+
Viele rote Sperrsymbole: Ein Mitarbeiter steht vor der Anzeigentafel des Zugspitzskigebiets.  

Auch Züge fallen aus

Wieder kein Pistenspaß wegen des Tiefs Sabine

Auch am Dienstag fiel in Garmisch-Partenkirchen wegen des Orkantiefs Sabine der Pistenspaß aus. Im Zugverkehr gab es ebenfalls Einschränkungen.

Landkreis – Sturmtief Sabine hat auch am Dienstag im Landkreis Garmisch-Partenkirchen noch für Einschränkungen gesorgt. Dies betraf zum Beispiel den Bahnverkehr. Vormittags fuhren keine Züge auf der Werdenfelsbahn. Dafür waren die obligatorischen Busse unterwegs. Um 13 Uhr vermeldete die Deutsche Bahn dann, dass zwischen Tutzing und Garmisch-Partenkirchen die Züge wieder fahren. Ab etwa 16 Uhr war auch zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald wieder freie Bahn. Für die Strecke nach Reutte in Tirol war bis Redaktionsschluss noch ein Ersatzverkehr eingerichtet.

Zu stürmisch

Skifahrer konnten auf der Zugspitze und im Garmisch-Classic-Gebiet am Dienstag wie schon am Montag nicht ihrer Leidenschaft frönen. „Zu stürmisch“, sagt Verena Lothes, Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB). Lediglich am Hausberg und am Kreuzeck war vormittags rund eine Stunde bis 9.40 Uhr Skifahren möglich.

Keine größeren Schäden

„Gott sei Dank hat es keine größeren Schäden gegeben“, ergänzt Lothes. An Ski-Abfahrten stürzten ein paar Bäume um. Am Dienstagnachmittag ging Lothes davon aus, dass der Betrieb am Mittwoch wieder aufgenommen werden kann. Die Entscheidung fällt heute früh.

Sabine hinterlässt Spuren im Wald

Auch im Wald hat Sabine Spuren hinterlassen. Thomas Grebenstein, Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung Ammer-Loisach, vermeldet vereinzelte Schäden. Diese gab es etwa in Bad Bayersoien und zwischen Riegsee und Lothdorf. „Wichtig ist, dass die Bevölkerung vorsichtig ist, wenn sie in den Wald geht“, betont er. Es könne an bestimmten Stellen lebensgefährlich sein. Die Waldbesitzer ruft der Geschäftsführer auf, Ruhe bei allem zu bewahren, was sie im Wald tun. „Das betrifft das Aufsuchen des Waldes, vor allem die Aufarbeitung, und auch den Holzverkauf.“

Im Vergleich zu anderen Stürmen harmlos

Dass sich der Sturm negativ auf den Holzpreis auswirkt, glaubt Grebenstein nicht. Er geht bisher nicht von marktbeeinflussenden Mengen an Schadholz aus. Im Vergleich zu Stürmen der Vergangenheit war Sabine mit einer Windgeschwindigkeit von knapp 160 Stundenkilometern auf der Zugspitze harmlos. Vivian (1990) tobte mit knapp 270 , Wiebke (1990) mit gut 280, Lothar (1999) mit gut 270 und Kyrill (2007) mit mehr als 220 Stundenkilometern. Was massive Schäden in den Wäldern zur Folge hatte. 

roy

Auch interessiert: Bushaus fliegt durch die Luft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Panik wegen Coronavirus: Grenzen bleiben offen 
Die Todesfälle in Italien beunruhigen die Menschen in Deutschland. Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Bislang gibt es aber keine besondere Anweisungen vom Bund. 
Keine Panik wegen Coronavirus: Grenzen bleiben offen 
Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Ein Ferienstau am Wochenende verleitete Autofahrer auf der A95 bei Eschenlohe zu hochgefährlichen Aktionen. Die Polizei traute ihren Augen nicht.
Auf A95: Autofahrer und Biker versuchen Ferienstau mit absurden Aktionen zu entkommen - Polizei baff
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Der Streit um ein geplantes Holzhaus an einem Traum-Grundstück am Staffelsee gerät zu einer filmreifen Schlammschlacht: Eine neue Gemeinderatsentscheidung führt zu einem …
Streit um Top-Grundstück am Staffelsee eskaliert: Uffing verbietet Holzhaus - Familie stellt Strafantrag
Spendenaktion bringt 60.000 Euro fürs Mutter-Kind-Haus - Neubau soll 2021 starten
Die Wartelisten sind lang. Doch es fehlt an Betreuungsplätzen. Mit dem Neubau des Mutter-Kind-Hauses in Garmisch-Partenkirchen soll das Angebot erweitert werden. Eine …
Spendenaktion bringt 60.000 Euro fürs Mutter-Kind-Haus - Neubau soll 2021 starten

Kommentare