+
Zu einem Einbruch in ein Juwelier-Geschäft kam es in der Nacht auf Mittwoch in Garmisch-Partenkirchen. Die Scheibe ist schon ausgetauscht.

Schmuck aus Schaufenster geklaut

Sie hatten leichtes Spiel: Diebe brechen in Juwelier-Geschäft in Garmischer Fußgängerzone ein

  • schließen
  • Katharina Bromberger
    Katharina Bromberger
    schließen

Mitten in der Garmischer Fußgängerzone sind Unbekannte in ein Juwelier-Geschäft eingebrochen. Sie warfen die Scheibe ein und klauten Schmuck aus der Auslage. Dabei hatten sie leichtes Spiel.

Update vom 23. Mai, 17.05 Uhr: 

Sie waren sich ihrer Sache offenbar sehr sicher. Nur so lässt sich das äußerst dreiste Vorgehen von zwei Unbekannten erklären, die in der Nacht auf Mittwoch das Schaufenster eines Juweliers in der Garmischer Fußgängerzone eingeschlagen haben. Vom lauten Klirren der Fensterscheibe aus dem Schlaf gerissen, verständigte eine Anwohnerin um 3.47 Uhr die Polizei. „Sie hatte außerdem beobachtet, wie zwei Personen in Richtung Kurpark weggelaufen sind“, berichtet Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim. Zu seinem Bedauern „konnte bislang niemand eine Beschreibung der Personen abgeben“. Auch die sofort eingeleitete Fahndung blieb genau wie die Spurensuche der Kripo Garmisch-Partenkirchen, die den vermeintlichen Fluchtweg nach verfolgte, am Morgen ohne Ergebnis.

Die Täter hatten das Schaufenster der Polizei zufolge „mit Gegenständen“ eingeworfen. Dem Vernehmen nach war auch ein Stein im Spiel. Offenbar nutzten sie die Gelegenheit, dass in dieser Nacht die Jalousie nicht heruntergelassen worden war, womit der Ladenbesitzer eigentlich einen Sicherheitsdienst beauftragt hat. Durch das Loch in der Scheibe bedienten sie sich ausgiebig am Schmuck.

Beutewert im höheren fünfstelligen Wert

„Eine endgültige Aufstellung der Beute gibt es derzeit noch nicht“, sagt Sonntag. Nachdem es sich aber um zahlreiche Stücke, darunter Finger-, Arm- und Ohrschmuck sowie Anhänger und Weiteres handelt, gehen die Ermittler von einem Beutewert im höheren fünfstelligen Bereich aus.

Ebenfalls lesenswert aus der Region: Ein Großbrand ist in der Nacht auf Donnerstag in einem Privathaus in Garmisch-Partenkirchen ausgebrochen. Rund 150.000 Euro Schaden entstanden.

Die Untersuchungen hat die Kripo übernommen. Am Tatort wurden Spuren gesichert und Gegenstände eingezogen. Für die Ermittler sind dabei besonders zwei Werkzeuge von Bedeutung, welche die Täter an den Tatort mitbrachten und später zurückließen. Dabei handelt es sich um einen 80 Zentimeter langen und 5 Kilogramm schweren Schlegel mit einem Stiel aus Buchenholz des Herstellers „Festa“ und um eine 44 Zentimeter lange und 1,1 Kilogramm schwere Spaltaxt des Herstellers „Fiskars“. „Beide Werkzeuge wurden von den Tätern benutzt, um die Schaufensterscheibe zu zerstören“, erklärt Sonntag.

Einbrüche dieser Art eher selten

Er und seine Kollegen hoffen jetzt auf weitere aufmerksame Zeugen. Wer kann der Kriminalpolizei Angaben zu den sichergestellten Werkzeugen machen? Wo wurden diese erworben oder kamen sie jemandem durch Diebstahl abhanden? Außerdem fragen die Beamten, wem in der Tatnacht (Dienstag auf Mittwoch um 3.47 Uhr) im Bereich des Tatorts (Am Kurpark) verdächtige Personen oder Fahrzeuge auffielen? Wer konnte die beiden Flüchtigen vielleicht sogar beobachten? Hinweise nehmen die Ermittler unter Telefon 0 88 21/91 70 entgegen.

Der Fall ist auch für die Garmisch-Partenkirchner Beamten ein besonderer. „Einbrüche in Juweliergeschäfte kommen eher selten vor“, betont ein Sprecher der Kripo. Möglicherweise liege das auch daran, dass sich Schmuck nur sehr schwer verkaufen lässt. Er vermutete, dass die Täter ihr Glück über Online-Auktions- oder Pfandhäuser versuchen.

Erstmeldung vom 23. Mai: 

Garmisch-Partenkirchen - Es muss alles ganz schnell gegangen sein. Einen Stein haben Unbekannte in der Nacht auf Mittwoch in das Schaufenster des Juwelier-Geschäfts Gerspach  geworfen. Die Scheibe brach - und die Diebe nahmen den Schmuck in den Auslagen mit. Das alles mitten in der Garmischer Fußgängerzone.

Nachbarn rufen die Polizei

Wie Radio Oberland berichtet und die Polizei bestätigt hat, kam es zu diesem Einbruch in das Juweliergeschäft am Mittwoch gegen 3.45 Uhr. Nachbarn wachten wegen des Lärms auf und alarmierten umgehend die Polizei. Diese leitet eine Großfahndung ein, dennoch sind die Täter entkommen. Was genau aus dem Juwelier-Laden gestohlen wurde und wie hoch der Schaden ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Die Ermittlungen bei der Kripo laufen. 

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 08821/9170 entgegen. 

Video: Es geht auch gröber - Juwelendieb knackt Laden mit geklautem Radlader

Lesen Sie auch: Jetzt ist klar, wie schlimm es um Philipp Lahms Firma Sixtus wirklich bestellt ist: 20 Mitarbeiter werden gefeuert, 10 gehen freiwillig. Und das ist noch nicht alles.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kocheler Straße in Murnau: Bessere Beleuchtung steht zur Debatte
Soll die Kocheler Straße beziehungsweise der dortige Geh- und Radweg mehr Beleuchtung bekommen? Zu dieser Frage gab es im Murnauer Bauausschuss unterschiedliche …
Kocheler Straße in Murnau: Bessere Beleuchtung steht zur Debatte
Auto auf der B2ausgebrannt: Fahrer bleibt unverletzt
Horrorvision für jeden Autofahrer: Während der Fahrt ist am Freitag auf der B2 ein Wagen mit Regensburger Kennzeichen in Brand geraten.
Auto auf der B2ausgebrannt: Fahrer bleibt unverletzt
Ein Schatz für die Bibliothek von Kloster Ettal
Einen wahren Schatz über die alten Sprachen Griechisch und Latein hat das Kloster Ettal jetzt als Leihgabe erhalten.
Ein Schatz für die Bibliothek von Kloster Ettal
Krüner versorgenWallgauer mit Trinkwasser
Seit ungefähr zwei Wochen beziehen die Wallgauer ihr Trinkwasser über die Notverbund-Leitung aus dem Nachbardorf. Eine Förderung aus dem eigenen Brunnen an der Auhütte …
Krüner versorgenWallgauer mit Trinkwasser

Kommentare