+

Ärger am Truppenübungsplatz 

Ehepaar beleidigt Bundeswehrsoldaten und bekommt saftige Geldstrafe

Ein Ehepaar aus Grainau hat während eines Spaziergangs auf dem Truppenübungsplatz am Esel mehrere Bundeswehrsoldaten massiv beleidigt. Jetzt standen sie vor Amtsrichter Andreas Pfisterer. 

Garmisch-Partenkirchen – Handfesten und sehr teuren Ärger hat sich ein Grainauer Ehepaar (46 und 56 Jahre alt) im vergangenen Februar auf dem Garmischer Bundeswehr-Truppenübungsplatz am „Esel“ eingehandelt: Bekanntlich hatte das Mittenwalder Gebirgsjägerbataillon das Gelände nahe dem Tierheim, das vordem die Amerikaner stillgelegt hatten, vor ein paar Jahren reaktiviert. Als am 9. und 15. Februar die zwei Grainauer dort ihre Hunde spazieren führten, wurden sie von Soldaten des Platzes verwiesen. Den beiden aber fiel nichts Besseres ein, als wild zu schimpfen und Beleidigungen auszustoßen: Er soll mehrfach „A...loch“ gesagt haben, sie mindestens ebenso oft das Wort „Kasperl“. Das kostet die zwei jetzt satte Strafen: Amtsrichter Andreas Pfisterer verurteilte den Mann (56) zu 3200, die Frau (46) zu 2000 Euro Geldstrafe.

Die beiden sind der Staatsanwältin zufolge an den zwei Tagen samt ihren Hunden, unter ihnen ein Rottweiler, auf dem Gelände spazieren gegangen. Als sie von Feldwebeln der dort (mit Platzpatronen) übenden Truppe des Platzes verwiesen wurden, habe der Ehemann Soldaten gegenüber geäußert: „Was schaust du so blöd, du A...loch“ und die Frau habe geschrien „du Kasperl“, um ihre Missachtung auszudrücken. Dafür hatte das Grainauer Paar bereits im Juni satte Strafbefehle erhalten, er 1500, sie 1200 Euro. Doch beide erhoben Einspruch und bestritten bei der Verhandlung energisch, diese Beleidigungen ausgestoßen zu haben.

Doch noch sehr viel grimmiger schimpften sie auf die Maßnahmen der Bundeswehr, bei Übungen das bei Spaziergängern beliebte Erholungsgebiet zu sperren. Beide wollen beobachtet haben, „dass ein Soldat, als er mit uns sprach, die Waffe in unsere Richtung hielt“, sagte der Mann. „Am Tierheim ist ein Tempo-20-Schild“, ergänzte die Frau, „und die preschen mit ihren Panzern in der Gegend herum.“

Vier Soldaten bestätigten die Beleidigungen der zwei Grainauer. Letztendlich war allein dies für das Gericht entscheidend: Obwohl die Frau immer wieder empört dazwischenrief „wir haben keine Demokratie mehr“, verkündete Richter Pfisterer das Urteil, das erheblich über den Strafbefehl hinausging. Beide Angeklagte hatten sich geweigert, ihre Einkommen mitzuteilen: Das gehe doch niemand etwas an, sagte die Frau und wich von ihrer Meinung auch nicht ab, als der Richter ihr erklärte, dass es sich schließlich um eine öffentliche Verhandlung handle.

Wolfgang Kaiser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeiter bei Unfall verletzt  
Garmisch-Partenkirchen - Ein 54-jähriger Mann hat sich am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen bei einem Arbeitsunfall Verletzungen zugezogen. Er wurde ins Klinikum …
Arbeiter bei Unfall verletzt  
Zu Ehren des Märchenkönigs: Die Bergfeuer brennen wieder
Der 24. August ist ein Jahres-Höhepunkt in Oberammergau: An diesem Tag erinnern sich die Einheimischen an den Märchenkönig.
Zu Ehren des Märchenkönigs: Die Bergfeuer brennen wieder
Ettaler Berg: Labiler Fels sorgt für Vollsperrung
Mitten in der Ferienzeit geht am Ettaler Berg nichts mehr: Ab kommenden Montag wird die Straße tagsüber zwei Wochen lang komplett gesperrt.
Ettaler Berg: Labiler Fels sorgt für Vollsperrung
„Fahr ma obi am Wasser“: Isartal spielt zentrale Rolle 
Er schwimmt auf einer Erfolgswelle: Der Dokumentarfilm „Fahr ma obi am Wasser“ von Walter Steffens stößt auf überaus positive Resonanz. Auch im Isartal. Dort, wo die …
„Fahr ma obi am Wasser“: Isartal spielt zentrale Rolle 

Kommentare

ZugspitzAntwort
(1)(0)

der war Spitze! ;-)

ZugspitzAntwort
(1)(0)

Gefällt mir ;-)

ZugspitzAntwort
(0)(0)

:-)