Nach dem Starkregen verwandeln Wassermassen die Partnach in einen reißenden Wildbach. Auf dem Foto ist die Partnach zwischen Wehr und Berufschule zu sehen.
1 von 5
Nach dem Starkregen verwandeln Wassermassen die Partnach in einen reißenden Wildbach. Auf dem Foto ist die Partnach zwischen Wehr und Berufschule zu sehen.
Rauschende Wasserfälle an der Kuhflucht in Farchant.
2 von 5
Rauschende Wasserfälle an der Kuhflucht in Farchant.
Aquaplaning: Auf der B2 bei Ohlstadt steht das Wasser.
3 von 5
Aquaplaning: Auf der B2 bei Ohlstadt steht das Wasser.
Einer kleinen Seenlandschaft gleicht der Platz des Golfclubs Garmisch-Partenkirchen.
4 von 5
Einer kleinen Seenlandschaft gleicht der Platz des Golfclubs Garmisch-Partenkirchen.
Hilfe für einen E-Biker in Not: die Kräfte der Wasserrettung sowie Grainaus Wasserwachts-Leiter Sandro Leitner (r.) bei der Lagebesprechung.
5 von 5
Hilfe für einen E-Biker in Not: die Kräfte der Wasserrettung sowie Grainaus Wasserwachts-Leiter Sandro Leitner (r.) bei der Lagebesprechung.

Wasserwachten rücken mehrmals aus

Starkregen und Hochwasser: Einsatzflut an der Loisach - Schlauchbootfahrer ist trotz Rettung uneinsichtig

  • Manuela Schauer
    vonManuela Schauer
    schließen

Die Wassermengen hatten im Landkreis Folgen: Menschen gerieten nach dem Dauerregen in Not. Auf der Loisach wie auch auf dem überfluteten am Uferweg spielten sich dramatische Rettungsaktionen ab.

Nach dem Starkregen verwandeln Wassermassen die Partnach in einen reißenden Wildbach. Auf dem Foto ist die Partnach zwischen Wehr und Berufschule zu sehen.
  • Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Wasserrettung hatten am Donnerstag (11. Juni) einiges zu tun, dabei ging es auch um Leben und Tod.
  • Nach dem Starkregen war der Pegel an der Loisach gestiegen.
  • Das Hochwasser und die Strömung schreckte die Menschen nicht ab. Im Gegenteil: Zwei Schlauchbootfahrer zeigten sich besonders leichtsinnig.  

Update, 14. Juni: Ein weiteres Unwetter ist über den Landkreis Garmisch-Partenkirchen gezogen und hat ein Hochwasser bei Grainau ausgelöst - der Katastrophenfall wurde ausgerufen.

Ursprünglicher Artikel vom 11. Juni: Landkreis – Sie steckten in der Klemme. Die zwei Fahrer eines blauen Schlauchboots gerieten am Donnerstagmittag in „Seenot“. Die Retter der Feuerwehr Ohlstadt und der Schnelleinsatzgruppe (SEG) Uffing machten das Boot glücklicherweise schnell ausfindig und brachten die beiden Mitte 20-Jährigen an der Weichserbrücke an Land. 

Leider war die Ausrüstung für so eine starke Strömung nicht ideal“, sagt Manuel Achtner, Einsatzleiter der Wasserrettung im Landkreis. Doch mehr erschreckte ihn das unvernünftige Verhalten des Duos. Die Männer wollten ihre Fahrt auf der Loisach fortsetzen – und das, obwohl sie die Hilfe der Einsatzkräfte benötigt und diese ihnen von der Aktion abgeraten haben.

Nach Starkregen: Hochwasser-Alarm in Garmisch-Partenkirchen 

Durch die starken Niederschläge schwollen die Flüsse an. Von Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr bis Donnerstagfrüh um 6 Uhr fiel im Landkreis durchgehend Regen. Der Pegel der Loisach stieg um circa einen Meter an, der der Isar blieb darunter. Nur in Eschenlohe näherte sich der Wasserstand der Meldestufe drei. Mit einem blauen Auge ist die Region davongekommen, die in der Vergangenheit schon mehrfach gegen Fluten hatte kämpfen müssen. Zu unterschätzen war die Situation allerdings nicht. Neben den Schlauchbootfahrern, bekamen das auch Kajakfahrer und ein E-Biker zu spüren. Drei Notrufe gingen fast zeitgleich bei den Rettungskräften ein.

Rauschende Wasserfälle an der Kuhflucht in Farchant.

E-Biker kämpft mit den Wassermassen an der Loisach

Zwischen Oberau und Eschenlohe war ein E-Biker auf der überfluteten Straße festgesteckt. Er konnte sich nicht selbstständig aus seiner misslichen Lage befreien. Achtner sowie die Schnelleinsatzgruppen der Wasserwachten Grainau, Garmisch-Partenkirchen, Uffing und der Rettungsdienst rückten aus, um dem Mann zu helfen.

Hilfe für einen E-Biker in Not: die Kräfte der Wasserrettung sowie Grainaus Wasserwachts-Leiter Sandro Leitner (r.) bei der Lagebesprechung.

Garmisch-Partenkirchen: Kajaks auf der Loisach gekentert

Kaum unterwegs ging der nächste Notruf ein. Zwei Kajakfahrer waren gekentert und trieben in der Loisach. Die Feuerwehr Murnau sowie die SEG Uffing begaben sich an die Brücke Achrain und fischten die Sportler aus dem Gewässer, teilt Achtner mit. Und retteten ihnen damit das Leben. Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte aus Kochel und Weilheim, auch der Rettungshubschrauber RK2 aus Tirol wurde alarmiert. Um die zwei Gekenterten kümmerte sich anschließend der Landrettungsdienst.

In der Zwischenzeit gab es auch aus Oberau Entwarnung. Die Feuerwehr brachte den Radfahrer in ihr Gerätehaus, in dem ihn Notarzt und Rettungsdienst behandelten und anschließend ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen brachten. Insgesamt waren 35 Retter an dem Tag der Wasserwachten im Einsatz.

Ein besonders tragisches Unglück hat sich auch an der Loisach in der Nähe von Ohlstadt ereignet: Ein Murnauer (37) gerät unter seine Motocross-Maschine und ertrinkt in einer Senke.

Am Kesselberg spielten sich dramatische Szenen ab: Eine Canyoning-Gruppe sitzt bei Starkregen in Klamm fest - Rettungsaktion gerät zum Risiko

Einer kleinen Seenlandschaft gleicht der Platz des Golfclubs Garmisch-Partenkirchen.

Rubriklistenbild: © Kornatz

Auch interessant