Gesuchter Tankbetrüger geht ins Netz

  • schließen

Er war nicht mehr auffindbar, nachdem er vor 2,5 Jahren seine Tat begangen hatte. Jetzt allerdings wurde der 30-Jährige bei einer Kontrolle geschnappt. 

Garmisch-Partenkirchen - Einen Tankbetrüger haben die Murnauer Fahnder am frühen Sonntagnachmittag geschnappt. Die Beamten kontrollierten den Fahrer eines Lieferwagens. Wie sich beim Blick in den Fahndungscomputer zeigte, wurde der lettische Staatsangehörige mit Haftbefehl gesucht. Der Mann hatte wohl vor etwa 2,5 Jahren in Oberfranken den Betrug begangen und war danach nicht mehr auffindbar, um seine Strafe zu bezahlen. Wie die Polizei mitteilt, legten mehrere Bekannte des 30-Jährigen Geld zusammen, um die geforderte Strafe von über 500 Euro zu begleichen. Dann durfte er die Fahrt fortsetzen.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Viele Stunden hat sich der Uffinger Gemeinderat in den vergangenen Jahren mit dem Thema Straßenausbau befasst. In der Dezember-Sitzung kam der Dauerbrenner erneut auf …
Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Der Uffinger Bürgermeisterkandidat Markus Igler klagt über Vandalismus. Auch andere Gruppierungen haben Probleme mit abgerissenen Plakaten.
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. Nun ist …
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis
Zwei Schleuser wurden nun in München zu Haftstrafen verurteilt. Der Iraker und Syrer waren im Landkreis Garmisch-Partenkirchen festgenommen worden.
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis

Kommentare