+
Ein Radler an einem Herbstmorgen.

Vorstoß von SPD-Kreisrat Robert Allmann

Radschnellweg wirft Fragen auf

Zum Thema Radschnellweg Loisachtal fordert Robert Allmann, SPD-Kreisrat, in einer Anfrage von Landrat Anton Speer (Freie Wähler) Auskunft über den Fortgang des Projekts. Offizielle Informationen gibt es erst in der Sitzung am 18. Dezember.

Garmisch-Partenkirchen – „Wir haben es leider nicht geschafft, einen Radschnellweg zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen hinzubekommen, der diesen Namen verdient“, schimpft Allmann. Er bemängelt, dass teilweise nicht der kürzeste Weg zwischen zwei Orten als Radstrecke verwendet werde. So etwa zwischen Eschenlohe und Oberau. Er stellt eine einfache Rechnung auf: Die Entfernung zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen betrage 21 Kilometer. Der Radschnellweg beläuft sich voraussichtlich auf 33 Kilometer. „Das sind zwölf Kilometer mehr, da passt doch irgendwas nicht“, moniert Allmann. Seiner Ansicht nach handelt es sich beim groß angekündigten Radschnellweg nur um „eine Erweiterung eines schon bestehenden Radlwegs“.

Allmann pocht darauf, dass der Radschnellweg detailliert verwirklicht wird: „Ich will einen sauberen Projektabschluss. Nicht dass das Projekt einfach abklingt und die Fördergelder verbaut sind.“ Den Kreisrat würde in diesem Zusammenhang der gesamte Streckenverlauf der Planung interessieren, verglichen mit der tatsächlichen Realisierung. Entscheidend dabei seien der Verlauf und die Streckenführung, die Materialbeschaffenheit und die Länge.

Den Gemeinderat beschäftigt darüber hinaus die Frage, ob „wir mit unserem Radschnellweg wirklich einen kleinen Beitrag zur Verkehrswende“ leisten können. In einigen Fällen müsse auch die Untere Naturschutzbehörde umdenken, fordert Allmann. Da sei eine Bodenverdichtung nötig, um einen Radweg zu bauen. Abschließend ist es für den SPD-Kreisrat wichtig, ob es eine umfassende Projektbewertung gibt, die dem Landkreis auch bei Folgeprojekten weiterhelfen kann.

Derzeit befindet sich der Radschnellweg, den die Gemeinden Garmisch-Partenkirchen, Farchant, Oberau, Eschenlohe, Ohlstadt und Murnau – federführend durch die Zugspitz Region GmbH – erarbeitet haben, in der Umsetzung.

Im Laufe des kommenden Jahres soll diese Radwegschnellverbindung, die explizit für E-Räder geeignet sein wird, anhand von Markierungsarbeiten, Beschilderungen sowie Tiefbau-Maßnahmen fertig gestellt sein. Derzeit stehe er noch mit Gemeinden in Kontakt wegen der Streckenplanung.  

akr

Auch interessant: Kramertunnel-Abraum erhitzt die Gemüter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Das Kranzbach“: Hoteldirektor King geht
Acht Jahre stand Klaus King im Luxushotel „Das Kranzbach“ an der Spitze. Ende Dezember ist dieses Kapitel offiziell geschlossen.
„Das Kranzbach“: Hoteldirektor King geht
Schlimm zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer haben schrecklichen Verdacht
Einen grausamen Tod musste ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erleiden: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden …
Schlimm zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer haben schrecklichen Verdacht
Freitag geht es los: Erstes Skigebiet in Bayern startet in die Saison
Am Freitag startet das erste Skigebiet Bayerns in die Saison. Hier die zwei größten in der Region Garmisch-Partenkirchen und ein Geheimtipp.
Freitag geht es los: Erstes Skigebiet in Bayern startet in die Saison
Illegales Autorennen am Walchensee: Fahrer (18) rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Nach einem illegalen Autorennen auf der B11 kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.
Illegales Autorennen am Walchensee: Fahrer (18) rammt Audi kurz vor dem Tunnel

Kommentare