Die Verkehrspolizei ist zu Stelle (Symbolbild).
+
Die Verkehrspolizei ist zu Stelle (Symbolbild).

Einsatz der Verkehrspolizei

Hoher Schaden bei Unfällen auf der A 95: Zwei Garmisch-Partenkirchner beteiligt

  • Roland Lory
    VonRoland Lory
    schließen

Zwei Garmisch-Partenkirchner waren am Mittwoch in Unfälle auf der Autobahn A 95 verwickelt. Der Schaden: insgesamt rund 50 000 Euro.

Garmisch-Partenkirchen - Rund 20 000 Euro Schaden ist am Mittwoch bei einem Unfall auf der A 95 entstanden. Nach Polizeiangaben befuhr gegen 10.25 Uhr ein bis dato unbekannter schwarzer Pkw (eventuell ein VW Golf) die A 95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen. Auf Höhe des Autobahndreiecks Starnberg wechselte er auf die linke Fahrspur, um einen vor ihm fahrenden Lkw zu überholen.

Ein brauner Audi A5 war dort gerade selber im Begriff zu überholen und musste nach links ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dadurch kam der Audi, den ein Garmisch-Partenkirchner (24) steuerte, ins Schlingern und touchierte frontal die rechte Schutzplanke. Anschließend kam er quer zur Fahrbahn auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen.

Fahrer leicht verletzt

Der Fahrer des Audi, der sich alleine in seinem Pkw befand, wurde leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen, an dem wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 20 000 EUR entstand, musste abgeschleppt werden. Die rechte Spur war für circa eine halbe Stunde gesperrt.

Die Verkehrspolizei Weilheim hat Ermittlungen gegen Unbekannt gegen den Fahrer des schwarzen Pkw aufgenommen, der weiterfuhr, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Die Beamten nehmen Hinweise von möglichen Zeugen unter Tel. 08 81/64 03 02 entgegen.

Die Kontrolle verloren

Ein weiterer Unfall mit hohem Schaden passierte am MIttwoch auf der Autobahn gegen 12.40 Uhr. Eine 29-jährige Frau aus Garmisch-Partenkirchen war mit einem 5er-BMW Richtung München unterwegs. Es herrschte starker Niederschlag (Graupelschauer), als sie zwischen den Anschlussstellen Penzberg-Iffeldorf und Seeshaupt laut Polizei aufgrund von Aquaplaning die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und nacheinander die rechte Schutzplanke und die Mittelschutzleitplanke touchierte, ehe das Fahrzeug auf der linken Spur zum Stehen kam. Die Frau, die alleine in seinem Pkw saß, wurde leicht verletzt mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 30 000 EUR. Die Spur Richtung München wurde für etwa 20 Minuten total gesperrt. Anschließend konnte der Verkehr über den Standstreifen geführt werden, ehe die Fahrbahn nach rund einer Stunde wieder komplett freigegeben werden konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare