+
Am jüdischen Denkmal findet die Mahnwache statt. 

Solidarität zeigen

Nach Anschlag auf Synagoge: Mahnwache am jüdischen Denkmal angemeldet

  • schließen

Es ist ein klares Nein, das die Organisatoren der Mahnwache zum Ausdruck bringen wollen. Nein zu Rechtsextremismus. Und ein deutliches Ja zu den demokratischen Grundwerten.

Garmisch-Partenkirchen – Es ist ein Skandal, sagt Dorothée Sührig, „dass 2019 in Deutschland jüdische Gemeinden und Synagogen bewacht werden müssen“. Und eine Tragödie, wenn diese angegriffen werden, fehlt diese Sicherheitsvorkehrung. Der Schock über das, was sich am Mittwoch in Halle ereignet hat, sitzt tief. Ein Mann feuerte erst Schüsse auf eine Synagoge, dann auf einen Dönerimbiss. Zwei Menschen starben im Kugelhagel, weitere wurden verletzt. Eine Tat, die Sührig nicht stillschweigend hinnehmen will. Gemeinsam mit Partei-Vertretern, darunter Elisabeth Koch (CSU), Lilian Edenhofer (Freie Wähler) und Robert Allmann (SPD), organisiert die Grüne für  Samstag, 12. Oktober,  eine Mahnwache vor dem jüdischen Denkmal am Marienplatz in Garmisch-Partenkirchen.

Lesen Sie auch: Stunden der Angst: Die Chronologie des Halle-Anschlags

Sie alle sind klare Gegner des spürbaren Rechtsrucks in Deutschland. Bereits bei Besuchen des AfD-Spitzenpersonals im Landkreis gingen sie auf die Straße, um sich für die Grundpfeiler der Demokratie stark zu machen. Hass, Hetze, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit – „das wollen wir nicht“, betont Sührig. Deshalb ist es ihr und ihren Mitstreitern ein „tiefes inneres Bedürfnis“, Solidarität zu zeigen und gemeinsam fest auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen. Denn der Rechtsextremismus sei „unser Terrorismus“.

Mehr zum Thema: Halle-Video: Täter streamte Anschlag live - Clip noch immer im Netz

Die stille Mahnwache hat Sührig, die als Vorsitzende des neugegründeten Vereins „Nie wieder! Gemeinsam gegen Rechts im Landkreis Weilheim-Schongau“ fungiert, beim Landratsamt angemeldet. Heute steht das Kooperationsgespräch mit der Polizei auf dem Programm. Sührig rechnet mit maximal 100 Teilnehmern. Wobei ihr die Zahl gleichgültig ist. „Es geht darum, der Trauer Ausdruck zu verleihen – auf eine würdige Weise.“ 

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Anschlag in Halle: Markus Söder fordert öffentlich Parteiausschluss von Björn Höcke

Die Mahnwache

findet am Samstag, 12. Oktober,  um 11 bis maximal 13 Uhr vor dem Denkmal der ermordeten Juden am Marienplatz in Garmisch-Partenkirchen statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee.
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“
Das geplante Wohnbau-Projekt auf dem Murnauer James-Loeb-Areal bekommt nach den Anlieger-Protesten jetzt auch politischen Gegenwind: CSU-Fraktionschefin Regina Samm …
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion