Freuen sich auf den Neubau: die Mädchen und Buben des Integrationskindergartens mit ihren Erzieherinnen. foto: sehr

Großer Jubel über 76 350 Euro

Garmisch-Partenkirchen - Die Spendenbereitschaft der Leser für die Tagblatt-Weihnachtsaktion war überwältigend. Dem Neubau des Integrationskindergartens in Garmisch-Partenkirchen steht nichts mehr im Weg.

Die Menschen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen stehen hinter der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenhilfe (KJE). „Das bestätigt sich wieder, wenn man das Ergebnis der Tagblatt-Weihnachtsaktion anschaut“, betont KJE-Geschäftsführer Ronald Kühn. 76 350,50 Euro sind für den Neubau des Integrationskindergartens eingegangen, der an der Dompfaffstraße in Garmisch-Partenkirchen entstehen soll. „Wir freuen uns riesig über diese Resonanz und sind begeistert, dass wir dadurch unserem Ziel ein Stück näher kommen.“

Seit mittlerweile zehn Jahren ringt der Verein um eine Lösung, wie die Einrichtungen an der Krankenhaus- und Olympiastraße, in denen behinderte und nicht-behinderte Kinder betreut werden, unter einem Dach vereint werden können. Insbesondere der barrierefreie Ausbau liegt den Verantwortlichen am Herzen. Ihr Ziel ist mittlerweile in greifbare Nähe gerückt: „Die Ausschreibungen sind draußen, die ersten Angebote erwarten wir Mitte Februar“, sagt Kühn. „Ich bin sehr zuversichtlich.“ Läuft alles optimal und spielt auch das Wetter mit, dann strebt die KJE den ersten Spatenstich Ende März an.

Mit 4,6 Millionen Euro inklusive Grunderwerb schlägt das Vorhaben zu Buche. Gut 40 Prozent davon muss der Verein schultern. „Erfreulicherweise bekommen wir doch mehr Fördermittel“, erklärt Kühn. Statt der kalkulierten 542 000 Euro fließen nun voraussichtlich 777 000 Euro. Von dieser guten Nachricht profitieren zu gleichen Teilen die KJE und die Marktgemeinde. Dementsprechend verringert sich die Finanzierungslücke bei der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenhilfe von 800 000 auf 709 000 Euro. Die Spenden der Tagblatt-Leser, die sich übrigens bereits 2008 großzügig gezeigt und 19 055 Euro zu Gunsten des Neubaus gespendet hatten, ist dabei natürlich höchst willkommen. Um die verbleibende Summe zu stemmen, hat der Verein zudem „Erfolg versprechende“ Anträge bei der Aktion Mensch und der Bayerischen Landesstiftung gestellt: „Wir hoffen, dass da ein sechsstelliger Betrag fließt“, unterstreicht Kühn. Was dann noch fehlt, werde über einen Kredit finanziert.

Dass dieser möglichst klein ausfällt, dafür drückt Ulrich Willburger schon jetzt die Daumen. Die enorme Spendenbereitschaft der Landkreis-Bürger beeindruckt auch den Vorsitzenden der Bürgerstiftung Mehrwert, die das Tagblatt bei der Weihnachtsaktion unterstützt hat. „Positiv ist, dass das ganze Geld im Landkreis bleibt und unseren Kindern zu Gute kommt.“ Die Bereitschaft so vieler Menschen, den Kindergarten-Neubau zu fördern, sei wunderbar: „Jetzt hoffe ich nur, dass das Projekt schnell umgesetzt wird.“

Genau das haben Ronald Kühn und seine Mitstreiter vor. Den ersten Spatenstich an der Dompfaffstraße sehen sie auch als ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für die KJE, die heuer ihr 40-jähriges Bestehen feiert. (tab)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare