernommen und war begeistert über den großen Andrang. „Das ist ein super Start.“ Es waren nicht nur Jugendliche, die den Metal-Klängen der Stoner-Rock-Band „Stoabüüz“ und ihrer Vorgruppe lauschten, sondern es hatten sich auch viele ältere Semester eingefunden.

Auch heuer ließen sich die Besucher mit dem Shuttlebus von Lokal zu Lokal fahren, genossen bayerischen „Heimatsound“ oder die zeitlosen Kracher der Lokalmatador-Band „Beat Bulls“, die im Bräustüberl ihr Publikum aufmischte. Rupert Reggel, Veranstalter und Geschäftsführer von „Holiday Event Sunrise“ aus Murnau, war mit dem Besucherandrang hoch zufrieden. „Auch wenn es in manch einer Bar temporär mal ein wenig abflaute.“ Im Irish Pub steppte indes drinnen und draußen der Bär, ehe es überhaupt losging mit „Ian und Sharkey“ und ihren gefühlvollen irischen Klängen auf Geige und Gitarre.

Von Heimatsound bis Rock: Die besten Bilder der „GAPliveNight“

„Die Stimmung ist super, und alle sind ausgelassen, total klasse“, meinte stellvertretend für viele Timo Beck (27) aus Garmisch-Partenkirchen. Und sogar auf der Ludwigstraße war endlich mal etwas los: Die Gaststätten Rassen und Werdenfelser Hof, die im vergangenen Jahr pausiert hatten, waren wieder bei der „liveNight“ dabei. Wie schon gewohnt, informierte sich so mancher Besucher über Handy, wo gerade am meisten los war. Zum Beispiel im Peaches, das wieder eine besondere Anziehungskraft auf das Publikum bewies, aber auch im Bräustüberl, in dem die Rolling-Stones-Cover-Band „Milestones“ für gute Stimmung sorgte. Trauben von Menschen vor den Lokalen zeigten schon von weitem: Hier war kein Durchkommen mehr. In der Lodge sowie im Club Eleven, dem ehemaligen Johns Club am Rathausplatz (hier spielte die Rock-Band „Paintes Dessert“), feierte man bis in den Morgen. Eines fiel in diesem Jahr bei dieser Partynacht besonders auf: Die vielen Einheimischen, die in Tracht unterwegs waren.

So zieht Reggel eine rundum positive Bilanz seiner zwölften „GAPliveNight“: „Es waren in etwa so viele Gäste da wie in den letzen beiden Jahren, alle Musikstätten waren gut besucht. Was will man mehr?“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde
Magische Ludwigstraße: Am Freitag und Samstag werden Straßenkünstler wieder alles aus der Trickkiste holen, um ihr Publikum zu faszinieren. Und das für ein Hutgeld.
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde

Kommentare