+
Fester Bestandteil des Rennens ist Georg Hohenleitner. Seit über 30 Jahren, hier 1997, fährt er mit seinem Schlitten, Jahrgang 1955 außer Konkurrenz ins Tal. Um zu zeigen, wofü r man das Gefährt früher gebraucht hat.   

Besondere Fahrt in der Rennpause

Hornschlittenrennen Partenkirchen: Spektakel auf verkürzter Strecke

  • schließen

Schneemangel hin oder her: Das 51. Hornschlittenrennen am 6. Januar in Garmisch-Partenkirchen findet statt. Nur ganz kurz gab es daran leise Zweifel. Seit Freitagabend steht auch fest, wie: auf einer leicht verkürzten Strecke. Wie immer mit einer besonderen Fahrt in der Pause.

Garmisch-Partenkirchen – 25 Prozent Gefälle. Das steilste Stück der Strecke. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometern pro Stunde rasen die Hornschlitten in die Kurve. Auf diese ersten 300 Meter verzichten? Das wollten manche Helfer auf keinen Fall. „Nein!“ „Noch nicht!“ „Wart’ noch!“ Einige reden im Hintergrund auf Peter Strodl ein, als er am Freitagvormittag am Telefon offiziell verkünden will, dass das 51. Hornschlittenrennen am 6. Januar auf einer verkürzten Strecke stattfindet. „Die Jungen“, sagt Strodl, halten ihn davon ab. Sie wollen’s einfach probieren, noch irgendwo Schnee aufzutreiben. Damit er doch für die gesamten 1,1 Kilometer reicht.

Am Nachmittag lenkten auch diese Jungen ein. Der Startschuss an Heiligdreikönig fällt kurz unterhalb des Rassenecks nahe der Partnachalm. Das steilste Stück fehlt. Macht nichts, sagt Vereinsvorsitzender Strodl. Bereits 2016 wurde das Rennen auf einer verkürzten Variante ausgetragen. Auch damals wegen Schneemangels. Und die tausenden Zuschauer – 5000 kamen 2019 – feierten die Starter wie eh und je.

Georg Hohenleitner: Ein besonderer Teilnehmer am Hornschlittenrennen

Einer davon ist seit etwa 30 Jahren Georg Hohenleitner. Ein besonderer Teilnehmer. Er fährt außer Konkurrenz, aufgeregt ist er genauso wie die anderen.

Von ein bisschen Lampenfieber spricht der Garmisch-Partenkirchner. „Mei, ich will halt gut und gesund nunterkommen.“ Auf seinem mit Heu beladenen Hornschlitten, der genauso alt ist wie er: Baujahr 1955. Sein Vater kaufte ihn damals für die Landwirtschaft. Im Schuppen hängen noch die Rechnungen dafür: 70 Mark für den Wagner und das Holz, 70 Mark für den Schmied und die Beschläge. Einen Wochenlohn hat der Landwirt für den Hornschlitten ausgegeben. Das Gefährt war eben wichtig für die Arbeit im Winter.

Hohenleitners Auftritt in der Rennpause ist nicht nur eine Gaudifahrt. Er will den Zuschauern auch nahebringen, wofür man den Schlitten einmal dringend gebraucht hat: zum Transportieren von Heu für die Tiere im Stall. „Das war kein Spaß damals, das war richtig harte Arbeit.“

Im historischen Hornschlitten langsam und gemütlich die Strecke hinunter

Etwa zweieinhalb Zentner wiegen Hornschlitten und Heu, die Hohenleitner ins Tal steuert. Langsam und gemütlich, sagt er. „Ich bin ja nicht bei Ferrari.“ Früher, sagt er, war’s ihm egal. Da hat er’s einfach krachen lassen, ist auch mal über die Schanze gesprungen. „Aber Schlitten und Fahrer altern gemeinsam.“ Hohenleitner lacht – da verzichtet er lieber auf die Springerei und Raserei, überlässt’s den Jüngeren.

Zwei, dreimal, schätzt der 64-Jährige, fuhr er um die Wertung mit. 1978 etwa. Platz 27 erreichte er mit dem „Stammtisch Gwölb“. Die Startnummer damals: 25. Die ist gesetzt seit seiner Premiere als Schlitten außer Konkurrenz Ende der 1980er Jahre. Mit seinem historischen Gefährt kommt er immer nach dem ersten Teilnehmerfeld.

Insgesamt rechnet Strodl wieder mit bis zu 80 Mannschaften. Ihnen verspricht er Top- Bedingungen. Die Strecke ist zwar verkürzt, „aber perfekt beieinander“.

Lesen Sie auch:  Hornschlittenrennen Partenkirchen: Szenario Ausfall ist keine Option

Der Ablauf des Hornschlittenrennens

Samstag, 4. Januar:
bis 16 Uhr: Anmeldungen 19 Uhr: Startnummmern-Auslosung im Gasthof zum Rassen
Montag, 6. Januar:
9 bis 11 Uhr: Startnummernausgabe, Überprüfung der Schlitten und Schuhe am Olympia-Skistadion
12.30 Uhr: Start des 51. Hornschlittenrennens, zugleich Bayerische Meisterschaft, am Hohen Weg zur Partnachalm
13.30 Uhr: Zipfelbob-Rennen für Kinder (5 bis 13 Jahre)
15 Uhr: Preisvergabe für die drei schnellsten Schlitten im Zielraum
19 Uhr: Hornschlittenball mit der Party-Band GamsKULT in der Bayernhalle
20 Uhr: Siegerehrung
Alles Infos und Anmeldung: www.hornschlitten.de 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Erkrankter stirbt - Zahlreiche Bewohner infiziert
Die Lage im Murnauer Seniorenzentrum spitzt sich immer mehr zu. Die Zahl der Infizierten steigt. Und es gibt ein Corona-Todesopfer, das zweite im Landkreis. 
Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Erkrankter stirbt - Zahlreiche Bewohner infiziert
Corona: Gymnasiast aus Grainau trommelt Helfergruppe zusammen
Luis Maurer ist 18 Jahre. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen. Und hilft. 50 jugendliche Mitstreiter hat der Grainauer gefunden. Sie bieten  Botenfahrten per Fahrrad …
Corona: Gymnasiast aus Grainau trommelt Helfergruppe zusammen
In Corona-Krise: Pfarrei lässt Oberammergau mit Passionsmusik beschallen - „unter Gänsehaut und Tränen mitgesungen“
Eine Aktion, die zu Herzen ging, bewegte die Oberammergauer. Vom Kirchturm erklang das „Heil Dir“ aus der Passionsmusik. Die Melodie gilt als die Hymne des Ortes.
In Corona-Krise: Pfarrei lässt Oberammergau mit Passionsmusik beschallen - „unter Gänsehaut und Tränen mitgesungen“
Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“
75 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in der Corona-Pandemie hat die Polizei im Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Wochenende verzeichnet. Bei 565 Kontrollen. Die …
Polizei kontrolliert viel und streng: Ausflügler ohne triftigen Grund „zeigen wir an“

Kommentare