Mann ohne Klamotten auf dem Kreuzjoch.
+
Hüllenlos im Schnee: Dieses Webcam-Bild sorgt im Netz für Furore.

Auf Facebook heiß begehrt

Bei eisigen Temperaturen: Wanderer mit Hüllenlos-Foto auf Berg - „Der etwas andere Gipfel-Zipfel“

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Ein Webcam-Schnappschuss aus einem Skigebiet sorgt für Wirbel im Netz: Völlig ungeniert posiert dort ein Wanderer ohne Klamotten - mitten im Schnee.

  • Während des Corona-Lockdowns müssen in Bayern auch Skigebiete geschlossen bleiben.
  • Ein Wanderer nutzt das aus: Zum Sonnenuntergang posiert er hüllenlos im Schnee - mitten auf einer Skipiste.
  • Eine Webcam-Kamera der Zugspitzbahn schießt davon ein Foto - und stellt es ins Internet.
  • Alles aus der Region gibt‘s im GAP-Newsletter.

Garmisch-Partenkirchen - Eigentlich wäre es ein idyllischer Schnappschuss, den die Webcam der Bayerischen Zugspitzbahn aufgenommen hat: Die verschneite Berglandschaft eines Garmischer Skigebiets, am frühen Abend während dem Sonnenuntergang. Lediglich ein Mensch in der Mitte des Fotos - hüllenlos, wie Gott ihn schuf - trügt das winterliche Idyll. Im Netz entwickelt sich das Foto zum Internethit.

Garmisch-Partenkirchen: Wanderer lässt sich hüllenlos auf Skipiste fotografieren - und wird zum Internet-Hit

Mit dem Rücken zur Kamera - Geschlecht daher schwer identifizierbar - die Arme links und rechts weit von sich gestreckt. So posiert ein Unbekannter im Skigebiet Garmisch-Classic nahe des Kreuzjochs mitten im Schnee. Rechts daneben stapeln sich die abgelegten Klamotten.

Wenige Minuten zuvor: Der Unbekannte bei den Vorbereitungen für sein luftiges Webcam-Posing.

In Nicht-Corona-Zeiten sind die Webcam-Aufnahmen eine wichtige Information für Wintersportler, um sich einen Überblick über die Pistenverhältnisse zu verschaffen. Alle zehn Minuten schießt die Kamera der Zugspitzbahn daher ein Foto. Auch am vergangenen Montag um 17.10 Uhr.

Skipisten im Lockdown: Wanderer posiert hüllenlos im Sonnenuntergang - bei eisigen Temperaturen

Eine gute Stunde später klickt ein Angestellter der Zugspitzbahn die Bilder durch. „An diesem Tag gab es einen superschönen Sonnenuntergang. Mein Kollege wollte deshalb nachschauen, ob es davon gute Fotos gibt“, erzählt Mitarbeiterin Carolin Kunzmann. Dabei entdeckte er den Wanderer im Adamskostüm.

Doch der Unbekannte hat nicht nur auf der Piste posiert - zuvor musste er erst einmal den Berg erklimmen. „Bis zu diesem Punkt dauert es mindestens eine Stunde, eher 1,5 bis 2“, weiß Kunzmann. Und das bei winterlich-frostigen Temperaturen. „Arg viel wärmer als um die 0 Grad war es da oben bestimmt nicht.“

Ein ewiges Geheimnis wird neben der Identität des Wanderers wohl der Anlass dieser Foto-Aktion bleiben. Suchte die Person auf eine besonders natürliche Art die Freiheit im Lockdown? Oder sollte der Schnappschuss zur allgemeinen Erheiterung in der Corona-Krise beitragen? Letzteres ist jedenfalls gelungen.

Garmisch-Partenkirchen: Hüllenlos-Foto im Skigebiet - Facebook-User begeistert

Das zeigt ein Blick auf die Facebook-Seite der Zugspitzbahn. Mit den Worten: „Jetzt drehen die Leute langsam durch...“ wurde das Foto dort veröffentlicht. Insgesamt 1750 Mal wurde der Post inzwischen geliked - und 430 Mal kommentiert. (Stand 12.2.21, 14.17 Uhr.)

Über den ungewöhnlichen Sonnenuntergang-Schnappschuss amüsieren sich die Follower köstlich. „Da wollen wir mal hoffen, das nichts an ihm erfroren ist....“, schreibt etwa ein User. „Der etwas andere Gipfel Zipfel“, „Er hat es wörtlich genommen: Entdecke deine wahre Natur“ oder „Sind wir nicht alle ein bisschen „Bluna“ durch den Lockdown? Ich find‘s herrlich“, kommentieren andere.

Kommt auf Facebook gut an: Das hüllenlose Foto eines Wanderers während des Sonnenuntergangs.

Auch wenn viele Fragen offen bleiben - eines ist jedenfalls sicher: Der Kamerastandort nahe des Kreuzjochs ist kein Geheimnis. „Man kann durchaus damit rechnen, dass man dort fotografiert wird“, betont Kunzmann.

Gelohnt haben dürfte sich für den Wanderer der Aufstieg zum Sonnenuntergang alle Mal. „Die Person hat wirklich einen sehr guter Zeitpunkt erwischt. Eine halbe Stunde früher oder später wäre es da oben nicht so schön gewesen“, weiß die Zugspitzbahn-Angestellte.

Das war es mit der Skisaison in Garmisch-Partenkirchen: Wegen Corona wurde diese vorzeitig beendet. Bei der Zugspitzbahn hofft man auf Öffnungen für Wanderer und Tagestouristen. Vielen Murnauer Geschäftsleuten hingegen reicht’s inzwischen. In einem Brandbrief an Söder beklagen sie die Ungerechtigkeit der Corona-Einschränkungen. (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare