+
Abgebissene Äste und abgenagte Stämme hat Franz Lidl in der Nähe des Skistadions entdeckt. 

An drei Apfelbäumen ganze Arbeit geleistet

Biber-Spuren an der Partnach: Wurden die Tiere ausgesetzt?

Abgebissene Äste, abgeholzte Stämme: An der Partnach ist offensichtlich ein Biber am Werk. Dabei habe es das Tier in diesem Bereich noch nie gegeben.

Garmisch-Partenkirchen – In seinem Garten in der Nähe des Skistadions hat Franz Lidl vor einigen Tagen Spuren eines Bibers entdeckt. An den drei Apfelbäumen hat das Nagetier ganze Arbeit geleistet, die Stämme abgeholzt und Äste abgebissen. „Offensichtlich sind die Biber ausgesetzt worden“, vermutet der 77-Jährige. Denn in diesem Bereich an der reißenden Partnach habe es sie noch nie gegeben. „Der Lebensraum ist untypisch. Der Biber will ruhiges Gewässer.“ Der Partenkirchner geht davon aus, dass die Tiere im Bereich des wenige hundert Meter entfernten Sägewerks ausgesetzt worden waren. Im dortigen Kraftwerkstau habe sich der Biber wohl gefühlt und erkunde nun andere Gebiete.

Anderer Meinung ist Wolfgang Rupp vom Landratsamt Garmisch-Partenkirchen. „Biber erweitern zur Zeit ihr Siedlungsgebiet und haben fast alle Gewässer erreicht.“ Er hält es für unwahrscheinlich, dass die Tiere ausgesetzt wurden. Der Kreisbehörde seien in diesem Bereich bisher keine Schäden bekannt. Denn: „Nicht alle Fraßspuren sind auch gleich als Schäden zu bezeichnen.“ Die bisher in Garmisch-Partenkirchen festgestellten Zerstörungen betrafen einen bebauten Bereich. „Hier wurde eine Wegefläche untergraben“, sagt Rupp. Biberschäden können ansonsten präventiv vermieden werden, etwa durch die Anbringung von Schutzgittern.    (akr)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael-Ende-Kurpark wird zum Yoga-Paradies: Erstes „Wanderlust-Festival“ begeistert
Es war ein großer Erfolg: Das „Wanderlust“-Festival traf den Nerv von mehr als 1000 Besuchern. 
Michael-Ende-Kurpark wird zum Yoga-Paradies: Erstes „Wanderlust-Festival“ begeistert
Vogelschutzwarte bleibt in Garmisch-Partenkirchen
Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hat ein Machtwort gesprochen. Die Vogelschutzwarte wird nicht nach Augsburg verlegt, sondern arbeitet weiter von …
Vogelschutzwarte bleibt in Garmisch-Partenkirchen
Rund 2500 Zuschauer in Krün: Almabtrieb als Publikumsmagnet
Diese Tradition ließen sich am vergangenen Samstag rund 2500 Zuschauer in Krün nicht entgehen: Sie verfolgten den Almabtrieb von 140 Rindern. Kurz vor Mittag erreichten …
Rund 2500 Zuschauer in Krün: Almabtrieb als Publikumsmagnet
Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch
Ohlstadt will sich für die örtliche Jugend ins Zeug legen. Am Schwimmbad könnte ein Skaterplatz entstehen. Im Gemeinderat wurde ein erstes Grobkonzept vorgestellt.
Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch

Kommentare