+
Wegen der Corona-Epidemie ist das Richard-Strauss-Festival abgesagt: Künstlerischer Leiter Alexander Liebreich (Bildmitte) äußert großes Bedauern.

Das Risiko ist zu groß

Landratsamt sagt Richard-Strauss-Festival ab

  • Peter Reinbold
    vonPeter Reinbold
    schließen

Das Risiko wegen der Corona-Pandemie ist zu groß: Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen hat das Richard-Strauss-Festival rund sechs Wochen vor dem Start abgesagt.

Das Richard-Strauss-Festival 2020 wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise und der damit zusammenhängenden Einschränkungen für kulturelle Veranstaltungen nicht stattfinden. Das teilte Rathaussprecherin Ute Leitner mit. Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen als zuständige Sicherheits- und Infektionsschutzbehörde hat am 30. April die Durchführung des Musikfestivals als Großveranstaltung untersagt. In dem sicherheitsrechtlichen Bescheid heißt es: „Nach Risikoeinschätzung des Gesundheitsamtes Garmisch-Partenkirchen ist es nicht zu erwarten, dass sich die Gefährdungssituation durch das Coronavirus SARS-CoV-2 bis zum Beginn beziehungsweise bis zum geplanten Ende der Veranstaltung entscheidend ändern wird.“ Das Risiko sei zu hoch, dass neue Infektionsketten entstehen.

„Die Absage ist in jeglicher Hinsicht nachvollziehbar, aber auch ein herber Einschnitt in das kulturelle Leben von Garmisch-Partenkirchen“, betont Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer(SPD), die am 30. April ihren letzten Tag im Amt hatte. „In der momentanen Situation ist es nicht möglich, das Festival unter den gewohnten Voraussetzungen und Qualitätsansprüchen zu veranstalten. Ich hoffe sehr, dass es uns möglich sein wird, das Programm unter den bestehenden Förderbedingungen im nächsten Jahr nachholen zu können. Ich bitte daher alle Protagonisten um ihre Unterstützung, so dass es gelingt, diesen wesentlichen Bestandteil unserer kulturellen Identität auch in schwierigen Zeiten in die Zukunft zu führen. Das kann nur gemeinsam und im konstruktiven Miteinander gelingen.“

Das Programm soll unter dem Leitbild „Humanitas.Mensch“ auf 18. bis 27. Juni 2021 verschoben werden. Karten für 2020 sollen für 2021 ihre Gültigkeit behalten oder in gleichwertige Gutscheine getauscht (Gültigkeit bis Juli 2021) oder storniert werden können.

Großes Bedauern äußert auch der Künstlerische Leiter Alexander Liebreich: „Die Absage des Richard-Strauss-Festivals für das Jahr 2020 fällt unserem Team, allen Verantwortlichen und mir persönlich ganz besonders schwer, aber die Gesundheit des einzelnen und die der Gesellschaft im Allgemeinen hat die allerhöchste Priorität. Wenn wir aus der Krise etwas lernen können, dann ist es die Gewissheit, wie wichtig die Kultur für unser Zusammenleben ist.“ Dabei gehe es nicht nur um die klassische Musik; alle Formen des kreativen Handelns und des erweiterten Denkens sichern uns in dieser schwierigen Zeit der Beschränkung die so notwendige Qualität im Überleben. „Wir hoffen, dann im Juni 2021, mit voller Kraft das Thema „Humanitas.Mensch“ in Garmisch-Partenkirchen und seinem wunderbaren Werdenfelser Land bei Konzerten und Begegnungen in der Natur wieder aufgreifen und feiern zu können.“ Gerade jetzt geltet es den Fortbestand einer Tradition wie die des Richard-Strauss-Festivals sorgfältig zu entwickeln und nachhaltig zu verankern. „Bewahren wir den Ur-Begriff der Kultur, den zwischenmenschlichen Umgang, den interkulturellen Austausch und die Freiheit der Gedanken.“

Auch interessant

Kommentare