Wanderer auf der Zugspitze stehen beim Gipfelkreuz.
+
Zahlreiche Ausflügler haben den Gipfel der Zugspitze als Ziel.

Kein Durchkommen mehr

Tourismus-Kollaps an der Zugspitze: Ausflügler stürmen ohne Ausrüstung zum Gipfel - Staatsstraße dicht

  • Marion Neumann
    vonMarion Neumann
    schließen

Bei Garmisch-Partenkirchen ist der Ansturm auf die Zugspitze an diesem Samstag riesig. Touristen stürmen ohne Ausrüstung zum Gipfel. Die Behörden haben bereits reagiert.

  • Der Ausflügler-Ansturm auf die Zugspitze ist bereits am Samstagmorgen (1. August) riesig.
  • Teilweise stürmen Touristen ohne Ausrüstung in Richtung Gipfel.
  • Die Behörden haben bereits eine Straße gesperrt.

Garmisch-Partenkirchen - Bereits im Vorfeld war es klar: An diesem ersten August-Wochenende werden an Ausflugszielen in Bayern besonders viele Touristen erwartet. Die Polizei traf deshalb bereits Vorkehrungen. Sommerferien und das Wetter in Bayern locken die Menschen ins Grüne und an die Seen.

Während es in vielen Teilen des Freistaats Hitze-Warnungen gelten, ist es zumindest am Morgen auf der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen noch angenehm kühl bei etwa zwölf Grad. Mit dem Bob fahren Kinder dort die frisch präparierte Piste hinunter, während anderswo Ausflügler in der Sonne schwitzen.

Hinzu kommt: Garmisch-Partenkirchen gilt laut einer neuen Studie als Deutschlands beliebtestes Reiseziel.

Tourismus-Kollaps an der Zugspitze: Ausflügler stürmen ohne Ausrüstung zum Gipfel - Staatsstraße dicht

Schon um kurz nach acht Uhr morgens staute sich allerdings die Schlange auf den Zugspitzgipfel hinauf. Touristen ohne jegliche Ausrüstung hangelten sich mit Turnschuhen und knapper Kleidung bis zum Gipfel hoch - meist, um dort ein Selfie zu machen.

Im Laufe des Vormittags füllte sich das Zugspitzgebiet schnell. Auch die Sitzmöglichkeiten auf der Aussichtsplattform waren ruck-zuck belegt. Der Andrang auf den Gipfel nahm immer mehr zu. Im Tal funkelte der farbenprächtige Eibsee in seinen karibischen Farben. Da alle Parkmöglichkeiten belegt waren und sich die Wildparker bereits breitmachten, entschied die Behörde die Staatsstraße zwischen Grainau hinauf zum Eibsee und zur Zugspitze komplett sperren zu lassen. Auf der Zufahrtsstraße müssen alle Touristen von nun an wenden und werden wieder zurück. Touristen-Andrang gab es nicht nur auf der Zugspitze, auch der Walchensee wurde förmlich überrannt. (Dominik Bartl/nema)

Video: Zuviele Ausflügler in Münchener Einzugsgebieten - Kommunen sind machtlos

Kurz nach der A95-Anschlussstelle Großweil fing ein Auto plötzlich Feuer. Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort.

Weitere Nachrichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen lesen Sie aktuell immer hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliches Berg-Drama: Mann stürzt vor den Augen der Familie ab - Schwiegertochter wollte ihn noch retten
Eine Tragödie hat sich im Laber-Wandergebiet in Oberammergau abgespielt: Ein Mann rutschte vor den Augen seiner Liebsten einen steilen Abhang hinunter. Für ihn kam jede …
Tödliches Berg-Drama: Mann stürzt vor den Augen der Familie ab - Schwiegertochter wollte ihn noch retten
Neue Maske hat behördlichen Segen: Nun kommen Besucher damit auch ins Murnauer Schloßmuseum
Bis vor Kurzem durfte man mit einer transparenten Mund-Nasen-Maske nicht das Murnauer Schloßmuseum betreten. Doch mittlerweile gibt es freie Bahn. Das Gesundheitsamt und …
Neue Maske hat behördlichen Segen: Nun kommen Besucher damit auch ins Murnauer Schloßmuseum
Extrem seltene Vögel aufgetaucht - Spatzenhauser liefert den Fotobeweis
Er sieht skurril aus – doch Ornithologen geraten bei seinem Anblick schier in Verzückung. Der Waldrapp, einst in Europa ausgerottet, zählt zu den seltensten Vögeln der …
Extrem seltene Vögel aufgetaucht - Spatzenhauser liefert den Fotobeweis
Josef Wackerle: Vom schwierigen Umgang mit einem Künstler aus der Nazi-Zeit
Am Anfang war die Ausstellung. Die aus dem Museum Werdenfels verschwinden musste und erst zurückkehren darf, wenn die Rolle von Prof. Josef Wackerle im …
Josef Wackerle: Vom schwierigen Umgang mit einem Künstler aus der Nazi-Zeit

Kommentare