+
Ein fast schon gewohntes Bild an schönen Wochenenden: Auto an Auto reiht sich am Eibseeberg, so auch am Pfingstmontag. 

Polizei am Pfingstmontag gefordert

Eibsee-Chaos und Einsamkeit auf dem Staffelsee - eine unerwartete Besucher-Bilanz nach Pfingsten

  • Andreas Mayr
    vonAndreas Mayr
    schließen

Ein Besucheransturm blieb am Pfingstsamstag und Pfingstsonntag im Landkreis Garmisch-Partenkirchen aus. Am Montag kam es an einem Ort allerdings zu chaotischen Szenen.

  • Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen blieb der große Besucheransturm am Samstag und Pfingstsonntag aus. 
  • Am Pfingstmontag kam es an einem Ort allerdings zu chaotischen Szenen.
  • Ein Polizist meint dennoch: „Es geht noch schlimmer“.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für Garmisch-Partenkirchen oder in unserer App.

Update, 4. Juni: Elisabeth Koch, Bürgermeisterin in Garmisch-Partenkirchen, hat sich am Pfingstmontag selbst ein Bild der Lage gemacht. Ihre Bilanz über Ausmaß und Benehmen der Ausflügler in Garmisch-Partenkirchen ist vernichtend.

Ursprünglicher Artikel vom 1. Juni: Landkreis– An Tatorten mangelte es nicht. Ettaler Sattel, Pürschling, Olympia-Skistadion – doch kein Ort beschäftigte die Polizei am Pfingstmontag mehr als der Parkplatz am Eibsee. „Unser Hauptproblem“, nennt ihn Andreas Breitrück, Oberkommissar in der Inspektion Garmisch-Partenkirchen. Kurz nach elf Uhr verkündete die bayerische Zugspitzbahn: alle Plätze belegt. Das stand auch auf den mobilen Anzeigen, was aber viele Tagestouristen nicht zum Umdrehen bewegte. „Immer wieder ignorieren Leute das“, sagt Breitrück. „Das ist ein Kampf gegen Windmühlen.“ Seine Kollegen, unterstützt von einer auswärtigen Staffel, sperrten die Zufahrt bis 15 Uhr. All das wahrlich keine neue Situation. 

Eibsee-Chaos und Einsamkeit auf dem Staffelsee - Bilanz des Pfingstwochenendes - Fotos 

Trotz Eibsee-Chaos am Pfingstmontag - Polizist stellt klar: „Es geht noch schlimmer“

Doch bei all dem Eibsee-Chaos stellt der Polizist klar: „Es geht noch schlimmer.“ Natürlich staute sich der Verkehr am Autobahnende, ab Oberau ging’s aber flüssig weiter. Das beobachtete der Polizist auf dem Weg zur Arbeit vom Rad aus. Der Sturm der Berge blieb ebenfalls aus. 1000 Menschen auf dem Wank, 1000 im Classic-Gebiet, über 2000 auf der Zugspitze zählte die Bayerische Zugspitzbahn. Da geht deutlich mehr, wie Klaus Schanda von der BZB sagt.

Garmisch-Partenkirchen-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Garmisch-Partenkirchen-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Als Testlauf eigneten sich die Feiertage aber ganz gut, betont der Marketing-Chef. Kritischer war die Lage im Ammertal. In Unterammergau standen die Fahrzeuge im Graben, am Hang oder an der Fahrbahnseite – auf jedem freien Millimeter. Am Ettaler Sattel parkten die Gäste sogar auf dem Grünstreifen und im Kurvenbereich – obwohl sogar ein extra Parkplatz ausgewiesen worden war. Die Gemeinde Eschenlohe funktionierte ein Feld zum Ausweichparkplatz um. Kostenfrei für alle Nutzer.

Das könnte Sie auch interessieren: Ausflügler-Ansturm aus München überrollt Ohlstadt - Anwohnerin entsetzt über Verhalten: „Absolute Arroganz...“

Besucheransturm im Landkreis Garmisch-Partenkirchen? Alles entspannt am Samstag und Sonntag

Samstag und Sonntag war es wesentlich entspannter zugegangen. Wolken am Himmel, 15 Grad – es zog wenige in die Gegend. „Samstag war wider Erwarten sehr ruhig“, bestätigt Polizist Breitrück. Die erste Staffelseerundfahrt auf der MS Seehausen – sie hält aktuell nur in Murnau – machten zehn Gäste mit. „Erstaunlich wenig“, sagt Kapitän Thomas Eckelt. Muttertag, Vatertag, Pfingsten „sind normalerweise unsere Hochpunkte. Da drücken alle aus.“ Tatsächlich glich das verlängerte Ferienwochenende einem Steigerungslauf, von sehr wenigen bis vielen Gästen. Die Murnauer Minigolfer zählten wieder zahlreiche Auswärtige – gerade aus der Münchner Gegend. Überfüllt sah die Anlage aber nicht aus. „Sie kommen und spielen wieder. Wie es ist, ist es ideal“, sagt Sportwart Frederik Mießner. Einige legten sich in die Murnauer Bucht, was zur Bilanz von Kommissar Breitrück passte, der sagt: „Die mehreren Leute waren am See.“ 

Dominik Bartl/Andreas Mayr

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen lesen Sie aktuell immer hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirbel um hitlergrüßende Nazi-Figur an Hochbehälter
Bislang fand es offenbar keine Beachtung, doch jetzt sorgt in Garmisch-Partenkirchen ein Relikt aus der NS-Zeit für Kritik – und bringt die Gemeindewerke in die …
Wirbel um hitlergrüßende Nazi-Figur an Hochbehälter
Deko-Gewehr in Wirtschaft: Polizei schlägt Alarm
Die Wirtsfamilie des Partenkirchner Traditionslokals Fraundorfer dachte sich nichts dabei: Jahrelang zierte dort ein altes Gewehr die Gaststube – als uriger Wandschmuck. …
Deko-Gewehr in Wirtschaft: Polizei schlägt Alarm
Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer kein Zustand“
Immer mehr Großstädter zieht es in die Natur - im Soierngebiet nehmen Camper Überhand, die sich nicht an Verbote halten. Müll und Feuerstellen sorgen für Ärger.
Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer kein Zustand“
Dramatischer Kutschenunfall mitten im Ort: Pferde gehen durch - und laufen Richtung Bahngleise
Zu einem dramatischen Kutschenunfall kam es in Murnau. Mitten im Ort gingen beiden Pferde durch, die der Kutscher vorgespannt hatte. Sie liefen in Richtung Bahngleise.
Dramatischer Kutschenunfall mitten im Ort: Pferde gehen durch - und laufen Richtung Bahngleise

Kommentare