+
Alle Jahre wieder dasselbe Problem: Nach dem Winter zieren Schlaglöcher, die der Frost verursacht hat, die St.-Martin-Straße.

Der Frost hat Spuren hinterlassen

Holprige Straßen: Der Kampf gegen die  Schlaglöcher beginnt wieder

Es ist eine Daueraufgabe: Jedes Jahr beseitigt der Markt Garmisch-Partenkirchen Schlaglöcher und Risse auf den Gemeindestraßen. Heuer stehen für diverse Projekte wieder fast 200.000 Euro im Haushalt der Kommune.

Garmisch-Partenkirchen – Schon bald, nämlich nach Ostern, will der Bauhof in Garmisch-Partenkirchen mit der Mission Straßenreparaturen starten. „Die Arbeiten werden angegangen, sobald es die Witterungsverhältnisse zulassen beziehungsweise sobald von den Asphaltwerken Material bezogen werden kann“, teilt Martin Bader, Sprecher der Marktgemeinde, mit. „In den Wintermonaten konnten nur mit sogenanntem Kaltasphalt aufgetretene Schäden und Löcher vorläufig verschlossen werden.“

Dieses Jahr sind im Haushalt für den Unterhalt der Straßen durch den Bauhof 195 000 Euro eingeplant. Dieser ist grundsätzlich dafür zuständig, die Straßenbeläge instandzuhalten und zu sanieren sowie zum Beispiel winterliche Frostschäden kurzfristig zu beheben.

Die Mitarbeiter des Bauamtes kümmern sich dagegen um die größeren Maßnahmen, mit denen in aller Regel Fachfirmen beauftragt werden. Vergangenes Jahr war eine Summe von 170.000 Euro für Straßenausbesserungen zur Verfügung gestanden. Das Budget wurde aber gar nicht voll ausgeschöpft. Insgesamt gab der Markt nur rund 158 000 Euro aus. Eingebaut wurden 2017 insgesamt 813 Tonnen Asphalt. Am meisten Material verwendete man in der St. Martin-Straße sowie am Radweg in Burgrain.

Die Mitarbeiter gehen nach Prioritäten vor. Zuerst beseitigen sie die Schlaglöcher, „von denen unter Umständen Gefahren für die Verkehrsteilnehmer ausgehen können“, erklärt Bader. Daneben unterteilt man die örtlichen Strecken in drei Kategorien. In dieser Reihenfolge nimmt man dann die Priorisierungen bei den Reparaturen vor. Die erste Kategorie bezieht sich auf die Durchgangsstraßen und Querverbindungsstraßen (St.-Martin-Straße, Krottenkopfstraße), die zweite auf die Routen der sogenannten Busschleife, an denen sich sehr viele Institutionen befinden, die dritte umfasst alle weiteren Straßen und Anliegerstraßen.

Straßenprojekte in Garmisch-Partenkirchen

Geplante Straßenreparaturen des Bauhofs: Deckschichterneuerung: Fuß- und Radweg Gröbenschule, Pfarrgasse, Rießerseefußweg, Fußweg Kindergarten St. Martin - Leitle, Einfahrt Frühlingstraße, Alte Gsteigstraße - Wasserreserve, Alte Gsteigstraße - Haus Duisberg, Almhütte, Tegernau - Wasserwerk; 

Deckschichterneuerung mit Gehweg: Am Eisstadion; punktuelle Deckschichterneuerung: Riesserseestraße - Hochblassenstraße, Riffelstraße, Schnitzschulstraße, Dr. Gazertstraße;

 Tragdeckschicht: Bushaltestelle Wildenauerstraße.

Geplante Straßenbauprojekte: Ausbau Loisachstraße (1,55 Mio. Euro); Ausbau Gemeindeverbindungsstraße nach Vordergraseck (800000 Euro); Ausbau Gehfeldstraße (1,35 Mio. Euro); Sanierung Hoher Weg (400000 Euro); Erstmalige Herstellung Krankenhausstraße (605000 Euro).

Roland Lory

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrschaos pur: Straßenarbeiten in Garmisch-Partenkirchen sorgen für Staus
Im Berufsverkehr am Morgen brauchen Autofahrer, die nach Garmisch-Partenkirchen wollen, derzeit viel Geduld. Seit die B23 nach dem Farchanter Tunnel in Fahrtrichtung …
Verkehrschaos pur: Straßenarbeiten in Garmisch-Partenkirchen sorgen für Staus
Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Flossenbürg, Auschwitz, Mathausen-Gusen: Onufrij Mikhajlowitsch Dudok überlebte alle drei NS-Konzentrationslager. Mit über 90 erzählte er nun Schülern von seinen …
Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Murnau und die umliegenden Gemeinden haben nicht nur viel Lebensqualität zu bieten, sondern auch ein hohes Maß an Sicherheit. Dies geht aus der Kriminalitätsstatistik …
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen
Was passiert, wenn der kleine Hunger kommt? Bei der Landesausstellung in Ettal wird es kein eigenes Essenszelt geben. Die Verantwortlichen glauben dennoch, dass die …
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen

Kommentare