+
Im September 2017 rutschte am Weg zum südlichen Ausgang der Partnachklamm ein Hang ab. Jetzt besteht an dieser Stelle wieder Gefahr.

Gefahr durch Eis und Erdmassen 

Hang droht abzurutschen: Partnachklamm und ein Weg zur Klamm gesperrt

Wanderer aufgepasst: Weil ein Hangrutsch droht, ist der Weg zum südlichen Ausgang der Partnachklamm gesperrt. Auch bei der Klamm selbst geht momentan nichts. 

Wie der Markt Garmisch-Partenkirchen mitteilt, muss der Weg von Vordergraseck zum südlichen Ausgang der Partnachklamm weiterhin gesperrt bleiben. Ein geologisches Gutachten hat ergeben, dass aktuell ein weiterer Hang droht abzurutschen. Die Gefahr besteht vor allem in dem Teil des Weges, an dem bereits im September 2017 eine Fußgängerbrücke von einer Mure komplett zerstört worden war.  Der Weg kann laut Marktgemeinde erst wieder freigegeben werden, wenn er aufwendig gesichert wurde.

Auch die Partnachklamm selbst bleibt voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag, 1. Februar, geschlossen. Eis droht abzubrechen. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Die Wanderwege rund um Garmisch-Partenkirchen, die in der vergangenen Woche aufgrund von Lawinengefahr und Baumbruchs gesperrt werden mussten, sind wieder ohne Gefahr begehbar. Einzig der Höhenweg vom Riessersee zur Kochelbergalm bleibt noch geschlossen.

sta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Auf der B2 Garmisch-Mittenwald bei Schlattan ist es zu einem Unfall mit zwei Klein-Lkw gekommen. Sie krachten frontal ineinander.
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Ein älteres Ehepaar ist beinahe Opfer einer Betrügerin geworden. Die Polizei konnte gerade noch verhindern, dass die Murnauer eine fünfstellige Summe übergeben.
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Über ein Jahr lang hat die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Jugendzentrums Garmisch-Partenkirchen ermittelt. Er soll kinderpornografisches …
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare