Unfall Garmisch-Partenkirchen
+
Mit seinem Fahrzeug stürzte ein Mann eine Straße nahe Garmisch-Partenkirchen hinab.

Joggerin wollte ihn noch wiederbeleben

Tödlicher Unfall: Mann stürzt mit E-Scooter Abhang hinab - wichtige Fragen noch ungeklärt

  • Franziska Konrad
    VonFranziska Konrad
    schließen

Bei einem Unfall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen verunglückte ein 79-Jähriger tödlich. Eine Joggerin wollte den Verunglückten noch reanimieren - jedoch ohne Erfolg.

Update vom 16. Juni, 17.40 Uhr: Der tödliche Unfall wirft eine Reihe an Fragen auf. Unklar ist, wieso der Rentner ausgerechnet mit einem Leichtfahrzeug auf vier Rädern, das häufig als Alternative zu einem motorisierten Krankenfahrstuhl genutzt wird, in der Bergregion unterwegs war und wie sich der Unfall ereignete.

Nach Unfall bei Garmisch-Partenkirchen: Todesursache noch nicht geklärt - Obduktion angeordnet?

Vorstellbar wäre beispielsweise ein technischer Defekt. Licht ins Dunkel soll ein Gutachter bringen, der von der Staatsanwaltschaft beauftragt wurde und am Dienstag bereits vor Ort war. Die Untersuchungen dauerten bis gegen 22.15 Uhr. An der Unfallstelle war der demolierte Elektro-Roller zu sehen. Reifen und weitere Teile lagen verstreut auf dem Waldboden herum.

Ebenfalls noch nicht abschließend geklärt ist die Todesursache. Vermutlich erlag der Mann aus dem Kreisort seinen Unfallverletzungen. Aber auch gesundheitliche Probleme könnten ausschlaggebend gewesen sein. Möglicherweise, ist aus Polizeikreisen zu hören, werde eine Obduktion angeordnet.

Erstmeldung vom 16. Juni 2021

Garmisch-Partenkirchen - Die Fahrt mit seinem Elektro-Scooter endete für einen 79-Jährigen aus Garmisch-Partenkirchen tödlich: Der Mann stürzte mit dem Fahrzeug einen Abhang hinunter. Er starb noch an der Unfallstelle.

Am Dienstag, 15. Juni, gegen 17.30 fuhr ein Senior auf der Forststraße von den Reschbergwiesen aus kommend in Richtung Burgrain. Unterwegs war er laut Polizei mit einem motorisierten Krankenfahrstuhl. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Mann bei der Fahrt bergab in der sogenannten „Scherer Jackl“ Kurve nach links von der Fahrbahn ab - und raste in der scharfen Rechtskurve geradeaus den Abhang hinab.

Unfall in Garmisch-Partenkirchen: Mann bleibt eingeklemmt unter Baum liegen - Joggerin alarmiert Rettungskräfte

Dort blieb er eingeklemmt unter einem Baum liegen. Genau zu diesem Zeitpunkt war eine Frau unterhalb der Unfallstelle beim Joggen unterwegs. Als sie den Aufprall hörte, wurde sie auf den Unfall aufmerksam. Sofort versuchte die 43-jährige Farchanterin zu helfen und den leblosen Fahrer zu reanimieren. Zeitgleich alarmierte sie über den Notruf die Rettungskräfte.

Kurzerhand rückten die Einsatzkräfte an, darunter die Feuerwehr Farchant mit 20 Mann, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber aus Murnau. Da die Unfallstelle nur schwer zugänglich war, unterstützten noch zusätzlich sechs Helfer der Bergwacht die Rettungsmaßnahmen.

Nach tödlichen Unfall: Polizei Garmisch-Partenkirchen sucht Zeugen

Doch für den Garmisch-Partenkirchner kam jede Hilfe zu spät: Letztlich konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachten angeordnet.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen: Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Verhalten des Verstorbenen vor dem Unfall machen können, beziehungsweise die ihn im Bereich der Reschbergwiesen gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Garmisch-Partenkirchen zu melden, Telefon 08821/917-0. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen GAP-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion