1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Garmisch-Partenkirchen

Herbst-Sturm: Bahnstrecke zwischen GAP und Mittenwald gesperrt - Loisach-Uferweg nicht betreten!

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In und um Garmisch-Partenkrichen ist es in der Nacht zum Dienstag zu mehreren Einsätzen von Polizei und Feuerwehr gekommen. Auslöser war der starke Wind. Die Bahnstrecke nach Mittenwald ist gesperrt.

Update, 30. Oktober 2018, 11.13 Uhr: 

Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen und das Wasserwirtschaftsamt Weilheim weisen darauf hin, dass aufgrund des Föhnsturms am Montagmorgen auf allen Loisach-Uferwegen zwischen Garmisch-Partenkirchen und Murnau Bäume umstürzen und Äste herabfallen könnten. Die Bevölkerung wird dringend gebeten, die Uferwege bis Ende nächster Woche nicht zu betreten.

Lesen Sie dazu: Ein gewaltiger Föhnsturm hat in der Nacht zum Freitag im Landkreis Garmisch-Partenkirchen für Verwüstung gesorgt. Bäume blockierten Straßen und Gleise. Alle Infos im Ticker.

Meldung vom Morgen des 30. Oktober 2018:

Garmisch-Partenkirchen - In der Nacht zum Dienstag hat es im Süden Bayerns teilweise so stark gestürmt, dass Polizei und Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen ausrücken mussten.

Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald gesperrt

Besonders betroffen waren Garmisch-Partenkirchen und das Umland. Laut Polizei seien mehrere Bäume umgestürzt. Es kam zu massiven Behinderungen auf der Bundesstraße B2. Auch bei der Bahn kam es wegen der Auswirkungen des Sturms zu Beeinträchtigungen. So musste die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald gesperrt werden, hier liegen nach Angaben der Deutschen Bahn Bäume im Gleisbereich. Die Sperrung soll voraussichtlich bis 12 Uhr anhalten, ein Schienenersatzverkehr sei eingerichtet. 

Garmisch-Partenkirchen: Warnung vor extremen Orkanböen

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wurden auf der Zugspitze Böen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 130 km/h gemessen. Auch für Dienstag besteht hier noch eine amtliche Unwetterwarnung - so können oberhalb von 2000 Metern Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h auftreten. In exponierten Lagen müsse sogar mit extremen Orkanböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h gerechnet werden.

In Alpentälern seien unterdessen schwere Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h möglich. 

Wetter in Bayern: Alle Infos in unserem News-Ticker

Auch in der Region Holzkirchen wütete in der Nacht auf Dienstag der Sturm mit Orkanböen. Umgestürzte Bäume und abgerissene Stromleitungen waren die Folge, es entstanden teilweise große Schäden. Wie schwer es den Landkreis Miesbach getroffen hat, lesen Sie auf Merkur.de.

Über alle Entwicklungen rund um das Wetter in Bayern informieren wir Sie in unserem News-Ticker. Sturmtief Petra fegte Anfang Februar durch Bayern und sorgte für Chaos. Nun stehen dem Freistaat sonnige Tage bevor, doch es droht erneut eine unruhige Nacht.

Alle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie hier auf Merkur.de.

mes

Auch interessant

Kommentare