+
Bald fahren sie wieder, die Kabinen der Seilbahn Zugspitze.

BZB rechnet mit Einschränkungen - „die hinnehmbar sind“

Bergbahnen können bald wieder fahren - das Hygienekonzept dürfen sie schon früher testen

  • Peter Reinbold
    vonPeter Reinbold
    schließen

Großes Aufatmen bei den Betreibern. Die Bergbahnen sollen ab dem 30. Mai wieder fahren dürfen. So hat es das bayerische Kabinett beschlossen.

Garmisch-Partenkirchen – Was das bayerische Kabinett am Dienstag für die Bergbahnen beschlossen hat, Florian Streibl hatte davon schon am Montag eine Ahnung, dass es passieren würde. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Landtag, der bei der Vorbesprechung gestern Vormittag mit am Tisch saß, erfuhr aus erster Hand, dass die Bergbahnen ab dem 30. Mai wieder fahren dürfen. „Das ist wichtig, weil zu diesem Zeitpunkt der Tourismus startet“, sagt der Oberammergauer.

Die frohe Botschaft für die Bayerische Zugspitzbahn mit ihren sieben Anlagen und die Eckbauerbahn in Garmisch-Partenkirchen löste bei Bürgermeisterin Elisabeth Koch (CSU) Jubel aus. „Ich freue mich wie eine Schneekönigin“, sagt sie. „Es geht bergauf.“ Koch hatte sich in der vergangenen Woche mit einem Schreiben, das sie „einen Hilferuf“ nannte, an Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) und Staatskanzleichef Florian Herrmann gewandt und darin auf die prekäre wirtschaftliche Situation von BZB und Eckbauerbahn hingewiesen. Sie will ihren Anteil an der Öffnung nicht zu hoch hängen und gibt sich bescheiden. „Das war eine konzertierte Aktion aus Politik und Bergbahnen. Ich habe nur eine Kleinigkeit dazu beigetragen.“

Lesen Sie auch: Bürgermeisterin Elisabeth Koch fordert Öffnung der Bergbahnen

„Alles ist besser als Stillstand“

Die Wichtigkeit der Bergbahnen für den Tourismus in der Alpenregion betont der Oberammergauer Streibl. Neben den Lockerungen in Bezug auf Freizeitaktivitäten sei es auch wichtig, dass Freizeitanlagen wie Seilbahnen wieder öffnen. „Gerade der Alpenraum wird auch durch Tagesausflügler als Naherholungsgebiet stark genutzt. Insofern ist es richtig und wichtig, die touristische Infrastruktur für Besucher zu öffnen.“

Bis zur Wiedereröffnung am 30. Mai bekommen die Betreiber eine Vorlaufzeit. In dieser Zeit können sie Streibl zufolge in einem Probebetrieb ihre Pläne und Hygienemaßnahmen testen. In den vergangenen Wochen hatte die Bayerische Zugspitzbahn ein Hygienekonzept für den Betrieb ihrer Bergbahnen in Corona-Zeiten erstellt, das mit Aufnahme des Bergbahn- und Gastronomiebetriebs in Kraft treten soll. Die Details bleiben weiterhin abhängig von den Auflagen und Vorgaben der Behörden, die laut Aussage des Bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger (Freie Wähler) kommende Woche festgezurrt werden sollen. „Von einer Limitierung der Beförderungskapazitäten, der Einhaltung von Mindestabständen sowie dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Stand heute auch bei Bergbahnen auszugehen“, meint BZB-Sprecherin Verena Lothes in einer Pressemitteilung. Einschränkungen, die hinnehmbar sind. „Alles ist besser als Stillstand“, erklärt Lothes auf Tagblatt-Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren: Bergbahnen in der Zugspitzregion: Warten und hoffen

Streibl: Besucherströme müssen besser geleitet werden

Wäre es nicht zu den Öffnungen der Bergbahnen gekommen, Streibl hätte zu Beginn der Pfingstferien ein Chaos in den Bergen befürchtet. Bilder, wie die vom vergangenen Sonntag, als sich Fahrzeuge parkend aneinanderreihten, Autos auf den Grün- und Seitenstreifen der Straßen, in Wiesen und Forstwegen standen, „darf es nicht mehr geben“. Die Besucherströme in der Zugspitzregion und den umliegenden Tälern, im Wandergebiet Brauneck, der Jachenau bis hin zur Staatsgrenze, aber auch im Naherholungsgebiet rund um Tegernsee und Schliersee müssen Streibl zufolge besser geleitet werden. „Ohne Berg- und Seilbahnen strömen die Touristen und Ausflügler auf die Berge, so dass man Autobahnen hinauf benötigen würde. Die Öffnung der Beförderungsanlagen soll die Forst- und Wanderwege entlasten.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer kein Zustand“
Immer mehr Großstädter zieht es in die Natur - im Soierngebiet nehmen Camper Überhand, die sich nicht an Verbote halten. Müll und Feuerstellen sorgen für Ärger.
Zustände wie am Mount Everest? Hüttenwart schlägt wegen Campern Alarm - „Auf Dauer kein Zustand“
Dramatischer Kutschenunfall mitten im Ort: Pferde gehen durch - und laufen Richtung Bahngleise
Zu einem dramatischen Kutschenunfall kam es in Murnau. Mitten im Ort gingen beiden Pferde durch, die der Kutscher vorgespannt hatte. Sie liefen in Richtung Bahngleise.
Dramatischer Kutschenunfall mitten im Ort: Pferde gehen durch - und laufen Richtung Bahngleise
Mann präpariert Wagen mit „Greta Thunberg“-Zöpfen - und löst Großfahndung in zwei Ländern aus
Sein Humor kommt einen Bayer nun teuer zu stehen. Er hatte auf beiden Seiten der deutsch-österreichischen Grenze eine Großfahndung ausgelöst - mit einem üblen Scherz. 
Mann präpariert Wagen mit „Greta Thunberg“-Zöpfen - und löst Großfahndung in zwei Ländern aus
Deko-Gewehr in Wirtschaft: Polizei schlägt Alarm
Die Wirtsfamilie des Partenkirchner Traditionslokals Fraundorfer dachte sich nichts dabei: Jahrelang zierte dort ein altes Gewehr die Gaststube – als uriger Wandschmuck. …
Deko-Gewehr in Wirtschaft: Polizei schlägt Alarm

Kommentare